Leistungen

Unser Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Leistungen.

  • Gesichtsstraffung
  • Hals- und Wangenstraffung
  • Stirnstraffung (auch endoskopisch)
  • Augenlidstraffung
  • Korrektur der Tränensäcke
  • Nasen-, Kinn-, Ohrkorrektur
  • Faltenbehandlung
  • Konturausgleich mit Eigenfetttransplantation
  • Ohrenanlegen
  • Narbenkorrekturen
  • Chronische Brustbeinentzündung (Sternum), Brustwand-Defekte
  • Dekubitus (Liege- und Druckgeschwür)
  • Knochenentzündung
  • Brustvergrößerung
  • Brustverkleinerung
  • Bruststraffung
  • Brustwiederaufbau
  • Schlupfwarzen
  • Schamlippenstraffung
  • Schamlippenverkleinerung
  • Klitoris-Vorhaut-Straffung
  • Nervenkompressionssyndrome (endoskopisch)
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Schnellender Finger (Ringband)
  • M. Dupuytren
  • Tennisellenbogen
  • Daumengelenkverschleiß (Sattelgelenk-Arthrose)
  • Handgelenkarthroskopie
  • Handgelenkdenervation
  • Handgelenkendoprothetik
  • Fingergelenkendoprothetik 

Chronische Kniegelenkschmerzen können manchmal auch nach Ausschöpfen operativer und
konservativer Maßnahmen verbleiben. Vielen Patienten wird bei fortgeschrittener Arthrose die
Implantation einer Endoprothese vorgeschlagen, ein Eingriff, der aber für multimorbide Patienten
risikoreich sein kann. Zudem werden manche Patienten trotz korrekt sitzender Knieendoprothese nicht
schmerzfrei.

Diesen Patienten können wir in der Abteilung Plastische Chirurgie im Klinikum Penzberg die in
Deutschland wenig bekannte partielle Kniegelenksdenervation nach Dellon anbieten, die seit 1992
erfolgreich klinisch eingesetzt wird.

Dr. G. Fromberg hat die Methode bei Prof. Dellon erlernt und wendet sie seit 1995 an.
Bei diesem Eingriff werden schmerzleitende Nerven um das Kniegelenk mikrochirurgisch aufgesucht,
reseziert und das proximale Ende in die Muskulatur versenkt, vor allem der mediale und laterale
Retinaculumast und Äste des N. saphenus und des N. peronaeus, der zusätzlich entlastet wird. Das
Kniegelenk wird dabei nicht eröffnet, die Nerven werden in der Muskulatur bzw. im Fettgewebe
aufgesucht.

Veränderungen von Knochen, Knorpel oder Bändern bleiben davon unbeeinflusst, d.h. das Knie kann
auch in Zukunft anschwellen bzw. radiologische Veränderungen können fortschreiten. Bei Erfolg der
Operation sind aber die damit verbundenen Schmerzen auf ein erträgliches Maß reduziert oder gar
völlig beseitigt.

Die Beweglichkeit bleibt unverändert oder wird besser, falls die bisherige Bewegungseinschränkung
vorwiegend auf Schmerzen beruhte. Das Gefühl an der Hautoberfläche bleibt unverändert, mit
Ausnahme von gelegentlichem Taubheitsgefühl um die Operationsnarbe. Nach dem Eingriff kann die
sofortige Mobilisierung unter Vollbelastung erfolgen.

Die Kniegelenksdenervation ist ein vergleichsweise kleiner, risikoarmer Eingriff, der auch
multimorbiden Menschen zugemutet werden kann. Um den möglichen Erfolg abschätzen zu können
führen wir eine Testblockade der betroffenen Nerven mit örtlichem Betäubungsmittel durch. Der
Patient kann dann feststellen, ob und in welchem Maße die Schmerzen verringert sind. Nur wenn
dieser Test eindeutig positiv ausfällt empfehlen wir die Denervation.


Informationen finden Sie auch unter: www.baur-fromberg.de

  • Straffung von Bauchdecke, Oberarm, Oberschenkel, Gesäß und Schamhügel
  • Fettschürzenentfernung
  • Ganzkörperstraffung (Bodylift)
  • Fettabsaugung zur Verbesserung der Körperkontur
  • Therapie bei Lipödem und M. Madelung
  • Schamlippenkorrektur
  • Schweißdrüsenentfernung bei übermäßigem Schwitzen

Zu einem unverbindlichen, persönlichen Beratungsgespräch sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Sie erreichen uns unter den nebenstehenden Kontaktdaten.

Dr. med. Roman Lisovets

Sektionsleiter der Klinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie
Dr. med. Roman Lisovets

E-Mail

Telefon

(0208) 8508-4001