Aktuelle Besucherregelung

Wir möchten das Sicherheitslevel für Patienten, Mitarbeiter und auch Besucher hoch halten. Daher gilt bei uns derzeit ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen bedürfen der ärztlichen Einzelfallentscheidung. Weiterführende Infos.

Im Klinikum gibt es KEINE öffentlich Abstrichstelle. Kreuzfahrt-Passagiere unserer Kooperationspartner TUI, AIDA und Hapag Lloyd finden alle nötigen Infos hier: Tests für Reisende

Klinik für Anästhesie, Notfallmedizin und Schmerztherapie

SOP Perioperatives Blutzuckermanagement

Diabetes mellitus, eine der Volkskrankheiten, fordert den aufmerksamen Anästhesisten. Worauf es beim Blutzuckermanagement ankommt und wie wir den Blutzuckerspiegel schonend beeinflussen, ist Thema dieser SOP.

 

1 Allgemeines

  • präoperative Voraussetzung = möglichst optimale Therapieeinstellung:
    • mittlerer Blutzucker-Zielbereich 6 – 10 mmol/l
    • keine Hypoglykämien < 5 mmol/l
    • HbA1c < 8 – 10%
  • präoperative Laboruntersuchungen bei Entgleisung:
    • Glukose, HbA1c
    • Na, K
    • Crea, Harnstoff
    • Blutgasanalyse (Laktat/pH)
    • Urinstatus (Ketonkörper)
  • geplante OP ggf. verschieben (bei Entgleisung, Nachweis von Azeton im Urin) und Diabetestherapie optimieren
  • im kritischen Zustand mit unsicherer Resorption nach s.c.-Applikation (= Schock) Umstieg auf i.v.-Gabe
  • Ziel des periOP-Blutzuckermanagement ist weniger die strenge Blutzuckereinstellung sondern Vermeidung von Hypoglykämien und stärkerer Hyperglykämie

Zum Inhaltsverzeichnis

 

2 Patienten mit Diabetes mellitus 1 oder 2 UND Insulin-Behandlung

  • präoperativ am Vortag sowohl Kurz- als auch Langzeitinsulin wie bisher
  • präoperativ am OP-Tag:
    • Basal-Insulin: Dosierung unverändert weiter
    • Normal-Insulin: bisherige Therapie pausieren. Korrektur nach Schema siehe 4. Korrekturregeln
  • Blutzuckermessungen im Tag/Nacht-Profil: 7, 10, 12, 14, 17, 22, 0, 3 Uhr
  • intraOP 2-stündliche BZ-Messung
  • bei Entgleisung: stündliche BZ-Messung
  • ab Nahrungsaufnahme präOP gewohnter Mengen: bisherige Therapie mit NormalInsulin wieder beginnen, BZ-Messung wie präOP
  • solange eine Nahrungsaufnahme nicht möglich ist: Normal-Insulin-Gabe nur in Korrekturdosis (Korrektur ab 10 mmol/l) sowie Basal-Insulin abends wie bisher

2.1 Umgang mit Insulinpumpen

  • Fortführung der Insulinpumpe mit Basalrate bei allen nicht-kritisch kranken Patienten und elektiven Eingriffen
  • Pausierung der Pumpe bei allen instabilen Patienten und bei Notfalleingriffen, sowie bei erwartbar längerfristiger Nahrungskarenz postoperativ, dann engmaschige BZ-Kontrollen und Insulinzufuhr als Boli oder Spritzenpumpe i.v.
  • BZ-Messung intraoperativ stündlich, prä- und postop bei wachem Patienten 2-stündlich

Zum Inhaltsverzeichnis

 

3 Patienten mit Diabetes mellitus 2 OHNE Insulin-Behandlung

  • Metformin 48h vor OP pausieren, eine OP-Verschiebung bei Nichteinhaltung des Zeitraumes ist nicht zwingend notwendig, dann sollten Laktatkontrollen intra- und postOP erfolgen 
  • Pause für Sulfonylharnstoffe und Glinide bei kompensiertem Diabetes mellitus Typ 2 am OP-Tag bis zur nächsten Nahrungsaufnahme
  • wenn nötig: Normal-Insulin nach Kporrekturregel (siehe 4.)
  • Metformin nach OP wieder beginnen, sobald die Nierenfunktion wieder das präOP-Niveau erreicht hat (24 – 48h), andere orale Antidiabetika zur Nahrungsaufnahme wieder beginnen

Zum Inhaltsverzeichnis

 

4 Korrekturregeln

  • wichtig: Blutzuckerspiegel (BZ) vor Insulin-Gabe messen
  • 1 Kohlenhydrateinheit (KHE) = 10 g Glukose
  • Nach Insulingabe wird der BZ spätestens nach 30 min erneut gemessen und nach Schema weiter behandelt. In RS mit FA/OA kann die Insulindosis individuell angepasst werden
Korrekturregeln Insulintherapie
BZ-Werte Insulindosierungen
BZ > 10 mmol/l 3 IE Normal-Insulin
BZ > 12 mmol/l 4 IE Normal-Insulin
BZ > 15 mmol/l 6 IE Normal-Insulin
BZ > 18 mmol/l 8 IE Normal-Insulin
BZ < 5 mmol/l Glucosegabe i.v. (8 – 24g je nach BZ Wert)

Zum Inhaltsverzeichnis

 

5 Komplikationen bei Diabetikern

  • Labilität des Blutdruckverhaltens während der Operation, insbesondere Gefahr der Hypotension u.a. auch orthostatisch bei Lagerungsmanövern
  • verzögerte Magenentleerung mit möglicherweise erhöhter Aspirationsgefahr
  • verminderter Atemantrieb auf Hypoxie: Gefahr der Atemdepression im Aufwachraum
  • Blasenentleerungstörung/Harnverhalt -> Cave: Delir
  • PNP und pAVK mit erhöhtem Risiko von Lagerungsschäden

Zum Inhaltsverzeichnis

 

6 Insulintherapie bei Intensivpatienten

Bei Pat. von der INT mit laufendem Insulinperfusor wird dieser periOP pausiert (ebenso wie die Ernährung) und es erfolgt eine engmaschige BZ-Messung und Behandlung nach oben genanntem allgemeinen Schema.

Zum Inhaltsverzeichnis

 

Stand, Kontakt, Haftung

Stand: 28.08.2020

Kontakt

Oliver Maiwald

Arzt in Weiterbildung

E-Mail

Telefon

(0361) 781-6957