Derzeit keine Patientenbesuche möglich!

In unserer Klinik gilt aktuell ein Besuchsverbot. Mehr Informationen und weiteren Regelungen finden Sie hier.

Leistungen

Lungen- und Bronchialerkrankungen

Lungen- und Bronchialerkrankungen

Die Atmung ist eine lebenswichtige Grundfunktion des Menschen. Wenn Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Luft wegbleibt, können verschiedene Erkrankungen dahinterstecken. Wir helfen Ihnen dabei, wieder frei durchzuatmen.

In unserer Klinik behandeln wir unter anderem

  • Infektionen (zum Beispiel Lungenentzündung)
  • Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Blutungen
  • Gut- und bösartige Tumore der Atmungsorgane

Unsere Diagnostik

In einem ersten Gespräch befragen wir Sie zu Ihren Beschwerden und klären mögliche Vorerkrankungen. Im Anschluss folgen eine Laboruntersuchung Ihres Blutes und verschiedene körperliche Untersuchungen. Beispielsweise führen wir eine Ultraschalluntersuchung oder eine Spiegelung der Atemwege, eine sogenannte Bronchoskopie, durch. Bei der Bronchoskopie liefert ein biegsames, schlauchförmiges Gerät (Endoskop), das über die oberen Atemwege und Luftröhre in die Lunge eingeführt wird, mit einer Miniaturkamera Bilder vom Inneren der Bronchien. Über einen Arbeitskanal am Endoskop können Ärzte zudem Gewebeproben entnehmen. Vor der Spiegelung kann der Patient Beruhigungs- sowie Schmerzmedikamente erhalten.

Zur Untersuchung der Atmungsorgane werden zudem auch Röntgenuntersuchungen und eine Computertomographie durchgeführt. Lungenfunktionsmessungen ermitteln in verschiedenen Tests unter anderem, wie groß das Luftvolumen ist, das Sie ein- und ausatmen  können, und wie gut der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid funktioniert. Die Spiroergometrie erlaubt Ärzten, die Leistungsfähigkeit des Herzens und der Lungen unter körperlicher Belastung zu beurteilen. Während der Patient auf einem Fahrrad fährt, erfassen wir die Atemgase, also den eingeatmeten Sauerstoff und das ausgeatmete Kohlendioxid. Die Belastung wird dabei stufenweise gesteigert. Die Untersuchung erfolgt unter kontinuierlicher Überwachung von EKG, Herzfrequenz und Blutdruck.  

Bei der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Lungen- und Bronchialerkrankungen arbeiten wir eng mit den Kollegen der Kardiologie  zusammen.

Individuelle Behandlung

Die Behandlung erfolgt individuell auf den Patienten, seine Erkrankung und mögliche Begleiterkrankungen abgestimmt.

Bei einer Lungenentzündung oder Bronchitis erfolgt die Therapie beispielsweise mit Atemwegs-Antibiotika, ausreichender Flüssigkeitszufuhr und körperlicher Schonung. Nach Bedarf werden auch fiebersenkende und hustenstillende Medikamente sowie Sauerstoff verabreicht.  

Zur Behandlung von Erkrankungen wie Asthma werden gefäß- und bronchienerweiternde Medikamente – gegebenenfalls als Dosierspray– sowie entzündungshemmende Mittel eingesetzt. Zudem steht hier im Vordergrund, dass Betroffene Krankheitsschüben vorbeugen, indem sie  Auslöser (zum Beispiel Tierhaare und Pollen) meiden.  

Bei COPD ist keine ursächliche Heilung möglich. Hier zielt die Behandlung darauf, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und Symptome zu lindern. Je nach Erkrankungsgrad verordnen wir Medikamente, Physiotherapie und Sauerstofftherapie oder führen operative Eingriffe durch.  

Lungentumore sind eine vergleichsweise sehr häufige Erkrankung. Im Frühstadium verursachen die Tumore meist keine Beschwerden. Nur ein kleiner Teil der Fälle wird zufällig im Rahmen von Routine-Untersuchungen entdeckt. Zu den häufigsten Ursachen für bösartige Lungentumore gehören aktives und passives Rauchen.   Die Behandlung von Tumorpatienten erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen der Klinik. In der Tumorkonferenz bestimmen wir den genaue Therapieplan – zum Beispiel operative Behandlung, unterstützende Chemotherapie, Strahlentherapie–  individuell für jeden Patienten.