Aktuelle Besucherregelung

Wir möchten das Sicherheitslevel für Patienten, Mitarbeiter und auch Besucher hoch halten. Daher gilt bei uns derzeit ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen bedürfen der ärztlichen Einzelfallentscheidung. Weiterführende Infos.

Im Klinikum gibt es KEINE öffentlich Abstrichstelle. Kreuzfahrt-Passagiere unserer Kooperationspartner TUI, AIDA und Hapag Lloyd finden alle nötigen Infos hier: Tests für Reisende

Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

SOP Aspiration

Mit Aspiration (lateinisch: aspirātiō, von aspirāre ‚ansaugen‘, aus ad ‚heran‘ und spirāre ‚atmen‘) bezeichnet man in der Medizin das Eindringen von Material (Speichel/Flüssigkeit/Nahrung/Refluat/Kontrastmittel) in die Atemwege bis unter die Glottisebene bei unzureichenden Schutzreflexen (z. B. Hustenreflex). Umgangssprachlich wird es als „etwas in den falschen Hals bekommen“ oder „sich verschlucken“ bezeichnet.

 

1 Definition

  • Aspiration = Eindringen von Material (Speichel, Nahrung, Mageninhalt) in die Atemwege unter die Glottisebene
  • nur selten resultieren behandlungsbedürftigen Komplikationen, z. B. Aspirationspneumonie
  • bei gesicherter oder vermuteter perioperativer Aspiration zuständigen FA/OA informierten 

Zum Inhaltsverzeichnis

 

2 Therapie

2.1 Verdacht auf Aspiration

  • zweistündige Überwachung:
    • Patient bleibt asymptomatisch (Oxygenierung (SpO2) unter Raumluft unauffällig):
      • Fortsetzen der geplanten Behandlung
      • eine weitere Überwachung ist nicht erforderlich.
    • Patient wird symptomatisch (Spastik, SpO2 fällt ab):
      • Anfertigen einer arteriellen BGA
      • ggf. Rö-Thorax.
  • bei klinisch relevanter Hypoxämie siehe Punkt 2.2

2.2 Gesicherte Aspiration

  • Freimachen der Atemwege und suffiziente Oxygenierung gewährleisten.
  • Ggf. Patienten endotracheal intubieren. Zuerst endotracheal absaugen, danach invasiv beatmen.
  • Bei Verdacht auf Festkörperaspiration in den tieferen Atemwegen:
    • Intubation
    • flexible Bronchoskopie: Sichern der Diagnose, ggf. Entfernen von festem Aspirat sowie Dokumentation des Lokalbefundes/Schadenausmaßes. Bronchiallavage ist obsolet.
  • Lungenprotektive Beatmung (PEEP > 8 mbar), initial FiO2 100 %, dann anpassen
  • bei Bronchospastik: ß2-Mimetika i.v. oder per inhalationem
  • keine Glucocorticoidtherapie
  • antibiotische Prophylaxe nur bei dringendem Verdacht auf eine Aspiration von kontaminiertem Material (z. B. kotige Aspiration bei Ileus). Dauer der AB-Prophylaxe 24 h.
  • antibiotische Therapie erfolgt nur bei einer nachgewiesenen Aspirationspneumonie (Röntgen/CT und klin. Infektzeichen)
  • Dauer der AB-Therapie = 3 Tage ggf. länger
  • Mittel der Wahl für Prophylaxe und Therapie: Piperacillin/Tazobactam

Zum Inhaltsverzeichnis

 

3 Überwachungsindikationen

  • Überwachung nach gesicherter Aspiration ebenfalls 2 h
  • wenn asymptomatisch, dann Verlegung auf Normalstation möglich
  • symptomatische Patienten werden im Intensivbereich überwacht
  • Bei pulmonaler Symptomatik immer auch Differenzialdiagnosen in Betracht ziehen!
  • Die Diagnose der Aspirationspneumonie ist radiologisch zu sichern.

Zum Inhaltsverzeichnis

4 Literatur

Handlungsempfehlung zur Rapid-Sequence-Induction im Kindesalter vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kinderanästhesie des BDA, Anasth. Intensivmed. 48 (2007) S94.

Zum Inhaltsverzeichnis

Stand, Kontakt, Haftung

Stand: 20.08.2019

Kontakt

Oliver Maiwald

Arzt in Weiterbildung

E-Mail

Telefon

(0361) 781-6957