Verengung der Herzkranzgefäße

Die koronare Herzkrankheit - wird durch eine Verengung der Herzkranzgefäße ausgelöst, der Blutfluss wird behindert und der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Eine Angina Pectoris beruht auf einer durch Verkalkung bedingten Verengung der Herzkranzgefäße (Arteriosklerose). Dadurch entsteht ein Sauerstoff- und Nährstoffmangel im Herzen, der mit schmerzhaften Zuständen einhergeht, so genannten Angina-Pectoris-Anfällen. Ein Angina-Pectoris-Anfall ist noch kein Herzinfarkt, kann aber Vorbote eines drohenden Herzinfarktes sein.

Diagnostik

Zum Erkennen einer KHK stehen dem Kardiologen eine Reihe von diagnostischen Methoden zur Verfügung, die endgültige Diagnose einer koronaren Herzkrankheit wird allerdings häufig mittels Herzkatheter gestellt.

Was passiert bei einer Herzkatheteruntersuchung?