Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Der Goldstandard der Pathologie

Histopathologie

Die Histopathologie ist der Goldstandard für den Großteil der Fragestellungen an die Pathologie. Sie ermöglicht die mikroskopische Krankheitsdiagnostik anhand von eingefärbten Gewebeproben und wird vor allem zur sicheren Erkennung von Krebs, aber auch zur Beurteilung von Leberflecken oder entfernten Blinddärmen eingesetzt.

Operativ entferntes Gewebe, z.B. Tumore, Organe oder Teile davon, werden grundsätzlich von uns untersucht. Aber auch bei Biopsien, also kleinen, wenig belastenden Eingriffen, gewinnen unsere ärztlichen Kollegen Gewebeproben aus verdächtigen Bereichen.

Aus dem eingesandten Material werden in der Pathologie die sogenannten „Schnitte“ erstellt. Obwohl wir viele Arbeitsschritte automatisiert haben, sind zahlreiche manuelle Tätigkeiten und großes Geschick von unseren MTA (Medizinisch Technischen Angestellten) gefragt. Die eingesandten Gewebe können auf unterschiedliche Weise für eine histologische Untersuchung vorbereitet werden. Das Frieren in flüssigem Stickstoff oder das fixieren in Formalin und anderen Substanzen ermöglichen ultrafeine Schnitte. Die fixierten Stücke werden dann entwässert und in Paraffin, seltener auch in Kunststoffe eingebettet.

Auf einen Objektträger gezogen, können die Gewebeproben anschließend vom Pathologen unter dem Mikroskop gezielt auf pathologische Veränderungen hin durchmustert werden.  

Schnellschnittdiagnostik

Einen Sonderstatus nimmt die „Schnellschnittdiagnostik“ ein, bei der die Begutachtung innerhalb einer laufenden Operation erfolgt und Einfluss auf deren weiteren Verlauf hat. Das entnommene Gewebe wird auf dem schnellsten Weg vom OP zu uns in die Pathologie transportiert. Die anschließende Beurteilung stellt besondere Anforderungen an die Fähigkeiten des Pathologen, denn sowohl die aus dem Gewebe gefertigten Präparate als auch das Färbeverfahren weisen eine geringere Qualität auf, als wir es in den Routine-Verfahren erzielen. Trotzdem erreichen wir in der Schnellschnittdiagnostik eine Genauigkeit von über 90 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: