Am Anfang steht das Gespräch

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie verfügt über alle modernen biologischen, psychotherapeutischen und komplementärtherapeutischen Behandlungsmaßnahmen, wie z.B. Sport- und Bewegungstherapie, Lichttherapie, Ergotherapie, tiergestützte Therapien, Biblio- und Musiktherapie. Psychotherapeutisch kommen sowohl verhaltenstherapeutisch als auch tiefenpsychologisch basierte Behandlungen zur Anwendung.

So erreichen Sie uns

Wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne persönlich weiter. Vereinbaren Sie hier einen Termin und erhalten Sie erste Informationen.
Sprechzeiten

Sekretariat Psychiatrie und Psychotherapie

Sekretariat Psychiatrie und Psychotherapie

Telefon

(0385) 520-3276

Unsere Stationen

Die Station 3 ist eine geschützte Station mit 24 Behandlungsplätzen, hier können rund um die Uhr Patienten mit sehr akuter Symptomatik und Suizidalität aufgenommen und versorgt werden. Auch Aufnahmen durch das Gericht nach PsychKG aus unserem Versorgungsgebiet und durch Betreuer nach BGB sind jederzeit möglich.

Im Rahmen eines multimodalen Behandlungskonzeptes mit vorwiegend  medikamentöser Behandlung, stützenden Gesprächen und Begleittherapien (z. B. Ergotherapie und Sporttherapie) sehen wir es als unsere Aufgabe, unsere Patienten so schnell wie möglich zu stabilisieren, um die weitere Behandlung auf unseren störungsspezifischen offenen Stationen oder in der Tagesklinik fortzusetzen. 

Jeder Patient bekommt bei Aufnahme auf unserer Station eine Bezugspflegekraft und einen Bezugstherapeuten (Arzt) zugeteilt, sodass während der kompletten Behandlung eine Kontinuität gewährleistet ist.

Die Station hat aktuell 18 Planstellen für die Pflege und ist mit einem Oberarzt und zwei Stationsärzten besetzt.

Stationstelefon: (0385) 520-32 56

Die Station 5 ist eine offen geführte Akutstation. Das multiprofessionelle Behandlungsteam bietet sowohl Kriseninterventionen als auch umfangreichere Behandlungen an.

Spezielle Pharmakotherapien sowie evidenzbasierte psychotherapeutische Behandlungsmodule kommen in der Behandlung der vielfältigen Krankheitsbilder zum Tragen.

Gestärkt durch ein umfangreiches pflegerisches Betreuungskonzept und den spezifischen Komplementärtherapien, wie beispielsweise der Sport- und Bewegungstherapie, der Ergotherapie, der tiergestützten Therapie, der Musiktherapie bieten wir ein ganzheitliches und multimodales Behandlungskonzept an. Die individuelle Behandlung stellen wir störungsspezifisch, entlang der Möglichkeiten des Patienten und den Zielen in der Behandlung aus diesem umfangreichen Behandlungsprogramm zusammen.

Zudem haben wir eine langjährige Expertise in der Diagnostik noch ungeklärter Störungsbilder, die mit psychischen oder sozialen Problemen einhergehen.

Für Aufnahmen bitten wir um telephonische Voranmeldung durch einen ärztlichen Kollegen, der die Indikation für eine stationäre Behandlung stellt.

Telefon der Station: 0385 – 520 3218

Die Station 10 (DBT-Station) arbeitet auf der Grundlage der Dialektisch-Behavioralen Therapie nach Marsha Linehan und verfügt über 20 Behandlungsplätze.

Die Station ist besonders geeignet für Menschen, die u.a. Probleme damit haben, intensive und wechselhafte Gefühle zu regulieren und bestimmte Handlungsimpulse zu kontrollieren. Dies trifft zum Beispiel für Patienten/innen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung zu, aber auch verwandte Störungsbilder können hier behandelt werden. Nach ausführlicher Diagnostik werden individuelle Therapieziele festgelegt und angestrebt.

