Leistungen

Der Blick ins Herz

Der Blick ins Herz

In unserem modernen Herzkatheterlabor können wir neben der Diagnose von Erkrankungen an Herzmuskel, Herzklappen und Herzkranzgefäßen auch therapeutische Eingriffe wie Gefäßaufdehnungen, Stentimplantationen vornehmen und Rhythmusstörungen behandeln.

Herzkatheteruntersuchungen

In unserer Klinik steht Ihnen zur Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen ein hochmodernes Herzkatheterlabor zur Verfügung. Ziel der Untersuchung ist es, Verengungen im Bereiche der Arterien, welche den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, bildlich darzustellen.

Im Vorfeld der Untersuchung werden Sie durch unsere Kardiologen über den Ablauf genauestens informiert. Die Dauer der Untersuchung richtet sich danach, ob bei der Untersuchung eine Erkrankung festgestellt wurde. Ein rein diagnostischer Eingriff dauert circa 30 Minuten. Werden in der gleichen Sitzung auch therapeutische Maßnahmen, wie eine Gefäßaufdehnung vorgenommen, kann der Eingriff länger dauern, circa 60 bis 90 Minuten.

So läuft die Herzkatheruntersuchung ab. Erfahren Sie mehr:

  1. Vor der Untersuchung

    Bitte kommen Sie nüchtern zur Herzkatheter-Untersuchung. Zuerst erfolgt eine Laboruntersuchung sowie ein EKG (falls nicht bereits durch den Hausarzt durchgeführt).

  2. Zugang zum Gefäß

    Unsere Kardiologen entscheiden jetzt, welchen Zugangsweg sie zum Herzen wählen. Dies kann entweder über den Arm oder über die Leiste erfolgen. Sofern Sie das möchten, erhalten Sie ein beruhigendes Medikament. Bei beiden Zugangswegen wird ein lokales Betäubungsmittel gespritzt.

  3. Untersuchung mit dem Herzkatheter

    In den Zugang (Arm oder Leiste) wird eine Schleuse angebracht. Durch diese werden die rund 2 mm dünnen Katheter bis zum Herzen vorgeschoben.

    Nun wird über die Katheter Kontrastmittel in die rechte und die linke Herzkranzarterie gespritzt, um sie auf dem Röntgenbild sichtbar zu machen. Der Arzt sucht nun nach Verengungen oder Verschlüssen im Bereich der Herzkranzgefäße. Findet er diese, ist nun der Einsatz einer Gefäßstütze (Stent) möglich, der das Gefäß wieder öffnet und die Blutzufuhr erhöht. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, wird Sie unser Kardiologe noch während des Eingriffs darüber informieren.

    Um den Bewegungsablauf des Herzmuskels beim Pumpen zu beobachten, kann noch ein Katheter in die linke Herzkammer eingeführt werden. Auch dazu wird Kontrastmittel gespritzt, was ein kurzes Wärmegefühl auslöst.

  4. Abschluss der Untersuchung

    Nun wird die Schleuse entfernt und ein Druckverband angelegt, um einen Bluterguss zu verhindern. Arm oder Bein sollten Sie anschließend für sechs Stunden ruhig stellen.

  5. Risiken, Komplikationen, Schmerzen

    Komplikationen treten bei weniger als einem Prozent der Untersuchungen auf. Am häufigsten sind Blutungen im Bereich der Einstichstelle. Diese stellen meistens ein vorübergehendes, kosmetisches Problem dar. Herzrhythmusstörungen werden während des gesamten Eingriffs überwacht und können bei Bedarf sofort behandelt werden. Die verabreichten Medikamente können selten Allergien auslösen, die allenfalls medikamentös behandelt werden müssen. Beim Vorschieben der Katheter können sich Ablagerungen der Gefäßwände lösen und zu einem Verschluss eines wichtigen Gefäßes führen. Sehr selten sind Verletzungen einer Gefäßwand mit anschließender Durchblutungsstörung, Gerinnselbildung oder Beschädigung eines Nervs mit der Nadel.