(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline

Erkrankungen der Herzklappen

Unser Herz besitzt vier Herzklappen. Sind sie erkrankt, ist der reguläre Blutstrom im Herzen beeinträchtigt. Eine Herzklappenerkrankung ist unbedingt behandlungsbedürftig.

Herzklappenerkrankung

Ursache für eine Herzklappenerkrankung sind beispielsweise Entzündungen der Herzklappen, Verkalkungen der Klappen oder Infektionen des Herzmuskels. Auch in Folge eines Herzinfarktes kann eine Schädigung der Herzklappen auftreten. In schweren Fällen kann sich aus einer Erkrankung der Herzklappen eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) entwickeln.

Es gibt zwei Arten der Herzklappenerkrankungen:

  • Bei Verengungen (Stenosen) öffnen sich die Herzklappen nicht mehr richtig. Das Blut staut sich vor der beeinträchtigten Klappe. Nur mit großem Druck kann es durch die Verengung gepumpt werden.
  • Bei undichten Klappen (Insuffizienzen) schließt die Herzklappe nicht richtig. Das Blut fließt durch die undichte Herzklappe in die falsche Richtung zurück.

Diagnostik

Zunächst befragen wir Sie zu Ihren Beschwerden und untersuchen Ihr Blut. Mithilfe einer Echokardiographie können wir das Aussehen und die Funktionstüchtigkeit der Klappen überprüfen. Zudem werden ein Elektrokardiogramm (EKG), ggf. auch unter Belastung, eingesetzt. Mitunter sind auch Röntgenuntersuchungen des Brustkorbs notwendig, um ggf. eine Vergrößerung des Herzens zu erkennen. Mit einer Herzkatheteruntersuchung kann die Auswirkungen der Herzklappenfehler auf die Herzfunktion untersucht werden. Bei Bedarf kann eine Magnetresonanztomographie, weitere Aufschlüsse über Zustand von Herzmuskel und Herzklappen liefern.

Behandlung

Zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen setzen wir verschiedene Medikamente ein. Bei fortgeschrittenen Leiden an der Mitral- und Aortenklappe kommt eine Therapie im Herzkatheter-Labor infrage: Mittels des sogenannten Mitralklappen-Clipping (MitraClip) wird eine undichte Herzklappe mit einer Klammer verschlossen. Beim interventionellen Aortenklappenersatz (TAVI) wird die verengte Aortenklappe durch eine neue, biologische Klappe ersetzt. Solche Eingriffe führen wir in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen durch

In manchen Fällen – wenn die Verengung der Aorten- oder Mitralklappe sehr weit fortgeschritten ist und  erst sehr spät erkannt wird – kann unter Umständen eine Überbrückungsmaßnahme bzw. ein Notfalleingriff erforderlich sein. Bei der sogenannten Klappensprengung (Valvuloplastie) wird die verengte Herzklappe in einer Behandlung im Herzkatheterlabor mithilfe eines Ballons aufgedehnt.