Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> wichtige Infos

0800 8 123456 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline
Service

Infos und Checklisten

Infos und Checklisten

Es empfiehlt sich sehr, gleich zu Beginn der Schwangerschaft Kontakt zu einer Hebamme aufzunehmen. Vor allem eine gute Nachsorge ist wichtig in der ersten Zeit mit dem Baby. Hier finden Sie alle Hebammen, die Vor- und Nachsorge anbieten.

Hebammenhilfe

Zu jedem Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft können Sie mit der Hebamme Ihrer Wahl in Verbindung treten und sie um Rat fragen. Sie wird Sie zu allen Fragen der Schwangerschaft, Geburt, des Wochenbetts und der Zeit danach beraten:

  • Ernährung und Lebensweise in der Schwangerschaft
  • Partnerschaft und Sexualität
  • Vorbereitung auf das Kind
  • Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung
  • Soziale Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Ihre Hebamme ist eine wichtige Kontaktperson während Ihrer Schwangerschaft und betreut Sie rundherum vom Beginn Ihrer Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Hebammen führen auch Mutterschaftsvorsorge-Untersuchungen durch. Diese Untersuchungen werden im Mutterpass dokumentiert, z. B. Fragen nach Ihrer Befindlichkeit, allgemeine Beratung, Gewichts- und Blutdruckmessungen, Urin- und Blutuntersuchungen, Feststellen der Lage und Größe Ihres Kindes, Kontrolle der Herztöne Ihres Kindes.

Bei Schwangerschaftsbeschwerden und Vorwehen hilft Ihnen Ihre Hebamme auch bei Ihnen Zuhause. Schwangerschaftsbeschwerden können sich in vielfältiger Art äußern, wie z. B. Unwohlsein und Schmerzen, Ängste und Nöte, die mit der Schwangerschaft zusammenhängen. Auch der Verdacht auf vorzeitige Wehen, Blasensprung oder Geburtsbeginn sind Gründe für Hebammenhilfe. Bei vorzeitigen Wehen oder schwangerschaftsspezifischen Erkrankungen (Gestose) betreut Sie Ihre Hebamme in Zusammenarbeit mit Ihrem betreuenden Arzt.

Zur Vorbereitung auf die Geburt können Sie zwischen verschiedenen Kursformen wählen, allein oder gemeinsam mit Ihrem Partner. (Die Partnergebühr wird von den Krankenkassen nicht übernommen.) In diesen Kursen werden Sie informiert über körperliche und psychische Veränderungen, Sie werden auf die Geburt und die Zeit danach vorbereitet. Sie lernen Atem- und Entspannungsübungen zur Geburtserleichterung.

Körperübungen stärken die Körperwahrnehmung und Ihre Mobilität. Gespräche rund um die Schwangerschaft, Geburt und das Wochenbett gehören zu den Kursinhalten. Nebenbei lernen Sie andere Frauen/Paare kennen, die auch ein Kind erwarten. Sie sollten sich frühzeitig (ca. 20. Woche) zu einem Kurs anmelden. Informieren Sie sich deshalb rechtzeitig über die Möglichkeiten in Ihrer Umgebung. 

Geburtshilfe gehört zu den vorbehaltenen Tätigkeiten der Hebamme. Zu jeder Geburt muss eine Hebamme hinzugezogen werden. Bei regelwidrigen Verläufen wird die Hebamme den Arzt hinzuziehen.

Die Überwachung des Wochenbettverlaufs gehört zu den vorbehaltenen Tätigkeiten der Hebamme. Bis zum 10. Tag nach der Geburt haben Sie Anspruch auf mindestens einen täglichen Besuch durch die Hebamme. Bis Ihr Kind acht Wochen alt ist, können sie darüber hinaus 16 mal die Hebamme um Rat und Hilfe bitten. Bei Stillproblemen können Sie anschließend nochmals 4mal Kontakt zu Ihrer Hebamme aufnehmen. Weitere Besuche sind auf Verordnung eines Arztes möglich.

Wenn ein Kind krank oder tot geboren wird oder nach der Geburt stirbt, brauchen Eltern besondere Beratung und Begleitung über einen längeren Zeitraum. Auch in dieser schwierigen Situation können Sie sich an Ihre Hebamme wenden. Sie kann Ihnen auch bei der Suche nach einer Selbsthilfegruppe behilflich sein.

Zu jedem Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft können Sie mit der Hebamme Ihrer Wahl in Verbindung treten und sie um Rat fragen. Sie wird Sie zu allen Fragen der Schwangerschaft, Geburt, des Wochenbetts und der Zeit danach beraten:

  • Ernährung und Lebensweise in der Schwangerschaft
  • Partnerschaft und Sexualität
  • Vorbereitung auf das Kind
  • Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung
  • Soziale Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Beleghebammen

In den Kreißsälen der Landesfrauenklinik sind festangestellte Hebammen und freiberuflich tätige Beleghebammen beschäftigt, die die schwangeren Frauen umfassend betreuen.

Viele werdende Eltern wünschen sich jedoch eine feste Ansprechspartnerin, die sie nicht nur während der Schwangerschaft und im Wochenbett betreut, sondern Ihnen auch bei der Geburt Ihres Kindes im Kreißsaal zur Seite steht. Diese individuelle Leistung der persönlichen Geburtsbegleitung erbringen ausschließlich freiberuflich tätige Beleghebammen.

Schwangere sollten wissen, dass die Angebote der Beleghebammen sehr gefragt sind. Deshalb sollten sie sich frühzeitig erkundigen und so früh wie möglich mit der Hebamme Kontakt aufnehmen.

Alle Leistungen wie Vorsorge, Geburt und Nachsorge sind Kassenleistungen und werden von der Hebamme direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. Privatpatienten erhalten eine Rechnung nach der Hebammen-Gebührenordnung.

Da eine Beleghebamme eine Rufbereitschaft für die letzten drei Wochen vor dem Geburtstermin übernimmt, wird hierfür eine Bereitschaftspauschale erhoben, die nicht in allen Fällen von den Krankenversicherungen erstattet wird. 

Martina Giesen-Zerfass

Diplom-Hebamme
Martina Giesen-Zerfass

E-Mail

Telefon

0176 20055375

Lina Zerfass

Hebamme

E-Mail

Telefon

(0202) 69847614

Miriam Schröder (geb. Middendorf)

Hebamme

Telefon

(02339) 9292600

Gundula Petrikat

Hebamme
Gundula Petrikat

Telefon

(0202) 555809

Hebammenliste

Hebammenhilfe kann von jeder Schwangeren, Gebärenden, Wöchnerin und stillenden Frau in Anspruch genommen werden. Die Hebammen rechnen alle Leistungen direkt mit der Krankenkasse oder dem Sozialamt ab.

Melden Sie sich bitte schon in der Schwangerschaft frühestmöglich bei einer Hebamme Ihrer Wahl zur Betreuung an. Wir hoffen, Ihnen mit dem folgenden Link diesen möglichst frühen Kontakt zu Ihrer Hebamme zu ermöglichen: