Menü
Schließen

Berufliche Anerkennung in Deutschland

Der Pflegeberuf zählt in Deutschland zu den geschützten Berufen. Deshalb ist die berufliche Anerkennung ein sehr zentrales, sehr wichtiges Thema für ausländische Fachkräfte.

Folgende Unterlagen benötigen Sie:

  • Ausweis (Personalausweis oder Reisepass)
  • Lebenslauf (als Tabelle)
  • Erklärung, dass Sie noch keinen Antrag bei einer anderen Behörde gestellt haben

  • Ausbildungszeugnisse
  • Bescheinigungen über die theoretische und praktische Ausbildung mit genauer Angabe von Umfang und Inhalt, z. B. durch Studienbücher, Lehrpläne
  • Bescheinigungen der Berufserfahrung: Arbeitszeugnisse, möglichst detailliert mit Angabe des Umfangs und Art der Tätigkeit
  • Eine Bescheinigung, Zertifikat über die Berechtigung zur Berufsausübung im ­Ausbildungsstaat (Diplom, Urkunde, Lizenzia o.ä.)

  • Ärztliches Attest
  • Erweitertes Führungszeugnis
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung (Certificate of good Standing)
  • Nachweise über Kenntnisse der deutschen Sprache – meist Niveaustufe B2

Form der Unterlagen

Meist müssen Sie Ihre Originale in amtlich beglaubigter Kopie abgeben. Eine amtliche Beglaubigung ist eine offizielle Bestätigung, dass eine Kopie mit dem Original-Dokument identisch ist. Die Bestätigung erfolgt durch eine Behörde (Amt) oder einen Notar. In Deutschland darf jede öffentliche Stelle amtlich beglaubigen, die ein Dienstsiegel führt. Dienstsiegelführende Behörden sind zum Beispiel die Einwohnermeldeämter.

 

Wenn amtliche Beglaubigungen nicht ausdrücklich verlangt sind, können Sie auch einfache Kopien abgeben.

 

Hier ein Beispiel:

Bitte beachten Sie auch, dass jedes Dokument, das nicht in deutscher Sprache vorliegt, von einem in Deutschland vereidigten und öffentlich bestellten Übersetzer übersetzt worden sein müssen. Einfache Übersetzungen reichen nicht!

 

Im Internet können Sie beeidigte und öffentlich bestellte Übersetzer auf der Seite des Justizministeriums finden.

 

Tipp: Das Thema ist komplex. Wenn Sie im Einzelfall unsicher sind, können Sie hierzu in der Klinik Ihren Mentor, Ihre Mentorin fragen.

Ablauf der Anerkennung

 

Bei dem Ablauf unterscheidet man zwischen den EU-/EWR-Ländern und Drittstaaten. Bei den EU-Staaten können Sie eine automatische Anerkennung erhalten, falls Sie Ihren Abschluss nach dem EU-Beitritt Ihres Herkunftslandes erworben haben.

 

In allen anderen Fällen gibt es keine automatische Anerkennung, es wird eine Gleichwertigkeitsprüfung durchgeführt:

Gleichwertigkeitsprüfung

 

Hier prüft die Behörde, ob die Ausbildungsinhalte aus Ihrem Herkunftsland ähnlich sind zu den Vorgaben der deutschen Ausbildung. Dazu müssen Sie folgende Nachweise bringen: Stundenanzahl, Art und Umfang der theoretischen und praktischen Fächer, Studieninhalte (Studienbücher, Lernkonzepte etc.).

 

Nach der Prüfung erhalten sie einen Bescheid, in dem hervorgeht, ob sie eine volle Anerkennung in Deutschland erhalten, eine Anpassunqsqualifizierung durchführen müssen oder ob ihr Beruf nicht in Deutschland anerkennungsfähig ist.

 

Dieser Bescheid regelt, in welchem Umfang Sie die fehlenden Inhalte nachholen oder nachweisen müssen. Es gibt zwei Möglichkeiten:

Kenntnisprüfung

Um ein deutsches Visum zu erhalten, brauchen Sie einen Arbeitsvertrag oder einen Nachweis darüber, dass der Aufenthalt in Deutschland finanziell gesichert ist (z.B. durch ein Sperrkonto). Also ohne Visum kein Aufenthalt.

Anpassungslehrgang

Dieses Gesetz bietet viele Erleichterungen für ausländische Fachkräfte, unter anderem erlaubt es nach Paragraph 81a eine schnellere Einreise. Ihr Arbeitgeber kann damit das Anerkennungsverfahren auf 2 Monate verkürzen. Die Kosten hierfür (411 EUR) übernimmt der Arbeitgeber.

