Zum Weltkrebstag am 4. Februar 2018

Krebs: „Jedes Jahr mehr Möglichkeiten“

Krebs: „Jedes Jahr mehr Möglichkeiten“

Zum Weltkrebstag: Fünf Fragen an Priv.-Doz. Dr. med. Peter Reichardt, Leiter des Onkologischen Zentrums am Helios Klinikum Berlin-Buch, über neueste Therapien und ganz persönliche Hoffnungen.

Seit Jahrzehnten wird Krebs erforscht, Millionen Euro investiert – wird die Krankheit eines Tages heilbar sein?
Priv.-Doz. Dr. med. Peter Reichardt: „Vielleicht nicht jeder Tumor, aber wir haben Jahr für Jahr mehr Möglichkeiten, Krebs früher und besser zu diagnostizieren und erfolgreicher zu behandeln!“

Welche neuen Behandlungsansätze sind denn besonders viel versprechend?
Dr. Reichardt: „Eine spannende Entwicklung ist die Immuntherapie. Hier wird versucht, das körpereigene Immunsystem medikamentös so zu beeinflussen, dass es selbst aktiv gegen die Krebszellen vorgeht. Zweitens beschäftigen wir uns intensiv mit der Untersuchung von genetischen Merkmalen der Tumoren. Daraus können sich spezielle Therapien ergeben, die erfolgreicher sind als die früher verfügbaren. Hier wurden vor allem bei Lungenkrebs erhebliche Fortschritte gemacht, aber auch bei anderen Krebsarten wie dem schwarzen Hautkrebs, Brust- und Eierstockkrebs, gastrointestinalen Tumoren und Sarkomen wurden wichtige Verbesserungen erzielt.“

Immer wieder landen Therapien in die Medien, die fast zu schön klingen, um wahr zu sein, zum Beispiel die Behandlung mit Methadon oder der Einsatz von Gentherapien.
Dr. Reichardt: „Es ist für krebskranke Patienten enttäuschend und oft schwer auszuhalten, dass viele dieser Heilversprechen unseriös sind. Zum Methadon gibt es bislang keine ausreichende Erkenntnisse, die den Einsatz außerhalb der Schmerztherapie rechtfertigen. Auch bei der Gentherapie stehen wir am Anfang. Es gibt einzelne Studien an Patienten, die zum Teil sehr frustrierend waren und sogar abgebrochen werden mussten aufgrund der starken Nebenwirkungen . Hier müssen wir abwarten, wie sich die Forschung entwickelt. Wahrscheinlich sind wir in einigen Jahren weiter, gerade was die Gentherapie angeht. Interessante Ansätze gibt es hier auf jeden Fall.“

Was ist für Sie persönlich ein wichtiger Fortschritt gewesen bei der Krebsbehandlung?
Dr. Reichardt: „Die Erkenntnis, dass die enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Fachdisziplinen ein ganz wichtiger Baustein ist. Hier arbeiten Diagnostiker, Chirurgen, Strahlentherapeuten, Onkologen und andere Experten intensiv zusammen, um für jeden Patienten die optimale Therapie einsetzen zu können.“

Sie beschäftigen sich seit über 30 Jahren beruflich mit Krebs – was fasziniert Sie daran?
Dr. Reichhardt: „Für mich ist die Erforschung und Behandlung von Krebs die größte und spannendste Herausforderung in der Medizin. Und die Möglichkeit, etwas für Patienten zu tun, die dringend Hilfe benötigen, ist schon toll. Für mich stand schon am Anfang des Medizinstudiums fest, dass ich genau das machen möchte. Heute können wir mit unserem Onkologischen Zentrum sehr viel erreichen. Das freut mich natürlich!“

Krebs-Infotag am 09. November

Am Samstag, 09. November sprechen Spezialisten von 9 bis 15 Uhr im Helios Klinikum Berlin-Buch in Seminaren mit Interessierten über moderne Krebsmedizin. Der TV-Mediziner Dr. Carsten Lekutat moderiert eine Expertenrunde zur fachübergreifenden Krebsbehandlung. Interessierte können sich über die Website anmelden, aber auch spontane Teilnehmer sind willkommen: www.helios-gesundheit.de/krebs-weiter-leben