Bitte beachten Sie, dass Besucher ab sofort leider keinen Zutritt haben!

Wichtige Informationen

Informationen zum Kreißsaal

 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auf dem gesamten Klinikgelände verpflichtend !

0211 8554774 Ihre Ansprechpartner NRW-Gesundheitsministerium

Allgemeine Informationen zur Fußoperation

Allgemeine Informationen zur Fußoperation

OP-Vorbereitung

Wie bereite ich mich gut auf eine Operation am Fuß vor?

Vor einer Operation am Fuß können Sie einige Dinge tun, die das Ergebnis der Operation unterstützen.
Sie sollten am Tag vor der Operation soweit möglich die Fußnägel kürzen und säubern. Weiterhin sollten Sie Nagellack oder Reste davon vollständig entfernen. Eine Rasur des Fußes oder Unterschenkels ist nicht notwendig und sollte, wenn nötig nur von geschultem Personal im Operationsaal erfolgen. Bitte cremen Sie Ihre Füße am OP-Tag nicht mit Körperlotion ein.

Zur Verbesserung der Hygiene und der Prophylaxe von postoperativen Infektionen bitten wir Sie Ihren Fuß am OP-Tag gründlich zu waschen (ggf. auch mit einer antiseptischen Waschlotion). Eine bereits erfolgte Markierung des OP-Gebietes mit einem wasserfesten Stift sollte nicht entfernt werden. Gern können Sie den zu operierenden Fuß mit einem wasserfesten Stift selbst  markieren. Bei einzelnen Zeheneingriffen können auch die Zehen z.B. mit einem kleinen Kreuz markiert werden. 

Wie verhalte ich mich nach einer Fußoperation?

Nachbehandlung

Das Ergebnis einer Fußoperation hängt nicht nur von der Operation selber, sondern auch von einer sorgfältigen Nachbehandlung ab. Je nach durchgeführter Operation ist eine individuelle Behandlung erforderlich. Meist wird Ihnen ein Schmerzkatheter für ca. 2-3 Tage zur perioperativen Schmerztherapie angelegt. Wenn dieser optimal liegt, sind die Schmerzen nach der Operation meist sehr gering.

Erfahrungsgemäß klingen die Schmerzen danach innerhalb weniger Tage nach einer Fußoperation ab, so dass meist nach einigen Tagen nahezu eine Schmerzfreiheit vorliegt. Sollte es nach dieser Zeit zu wiederkehrenden Schmerzen oder zunehmenden Schwellungen kommen, kann dies auf eine zu hohe körperliche Aktivität oder aber auch eine lokale Entzündung hindeuten. In diesem Fall ist ggf. eine körperliche Nachuntersuchung erforderlich.

Der operierte Fuß sollte möglichst häufig so hoch gelagert werden, dass er höher liegt, als das Kniegelenk. In den ersten Wochen nach der Operation benötigt Ihr Fuß Ruhe und Schonung. In diesem Zeitraum sollten nur die notwendigsten häuslichen Verrichtungen durchgeführt werden. Eine Kühlung des Fußes ist nach Maßgabe des Operateurs bei etwaiger Schwellneigung indiziert.

Ihr Fuß ist nach einer operativen Therapie in der Regel für einen längeren Zeitraum „beleidigt“. Daher sind Schwellneigung und Druckgefühl nach einer Fußoperation üblich. Sie können im Einzelfall je nach Operation für 4-6 Monate andauern. Bei länger andauernden Schwellneigungen empfiehlt es sich oft die Verordnung eines Kompressionsstrumpfes der Klasse II durchzuführen. Dies kann zu einer deutlichen Erleichterung durch den Rückgang der Schwellneigung führen.

Bis Sie Ihr - vor der Operation in gesundem Zustand -  gewohntes Aktivitätsniveau nach der Operation wieder erreicht haben, vergeht meist ca. ein halbes Jahr. Nach Abschluss der Wundheilung empfiehlt sich die Durchführung von Wechselbädern mit kaltem und angenehm warmem Wasser (Kneipp) und einigen Teelöffeln Kochsalz als Zusatz z.B. 2mal täglich für die Dauer von 10 Minuten. Dies fördert den Blutumlauf und die Regeneration des Gewebes.

Körperpflege:

Wenn keine offenen, nässenden Wunden bestehen und kein Osteosynthesematerial wie Kirschner-Drähte aus der Haut herausragen ist Duschen bei unauffälliger Wundheilung durchaus möglich. Es gibt bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass frühzeitiges Duschen einen negativen Effekt auf eine unauffällige Wundheilung hat. Tupfen Sie anschl. den Operationsbereich vorsichtig ab und decken Sie sie ggf. anschl. Mit Verbandsmaterial  oder Tapes ab. Ein feuchter Verband sollte immer gewechselt werden, da Bakterien und Keime in feuchtem Milieu optimale Wachstumsbedingungen vorfinden. Bei problematischer Wundheilung sollten Sie Wasserkontakt an der Wunde meiden. Hier können Sie duschen, wenn z.B. eine wasserdichte Plastiktüte über den Fuß gezogen und am Unterschenkel wasserdicht abgedichtet wird.

 

Schwellneigung:

Füße zeigen nach einer Operation eine relativ lang anhaltende Schwellneigung. Diese kann bis zu 6 Monate anhalten und ist ein Teil der Anpassungsvorgänge des Fußes nach einer erfolgten Korrekturmaßnahme. Diese Schwellungen können je nach Schweregrad unangenehm bis störend sein. In diesen Fällen sollte man regulierend einwirken. Folgende Möglichkeiten stehen zur Bekämpfung der postoperativen Schwellneigung zur Verfügung:

Manuelle Lymphdrainage
Kompression mittels Kompressionsstrumpf Klasse 2
Wechselbäder
Lokale Kühlung
Hochlagerung
Quarkwickel
Aktivierung der Muskelpumpe
Wobenzym P Dragees
Auflage und Tauen von gefrorenen Weißkohlblättern

 

Verbände:

Ein Wundverband sollte die Wunde mechanisch schützen, Wundsekret aufsaugen und das Korrekturergebnis der Operation unterstützen. Welches Verbandsmaterial erforderlich ist, hängt von der Art der Operation ab. Ein neuer Verband ist immer dann notwendig, wenn die Saugfähigkeit des Verbandmaterials aufgebraucht oder die stützende Funktion des Verbandes durch „verrutschen“ nicht mehr sichergestellt ist. Nach Zehenoperationen ist es wichtig, dass die korrigierten Zehen für 4-6 Wochen lang in der korrekten Position mit Hilfe von Verbänden oder Tapes (Pflasterzügeln) gehalten werden, um eine erneute Fehlstellung zu verhindern.