Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> wichtige Infos

Besucherregelung: Weiterhin gilt ein generelles Besuchsverbot und Mund-Nasen-Schutz-Pflicht für alle!

0800 8 123456 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline
Leistungen

Morbus Ormond – bisher weitgehend unerforscht

Morbus Ormond – bisher weitgehend unerforscht

Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Stephan Roth und Priv.- Doz. Dr. med. Alexander S. Brandt, Expert Consultant (in beratender Funktion), wird in der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Helios Universitätsklinikum Wuppertal ein bundesweites Patientenregister erstellt, das die Daten von Menschen enthält, die an Morbus Ormond erkrankt sind. Dieses Register soll ausgewertet werden, um Informationen über die Krankheit zu sammeln. Morbus Ormond ist bisher weitgehend unerforscht.

Morbus Ormond, auch „Retroperitoneale Fibrose“ genannt, ist eine sehr seltene Erkrankung, an der jährlich nur etwa 300 bis 400 Menschen in Deutschland erkranken. Dabei handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung, bei der er zu einer übermäßigen Bindegewebsvermehrung im hinteren Bauchraum kommt. Dieses Gewebe drückt dann die Harnleiter zusammen und kann zu einer Nierenstauung führen. Die Ursachen für die Entstehung dieses Krankheitsbildes sind bisher zumeist unklar, die Krankheit selbst ist weitgehend unerforscht.

Am Helios Universitätsklinikum Wuppertal wird daher in der Klinik für Urologie und Kinderurologie ein bundesweiteres Patientenregister erstellt, das die Daten von Menschen enthält, die an Morbus Ormond erkrankt sind. Ziel des Wuppertaler Forschungsprojektes ist es, herauszufinden, wie Morbus Ormond entsteht, wann es auftritt, wer betroffen ist, wie die beste Diagnostik aussieht, welche Behandlung sich bewährt hat und wie es um die Lebensqualität der betroffenen Patienten bestellt ist. Damit ein wirklich umfassendes Bild entstehen kann, werden sowohl die Krankheitsgeschichten von Betroffenen als auch die Ergebnisse von Blut- und Gewebeproben gespeichert – natürlich nur mit dem Einverständnis der Erkrankten.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christa Heer-Bönig

RPS- Study Nurse

Kontakt

T (0202) 896-3475

Sprechzeiten

Mo., Di., Do. 9:30-14:00 Uhr

Sie finden uns in

Haus 4, 1. Etage, Zimmer 1.01