Zugang nur mit FFP2-Maske möglich und Patientenbesuche nur nach 1:1:1 sowie mit Testnachweis
Kursanmeldung

Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase

Mit der Rahmenvereinbarung gem. § 132g SGB V im Januar 2018 sind Umsetzung und Finanzierung einer „Gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase“ in zugelassenen Pflegeeinrichtungen i.S. des § 43 SGB XI und Einrichtungen der Eingliederungshilfe geregelt. Die Gesetzgebung ermöglicht durch eine individuelle Beratung der Bewohner:innen die Auseinandersetzung mit Wünschen und Möglichkeiten u.a. der medizinisch-pflegerischen Versorgung und Begleitung in der letzten Lebensphase sowie in möglichen Notfallsituationen. Ziel ist es, mit Hilfe einer solchen Versorgungsplanung Ängsten vor Über- oder Untertherapie vorzubeugen sowie Schmerzen, Einsamkeit oder Kontrollverlust insbesondere im Sterbeprozess vorausschauend zu begegnen. Selbstbestimmung und Lebensqualität in der letzten Lebensphase sollen damit gestärkt werden.

Die Weiterbildung qualifiziert zur Beratung in der gesundheitlichen Versorgungsplanung gemäß §132g Abs.3 SGBV.

Die Weiterbildung besteht aus zwei Abschnitten. Im ersten Abschnitt (Teil 1 bis 3) wird Grundlagenwissen vermittelt und es werden Gesprächsprozesse intensiv praktisch eingeübt. Die Teilnehmenden erwerben die Kompetenz, alleinverantwortlich geplante, vorbereitete und dokumentierte Gesprächsprozesse durchzuführen. Hierbei erfolgt eine enge Begleitung durch die Kursleitung. Im zweiten Abschnitt führen die Teilnehmenden sieben eigenverantwortlich geplante und durchgeführte Gesprächsprozesse durch, die durch das Referent:innenteam begleitet und an einem Praxistag reflektiert werden. Der erfolgreiche Abschluss von Abschnitt 1 erlaubt die Beantragung der Finanzierung der Beratungsleistung durch die Einrichtung.

Themen sind u. a.:

  • Gesundheitliche Versorgungsplanung
  • Medizinisch-pflegerische Sachverhalte
  • Ethische und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kommunikation in Gesprächsprozessen zu den Themen Krankheit, Sterben und Tod
  • Dokumentation und Vernetzung
  • Begleitete Gesprächsprozesse in der Praxis
MSD

Dieser Kurs kann mit 50 % der Unterrichtseinheiten auf das Mildred Scheel Diplom angerechnet werden.

Weitere Informationen

  • Zielgruppe: Personen, die nach §132g SGB V Versorgungsplanung am Lebensende durchführen möchten und den Eingangsvoraussetzungen der Rahmenvereinbarung entsprechen (mind. dreijährige einschlägige Berufserfahrung innerhalb der letzten acht Jahre), u.a. Altenpfleger:innen, Gesundheits- und Krankenpfleger:innen, Heilerziehungspfleger:innen, Heilpädagog:innen, Erzieher:innen, Gesundheits-, Pflege-, Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaftler:innen
  • Ort: Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg / Akademie für Palliativmedizin Von-Hompesch-Straße 1 in 53123 Bonn