Symptome und Anzeichen

Symptome und Anzeichen

Da eine Krebserkrankung des Darms im Frühstadium meist keine Beschwerden macht, wird sie von den Betroffenen oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium bemerkt.

Darmkrebs Symptome

Zu den Symptomen von Darmkrebs gehören: 

  • veränderter Stuhlgang (Verstopfung und/oder Durchfall, auch abwechselnd)
  • sichtbares oder okkultes Blut im Stuhl
  • sogenannte „Bleistiftstühle“ (sehr dünn geformter Stuhl)
  • Blähungen mit ungewolltem Stuhlabgang
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen  
  • ungewollter Gewichtsverlust
  • Muskelschwäche
  • Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit
  • Blässe
  • Herzrasen bzw. beschleunigter Puls bei geringer Belastung

Wichtig: Da bei rund der Hälfte aller Darmkrebspatienten Hämorrhoiden nachweisbar sind, sollte auch bei einem bekannten Hämorrhoidalleiden bei Blut im Stuhl durch weitere Untersuchungen ein bösartiger Tumor als Ursache ausgeschlossen werden.

Symptome von Darmkrebs im Anfangsstadium

Die ersten Hinweise für eine Darmkrebserkrankung sind oft nicht eindeutig. So können krampfartige Bauchschmerzen oder veränderte Stuhlgewohnheiten mit Verstopfungen oder Durchfall mögliche Anzeichen sein. Da sie jedoch auch anderen Ursachen haben können, wie beispielsweise eine entzündliche Darmerkrankung (u.a. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa) oder Hämorrhoiden, werden sie häufig nicht mit einem Tumor in Verbindung gebracht.

Bleiben die Beschwerden länger bestehen, sollten sie immer durch eine entsprechende Untersuchung abgeklärt werden.

Symptome bei fortgeschrittenem Darmkrebs

Das deutlichste Anzeichen ist sichtbares Blut im Stuhl – dann ist der Darmkrebs in der Regel jedoch bereits fortgeschritten.

Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs haben häufig weitere Symptome, die sie mitunter körperlich so schwächen, dass die zielgerichtete Therapie erschwert ist. Neben dauerhaftem Durchfall oder Verstopfung, die einzeln oder abwechselnd auftreten können, gehört auch ein über Wochen ungewollter Gewichtsverlust dazu.

Müdigkeit und Erschöpfung erschweren den Alltag der Patienten ebenso wie wiederkehrende Schmerzen oder Krämpfe. Letztere können Folge des Tumorwachstums oder der Bildung von Metastasen sein, aber auch auf eine Strahlentherapie oder die Medikamente der Chemotherapie zurückgehen.

Symptome von Darmkrebs im Endstadium

Die Symptome im Endstadium einer Darmkrebserkrankung unterscheiden sich in der Regel nicht von denen, die im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auftreten können. Durch ein sich fortsetzendes Wachstum des Tumors kann es bei manchen Patienten jedoch zu einem Darmverschluss kommen. Dieser stellt eine akute Gefahr dar und bedarf einer sofortigen Behandlung.

Darmkrebs: Symptome bei Frauen

Frauen haben in der Regel bei einer Krebserkrankung des Darms keine anderen Beschwerden als Männer. Jedoch weisen neue Studien auf Geschlechtsunterschiede bezüglich der Wirkung von Chemo- oder Immuntherapie – beispielsweise aufgrund einer anderen Hormonproduktion – sowie des Erkrankungsalters hin.  

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) fordert daher, den Vorsorgezeitraum für Frauen über das 75. Lebensjahr hinaus auszudehnen, da die Zahl der Erkrankungen bei ihnen – im Gegensatz zu Männern – im fortgeschrittenen Alter nochmals ansteigt [1].

Bei Beschwerden den Arzt aufsuchen

Treten über Wochen wiederholt oder dauerhaft Symptome auf, die auf ein kolorektales Karzinom hinweisen, sollten diese unabhängig vom Lebensalter immer ärztlich abgeklärt werden. In einem frühen Stadium erkannt, sind rund 90 Prozent aller Tumorerkrankungen des Darms heilbar.

Oft wird eine Untersuchung wie die Darmspiegelung aus Angst vor einer möglichen Diagnose vermieden. Wenn die Koloskopie ohne Befund verläuft, war diese Angst unbegründet. Sollte tatsächlich die Diagnose kolorektales Karzinom gestellt werden, so ist es für die Heilung umso wichtiger, dass es so früh wie möglich erkannt wurde und die Therapie unverzüglich beginnt.

Darmkrebs: Ein Erfahrungsbericht

Manfred Kaiser überstand eine Darmkrebs-Erkrankung, zwei Rückfälle und vier Operationen

Phone

Sie haben eine Frage zum Thema Darmkrebs? Unsere Patientenhotline ist für Sie da.

0800 633 4946

Warten Sie nicht auf Symptome

Darmkrebs macht im Anfangsstadium meist keine Beschwerden. Umso wichtiger ist es, ab dem Alter von 50 Jahren an der Darmkrebs-Früherkennung teilzunehmen.

Als Goldstandard gilt hierbei die große Darmspiegelung, mit der nicht nur bösartige Tumore des Darms entdeckt werden können, sondern auch deren gutartige Vorstufen, die Darmpolypen. Da sie direkt während der Darmspiegelung entfernt werden, wird die Untersuchung auch als primäre Prävention bezeichnet: Sprich als Methode, mit der Krebs verhindert werden kann, bevor er überhaupt entsteht.

Ein Tumor im Darm wächst lange Zeit unbemerkt und macht häufig erst Beschwerden, wenn er mehrere Zentimeter groß ist. Bei einer Darmspiegelung können Sie ihn aber schon erkennen, wenn er erst ein bis zwei Millimeter groß ist

Prof. Dr. Jörg-Peter Ritz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in den Helios Kliniken Schwerin

Wer eine Koloskopie ablehnt, dem stehen weitere Untersuchungen wie der immunologische Stuhltest, mit dem verstecktes Blut nachgewiesen wird, oder die kleine Darmspiegelung zur Verfügung. Sprechen Sie hierzu bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.