Die bundesweiten Helios Bildungszentren

Helios bietet Ihnen bundesweit ein professionelles Bildungsangebot für Ihre berufliche Qualifizierung. An diesen Standorten können Sie einen Anpassungslehrgang und/oder einen Vorbereitungslehrgang für die Kenntnisprüfung besuchen:

Haben Sie Fragen?

Expertin für fachliche Qualifizierungsmaßnahmen

 

Christine Leffs

Regionalleiterin Personalentwicklung, Helios Region Ost

 

Telefon: : +49 15254777647

Mobil: +49 15254777647

E-Mail: christine.leffs@helios-gesundheit.de

Frau Christine Barth
Neuigkeiten
Karriere bei Helios | 02.02.2024
Weniger zweifeln, sondern wagen!

Der berufliche Werdegang bei Helios von Dr. Oksana Prajzel begann  im Oktober 2018 als Assistentin der Geschäftsführung in Bad Kissingen und Hammelburg, später dann in gleichen Positionen in Niederberg. Im September 2021 wechselte sie als kaufmännische Standortleiterin nach Attendorn und übernahm im Mai 2022 die Position der Klinikgeschäftsführung für die Helios Klinik Attendorn. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen. 

Karriere bei Helios | 01.02.2024
Ich treffe gerne Entscheidungen, aber ich bin offener für konstruktive Gegenvorschläge

Dr. Bente Heinig ist seit 2020 bei Helios als Patient Safety Officer tätig. Ihre Aufgabe ist es, zu einer bestmöglichen Patientensicherheit beizutragen. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen als „Frau in Führung" und wodurch sich ihr Führungsstil auszeichnet.

Karriere bei Helios | 16.01.2024
Nehmt Herausforderungen in jeglicher Form an

Anja Lindelaub ist Leiterin im Zentralen Dienst Steuern bei Helios. Mit Steuerberaterexamen in der Tasche nahm sie bewusst berufliche Herausforderungen an. Ihre Einsatzbereitschaft und Ehrgeiz machen sie zur Expertin beim Thema Steuern. Ihre Tipps an junge Frauen, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen, hat sie uns verraten.

Karriere bei Helios | 05.01.2024
Rückschläge gehören zur Entwicklung dazu

Dr. Karin Schwegmann ist leitende Krankenhaushygienikerin der Helios Kliniken, Fachgruppenleiterin der Fachgruppe Klinische Hygiene und Standortkrankenhaushygienikerin von vier Helios Kliniken in Niedersachsen. Wie sie das geschafft hat und wie ihr Karriereweg verlaufen ist, lesen Sie hier im Interview.

Karriere bei Helios | 20.10.2023
Geteilte Führung: Fachwissen und Spezialisierung

Beate Tscheslog und Nadine Müller-Schlösser haben im Juni 2022 die Leitung des MedCo der beiden Standorte Huckingen und Homberg übernommen. Zuvor waren beide bereits im MedCo an den jeweiligen Standorten tätig und kannten sich aus vorherigen Führungspositionen im Haus. Wie sie die shared Leadership leben und was ihnen dabei besonders wichtig ist, haben sie uns erzählt.

Karriere bei Helios | 06.10.2023
Hierarchiedenken ist mir nicht wichtig

Heute ist Heike Fehlberg für die Leitung, Gewinnung und Integration internationaler Fachkräfte bei Helios verantwortlich. Doch bereits mit 26 Jahren hatte sie eine Führungsrolle inne. Wie ihr Weg von damals bis jetzt verlief und was sie jungen Frauen rät, lesen Sie hier.

Karriere bei Helios | 30.09.2023
Ich kann ich selbst sein
Ann-Kathrin Kramer ist Trainee im Bereich Management bei Helios. Inzwischen arbeitet sie an ihrem dritten Standort und konnte schon einige prägende Erfahrungen sammeln. Im Interview erzählt sie, wie das Traineeprogramm abläuft, was sie für sich mitgenommen hat und wie sie sich ihre Zukunft vorstellt.
Karriere bei Helios | 15.09.2023
Verbessern Sie sich jeden Tag um nur 1 Prozent

Dr. Monika Suryavanshi ist Executive Director der Helios Healthcare Architects. Im Interview spricht sie über Gemeinsamkeiten und Unterschiede weiblicher und männlicher Führungsstile. Zudem gibt sie jungen Frauen drei Tipps für die Karriere.

Karriere bei Helios | 01.09.2023
Du musstest dein Ziel erreichen wollen
Die Begeisterung für Medizin wächst bei Dr. Heike Bien in frühester Kindheit. Ihre Mutter war Gemeindeschwester und versorgte so manche Wunde auch mal am Küchentisch. Wie Dr. Bien ihren Weg in die damals noch männerdominierte Chirurgie fand und was sie jungen Frauen mit auf den Weg geben möchte, verrät sie uns im Interview.