Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung -> alle Infos

Leistung

Ihr Herz in guten Händen

Bei den erfahrenen Spezialisten unserer Kardiologie sind Sie bei allen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen rund um Ihr Herz gut umsorgt. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen und die Implantation von Herzschrittmachern.

Unsere besondere Stärke ist dabei die allgemeine Erfahrung in der Inneren Medizin, sodass wir Ihre Erkrankung – ob akut oder chronisch – ganzheitlich betrachten und einen entsprechenden Therapieansatz wählen können. 

Wir bieten folgende diagnostische und therapeutische Verfahren an:

  • Echokardiografie/Transösophageale Echokardiografie
  • Implantation und Kontrolle von Herzschrittmachern (Ein- und Zweikammersysteme) und Eventrecordern
  • Herzinsuffizienztherapie
  • Linksherzkatheter (in Zusammenarbeit mit dem Helios Klinikum Krefeld)
  • Langzeitblutdruckmessungen
  • Langzeit-EKG/Telemetrieeinheit
  • Therapie von Herzrhythmusstörungen einschließlich Ablation (in Zusammenarbeit mit dem Helios Klinikum Krefeld)
  • Elektrische Kardioversionen
  • Fahrradergometrie
  • Herz-MRT (in Zusammenarbeit mit dem Helios Klinikum Krefeld)
  • Farbdoppleruntersuchung zentraler und peripherer Blutgefäße
  • Spirometrie

Gut zu wissen:

Herzschrittmacher

Gerät das Herz aus dem Takt, schlägt es unregelmäßig, poltert plötzlich oder bleibt kurz stehen, spricht man von Herzrhythmusstörungen. Diese können zu Ohnmachtsanfällen, Schwindel und Schwäche führen. Oder der Herzschlag ist zwar in Ruhe unauffällig, steigt aber bei Belastung nicht genug an. In beiden Fällen kann ein Herzschrittmacher nützlich sein. Das kleine Gerät regt das Herz mit einem elektrischen Impuls zu einem regelmäßigen Herzschlag an. Nicht viel größer als eine Zwei-Euro-Münze verfügt der Schrittmacher über spezielle Drähte, die in das Herz führen und dort den Herzrhythmus registrieren. Kommt es zu Aussetzern oder schlägt das Herz nicht schnell genug, gibt der Herzschrittmacher elektrische Impulse ab, um das Herz zum Schlagen anzuregen.

Zunächst gilt es, durch Untersuchungen wie EKG, Langzeit-EKG und Ultraschalluntersuchung des Herzens die Ursachen der Beschwerden abzuklären. Liegt eine Herzrhythmusstörung vor, bei der ein Schrittmacher hilft, wird eine Operation nötig – diese erfolgt meist mit einer örtlichen Betäubung und dauert normalerweise nicht länger als eine Stunde.