 

Die Therapie umfasst:

  •  psychotherapeutische Einzelgespräche
  • Fertigkeitentraining in der Gruppe (innere Achtsamkeit, Umgang mit Gefühlen, Stresstoleranz, Selbstwert)
  • soziales Kompetenztraining
  • Coaching in Krisen durch das Pflegepersonal
  • Pflegegespräche
  • Sport
  • Reittherapie
  • Ergotherapie
  • Erlernen von Entspannungsverfahren
  • Genusstherapie
  • Gruppenunternehmungen
  • therapeutische Oberarztvisiten
  • externe Therapietage zum Tranfer des in der Therapie Erlernten ins gewohnte Umfeld
  • Paar- oder Angehörigengespräche

 Stationstelefon: (0385) 520-33 20

Die Station 24 ist als Spezialstation für Patienten mit verschiedenen depressiven Erkrankungen über die Grenzen der Region hinaus bekannt. Die Station verfügt über insgesamt 26 Betten. Das Therapiekonzept beinhaltet eine mehrdimensionale Behandlungsstrategie, bestehend aus einer leitlinienorientierten Pharmakotherapie, einem breitgefächerten komplementärtherapeutischen Angebot sowie einer vor allem durch die kognitive Verhaltenstherapie geprägten Psychotherapie (incl. Training sozialer Kompetenzen) und einer depressionsspezifischen Psychoedukation.

Grundlage der Arbeit des multiprofessionellen Teams ist ein psychotherapeutisches Basisverhalten, das eine empathische und authentische Begegnung mit dem an einer depressiven Störung leidenden Menschen ermöglicht, individuelle Ressourcen erschließt, ihn durch Entwicklung neuer Perspektiven ermutigt und begründete Hoffnungen vermittelt. Dem multiprofessionellen Team gehören neben einen erfahrenen Pflegeteam ein Oberarzt, zwei Psychologen, ein Stationsarzt, eine Sozialarbeiterin, eine Ergotherapeutin, eine Sport- und Bewegungstherapeutin, eine Reittherapeutin und eine Musiktherapeutin an.

 

Stationstelefon: (0385) 520-32 70

Die Station 25 verfügt mit ihrem störungs- und individuumsspezifischen Therapieangebot über insgesamt 15 Betten.

Diagnostischer und therapeutischer Schwerpunkt ist die Arbeit mit Menschen mit Persönlichkeitsstörungen bzw. -akzentuierungen, aber auch gravierenden Beeinträchtigungen im Rahmen psychosozialer Konfliktlagen.

Das Konzept beinhaltet neben Einzelgesprächen auch eine Gruppenpsychotherapie und orientiert sich überwiegend an tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, wobei im Sinne eines schulenübergreifenden Arbeitens auch Elemente der klientenzentrierten Psychotherapie nach ROGERS und der kognitiven Verhaltenstherapie einfließen.

Zusätzlich wird eine spezifische Therapie für Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung angeboten.

Besondere Bedeutung hat auch die kommunikative Bewegungstherapie, die gemeinsam mit anderen komplementären Therapien (Ergo- und Musiktherapie, tiergestützte Therapie) zur Anwendung kommt.

 

Stationstelefon: (0385) 520-32 72

Die Station 26 (offene Psychosestation) ist konzipiert für Patienten zwischen 18-65 Jahren, die einer vollstationären psychatrisch-psychotherapeutischen Behandlung bedürfen.

Behandelt werden u.a. folgende Erkrankungen: Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen, schizoaffektive Störungen, Patienten mit Mehrfacherkrankungen, sofern psychotische Symptome eine wesentliche Beeinträchtigung darstellen.

Die Station verfügt über 17 Betten und einen großen Garten unmitten eines schönen Landschaftsparks.

Auf der Station kann eine Ausschlussdiagnostik bei Erstmanifestation einer psychotischen Erkrankung erfolgen (u.a. MRT, LP, EEG, EKG, Labor), ferner eine Stabilisierung bei Exacerbation einer bekannten Psychose mit Neueinstellung oder Optimierung der antipsychotischen medikamentösen Behandlung und bei Bedarf eine sozialarbeiterische Beratung bzw. Bahnung sinnvoller poststationärer Maßnahmen (wie z.B. Tagesklinik, Tagesstätte, RPK, therapeutische WG, Wohnheim).

Im Vordergrund der stationären Behandlung stehen einzeltherapeutische Gespräche und die Optimierung der Medikation und die klare Strukturvorgabe durch das stationäre Setting mit seiner therapeutsich gewünschten Reizabschirmung, ferner die Durchführung einer Psychoedukation, unterstützend werden Komplementärtherapien wie Ergo-, Arbeits-, Sport-, Musik- und Reittherapie angeboten.

Ein besonderes Anliegen der Station ist das Training alltagsrelevanter Fähigkeiten sowie die Einbindung von Angehörigen über Familiengespräche.

Stationstelefon: (0385) 520-34 26

Komplementärtherapie

Unter diesem Begriff werden verschiedene Behandlungsformen zusammengefasst, die bei den meisten psych. Erkrankungen zur Gesundung beitragen.

Ergebnisse Patientenbefragung