Besuchsverbot

Das Besuchsverbot in den Wiesbadener Krankenhäusern wurde bis zum 1. November verlängert.

Alle Infos zu den Ausnahmeregelungen finden Sie hier: Besuchsverbot und Ausnahmeregelungen

Leistungen

Stationäre Schlafdiagnostik

Die Auswertungen aus der Schlafmessung ermöglicht Rückschlüsse auf die Schlafqualität, die Schlafkontinuität, sowie die Art und den Schweregrad von Schlafstörungen. Auf Basis dessen kann dann ein individueller Therapieplan erstellt werden.

Mit ihrer räumlichen, technischen und personellen Ausstattung bietet die Hals-Nasen-Ohrenklinik umfassende Möglichkeiten, schlafbezogene Atemstörungen (zum Beispiel Schnarchen oder Atempausen) abzuklären.

Bei der Schlafmessung (Polysomnographie) im Schlaflabor werden verschiedene Körperfunktionen gemessen und die Signale aufgezeichnet. Mit Hilfe von speziellen Messinstrumenten werden Hirnströme (EEG), Augenbewegungen (EOG), Muskeltonus und Beinbewegungen (EMG), Herzrhythmus (EKG), Sauerstoffgehalt im Blut (SpO2), Blutdruck kontinuierlich (PulsTransit Zeit), Atmung und Schnarch-Geräusche gemessen.

Messungen, Aufzeichnungen und Therapiesteuerungen werden in der ganzen Nacht überwacht. Die Auswertungen einer Nachtmessung erfolgen visuell am Tage. So entsteht ein Hypnogramm (Schlafprofil) mit Darstellung der Schlafstadien: Tiefschlaf, REM-Schlaf schlafstörende Weckreaktionen.

Die Auswertungen erlauben Rückschlüsse auf die Schlafqualität, Schlafeffizienz, Schlafkontinuität, auf Art und Schweregrad von Schlafstörungen und sind Voraussetzung für eine individuelle Therapieentscheidung.

Ein Therapieerfolg kann nur so objektiv beurteilt werden.