Stroke Unit – Schlaganfallmanagement

Hier ist schnelles Handeln angesagt: Menschen, die Symptome eines Schlaganfalls aufweisen, bedürfen unverzüglich einer umfassenden Untersuchung durch spezialisiertes Fachpersonal. Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall!

Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik ist die akute Schlaganfallversorgung. Um Art, Ursache und Umfang eines Schlaganfalls einzuordnen, ist eine rasche Diagnostik, wie Computertomographie (CT), Kernspintomographie (MRT) oder Angiographie (DSA) von entscheidender Bedeutung. Bei einem ischämischen Schlaganfall können in vielen Fällen bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn (bis ca. 4,5 Stunden nach Beschwerdebeginn) die Symptome durch ursachenorientierte Therapie teilweise oder komplett rückgängig gemacht werden. Hierzu sind sämtliche etablierte Verfahren zur Akutbehandlung, wie systemische Thrombolyse, kathetergestützte (endovaskuläre) Schlaganfalltherapie und ggf. neurochirurgische Maßnahmen vorhanden und können rund um die Uhr durchgeführt werden.

Neben der akuten Schlaganfallversorgung erfolgt auf der Stroke Unit die weitere engmaschige Überwachung und Betreuung der Patienten, um häufig auftretende Komplikationen nach einem Schlaganfall (Kreislaufprobleme, Infektionen, Schluckstörungen, Sprech- und Sprachstörungen, Druckgeschwür durch Immobilität) entweder zu vermeiden oder durch frühzeitige Erkennung einer spezifischen Behandlung zuzuführen. Physiotherapeutische, ergotherapeutische, sprachtherapeutische und neuropsychologische Behandlungen erfolgen symptom- und bedarfsorientiert. Ferner dient die Behandlung auf der Stroke Unit der raschen und strukturierten Ursachensuche des Schlaganfalls mittels kontinuierlichem Monitoring und vollautomatisierter Herzrhythmusanalyse. Dazu zählt die Ultraschalluntersuchung hirnversorgender Gefäße, Langzeit-Blutdruckmessung, Echokardiographie sowie Vaskulitis- und Gerinnungsdiagnostik.