Kinderschutzgruppe

Kinderschutzgruppe

Herzlich Willkommen auf der Seite der Kinderschutzgruppe der Klinik für Kinder und Jugendliche an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden.

Unsere Klinik für Kinder und Jugendliche in Wiesbaden betreut jährlich ca. 5200 Kinder und Jugendliche vollstationär und etwa 20.000 Kinder im teilstationären und ambulanten Bereich. Dabei sehen wir auch Kinder die vernachlässigt, misshandelt oder missbraucht werden. Manchmal ist es eindeutig, manchmal nur sehr schwer zu erkennen.

Die Kinderschutzgruppe in unserer Klinik gibt es seit dem Jahr 2015. Alle Helios Kinderkliniken haben mit Beschluss vom November 2014, die Pflicht eine Kinderschutzgruppe zu führen. Zu den Mitgliedern zählen Kinder- und Jugendärzte, Kinderchirurgen, Pflegepersonal der Klinik für Kinder und Jugendliche, Kinderpsychologen sowie Ärzte aus dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) und der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD). Es besteht eine Kooperation mit den Kliniken für Kinderchirurgie, Unfallchirurgie, Gynäkologie und der zentralen Notaufnahme. Im Kinderschutzfall besteht zudem eine Kooperation mit dem Helios - Kinderradiologischen Netzwerk Wuppertal und dem Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Frankfurt.

Monatlich finden Treffen der Kinderschutzgruppe zu Fallbesprechungen und zum Austausch statt. Einmal im Quartal erfolgt ein interdisziplinäres Treffen mit den Kollegen der anderen Fachdisziplinen und Vertretern des Jugendamtes bzw. des Amtes für Soziale Arbeit. Die Mitglieder der Kinderschutzgruppe stehen allen mit Kindern und Jugendlichen befassten Abteilungen der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken sowie den niedergelassenen pädiatrischen Kollegen beratend zur Seite.

Bei Verdachtsmomenten oder eindeutigen Fällen treffen sich die Mitglieder der Kinderschutzgruppe zeitnah mit dem betreuenden Arzt, zumeist erstmalig innerhalb der ersten 24 Stunden. Der Fall wird gemeinsam aufgearbeitet und so gewährleistet, dass ein standardisiertes Vorgehen eingehalten wird. Es kommt zur Planung und Koordination der weiteren Diagnostik, Gesprächen und Maßnahmen des Kinderschutzes in enger Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit. Primäres Ziel der Kinderschutzgruppe ist es, bei einer Kindeswohlgefährdung das Kind zu schützen. Dies ist nicht grundsätzlich gleichbedeutend mit einer Inobhutnahme, sondern heißt in erster Linie den Eltern zu helfen, einen gewaltfreien Umgang mit ihren Kindern zu erlernen und zu pflegen. Teilweise ist dieses Ziel mit externer Hilfestellung zu erreichen.

Die Kinder- und Jugendärzte der Kinderschutzgruppe sind zudem Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKim). Weiterhin findet eine regelmäßige Teilnahme der Mitarbeiter an spezialisierten Fortbildungen statt.