Dreidimensionales Hören nach zehn Jahren wieder möglich

Dreidimensionales Hören nach zehn Jahren wieder möglich

Erfurt

Zertifizierung des Audiologischen Zentrums im Helios Klinikum Erfurt belegt beste Expertise bei der Behandlung komplexer Hörstörungen

Mit der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde im Helios Klinikum Erfurt verbinden sich viele Superlative. Die Klinik gehört zu den größten in Mitteldeutschland. Mehrfach wurde der Bereich für die hervorragende Behandlungsqualität ausgezeichnet. Jährlich setzen mehr als 8.000 Patienten Vertrauen in die Experten. Und: Hier wurden bislang mehr als 700 Cochlea-Implantate (CI) bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt. In hohem Maß an diesen Erfolgen beteiligt sind die Experten des Audiologischen Zentrums vor Ort. Ihr Knowhow und ihre hoch moderne Medizintechnik bilden die perfekte Ergänzung für eine erfolgreiche Versorgung schwerhöriger oder ertaubter Menschen. Dies bestätigten jüngst auch unabhängige Experten. Das Audiologische Zentrum Erfurt zählt damit deutschlandweit zu den ersten zertifizierten Zentren seiner Art.

Vom Knowhow und von den Versorgungsstrukturen hat auch Claudia Stern profitiert. Die 40-Jährige plagten viele Jahre lang bakterielle Mittelohrentzündungen. Sie wurden chronisch, das Innenohr wurde in die Mitleidenschaft gezogen, das Hörvermögen nahm ab. Vor zehn Jahren ertaubte Stern auf dem linken Ohr vollständig. Für die studierte Instrumentalpädagogin eine Katastrophe. „Ich musste meinen Beruf an den Nagel hängen. Wer das selbst erlebt hat, weiß, was man da durchleidet“, erzählt sie.

Schweren Herzens orientierte sich Claudia Stern beruflich neu. Begleitet wurde diese Veränderung aber noch von einem anderen, sehr viel erfreulicheren Umstand: Die Entzündungen wurden weniger, waren schließlich ganz weg. „Das war meine Chance“, erinnert sie sich zurück. Denn nun stand dem Vorhaben „CI“ nichts mehr im Wege. Gemeinsam mit den Experten des Helios Klinikums Erfurt entschied sie, es zu versuchen. „Allerdings konnte zu diesem Zeitpunkt niemand vorhersagen, ob das Vorhaben nach so langer Taubheit erfolgreich wird“, erinnert sich Izet Baljić, Leiter des Zentrums. Hinzu kam der Umstand, dass die elektrische Leitfähigkeit des Hörnervs erst während der Operation getestet werden konnte. Das wiederum ist aber Voraussetzung für das Hören mit dem CI. „Letztlich haben wir unmittelbar im Operationssaal entschieden“, erzählt Baljić.

Die Entscheidung war die richtige. Seit einem halben Jahr trägt Claudia Stern nun das Implantat, kann wieder ganz normal kommunizieren. „Die Anspannung, etwas nicht zu verstehen, ist verschwunden“, beschreibt die Erfurterin ihre zurückgewonnene Lebensqualität. Ihr größtes Glück aber sind nicht Worte. Es ist die Musik. Claudia Stern kann wieder vollumfänglich Musik hören und spielen. „Das hat alle meine Erwartungen übertroffen“, sagt sie. Und drückt ihre Dankbarkeit in die Tasten ihres Akkordeons

Izet Baljić und Patientin Claudia Stern musizieren gemeinsam

Das könnte Sie auch interessieren ...

Das könnte Sie auch interessieren ...

Das könnte Sie auch interessieren ...

Viele Menschen haben Hörprobleme. Einige lassen sich nur technisch versorgen. In unserem Zentrum unterstützen wir Sie bei der Auswahl einer geeigneten Hörhilfe. Durch unsere langjährigen Erfahrungen in den Bereichen der Audiologie und der Cochlea- Implantat-Versorgung haben wir die dafür notwendigen Fachkompetenzen.