Corona: Hinweise, Test- und Impfzentrum –> alle Infos

Lungenkrebszentrum: Patienten können weiter ambulant spezialärztlich versorgt werden

Lungenkrebszentrum: Patienten können weiter ambulant spezialärztlich versorgt werden

Krefeld

Tumorerkrankungen der Lunge können in ausgewählten Kliniken jetzt auch ambulant behandelt werden. Als eines der ersten Zentren in Deutschland hat das Lungenkrebszentrum am Helios Klinikum Krefeld eine Zulassung zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung (ASV) vom Land NRW erhalten.

„Die Medizin hat sich in jedem einzelnen Fachgebiet sehr weit ausdifferenziert. So ist es gerade bei besonders komplexen Krankheitsbildern, etwa dem Lungenkrebs, sinnvoll, Patient:innen auch über die stationäre Versorgung hinaus von dem sie behandelnden klinischen Ärzteteam betreuen zu lassen“, erläutert Benoit Krämer, Koordinator und erfahrener Oberarzt des Lungenkrebszentrums. Ziel des Gesetzgebers ist es, den ambulanten und den stationären Bereich so zu vernetzen, dass Patient:innen jederzeit vom Spezialwissen der Expert:innen profitieren. Hierzu müssen strenge Auflagen erfüllt sein, etwa die Etablierung eines Kernteams. Dieses besteht aus Lungenfachärzt:innen, Strahlentherapeut:innen, Onkolog:innen und Lungenchirurg:innen, die sich auf die Therapie von Tumoren im Brustraum spezialisiert haben.

Das von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierte Lungenkrebszentrum bündelt alle Fachabteilungen und die medizinische Infrastruktur, die für eine individuelle, qualitätsgesicherte Versorgung auf höchstem Niveau benötigt werden. Das Ärzteteam begleitet jährlich etwa 250 Patient:innen mit der Erstdiagnose Lungenkrebs und rund hundert bekannte Patient:innen pro Quartal. Durch die ambulante Ermächtigung besteht nun die Möglichkeit, Patient:innen mit Lungentumoren mit all diesen Ressourcen auch fachübergreifend ambulant weiter zu behandeln. Sie erhalten hier das gesamte Spektrum der medikamentösen Tumortherapien – also Chemotherapie, Immuntherapie, zielgerichtete Therapien –, aber auch sämtliche diagnostische Maßnahmen, wie Radiologie und Gewebeanalytik sowie alle notwendigen Rezepte.

Neben der hohen fachlichen Expertise spielt für viele Patient:innen der persönliche Bezug eine wichtige Rolle. „Mit der neuen ambulanten Weiterbetreuung behalten Betroffene einen festen Ansprechpartner über die gesamte Therapiedauer hinweg. Sie kennen das Team und die Örtlichkeiten, was Sicherheit und Vertrauen schafft“, unterstreicht Benoit Krämer, der die ASV-Einheit koordiniert. Sie ist ein weiterer wesentlicher Baustein hin zu einer bestmöglichen Lebensqualität bei komplexen Tumorerkrankungen der Lunge und des Brustraums.

Mehr Informationen auf Ambulante Versorgung bei Lungenkrebs

Pressekontakt:

Julia Dubois
Unternehmenskommunikation
Helios Klinikum Krefeld / Helios Cäcilien-Hospital Hüls
Telefon: (02151) 32 1681
E-Mail: julia.dubois@helios-gesundheit.de