Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Leistung

Medikamentöse Therapie

Ist der Tumor über die Prostata hinausgewachsen, kann er mit einer Operation oder Bestrahlung alleine nicht mehr therapiert werden. Bei metastasiertem, d.h. fortgeschrittenem Prostatakrebs setzen wir die Hormon- oder Chemotherapie ein.

Hormontherapie

Die Antihormonbehandlung beruht auf der Erkenntnis, dass der Prostatakrebs ganz wesentlich von dem männlichen Sexualhormon, dem Testosteron, gesteuert und angeregt wird. Ziel der Therapie ist es, die Produktion des Hormons zu unterbinden (Hormonentzugstherapie) oder die Wirkung des Hormons zu hemmen.

Neue Medikamente aus diesem Bereich werden bei uns erfolgreich eingesetzt und haben das Behandlungsspektrum der Prostatakrebserkrankung in jüngster Zeit erweitert. Den neuesten medizinischen Erkenntnissen entsprechend, passen wir die Therapie bei Patienten mit langer Krankengeschichte fortwährend und auf Empfehlungen unserer Experten mit langjähriger Erfahrung an. Hierbei arbeiten wir eng mit unseren niedergelassenen Kooperationspartnern zusammen.

Chemotherapie

An unserem Zentrum führen wir sowohl ambulante als auch stationäre Chemotherapien durch. Neuere Studien belegen, dass der frühe Einsatz der Chemotherapie bei Prostatakrebspatienten mit Metastasen einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat. Die Art der Therapie, der Zeitpunkt, die Länge und Dosierung besprechen wir individuell für jeden Patienten im fachübergreifenden Experten-Team.

Durch diese Vorgehensweise können wir Patienten mit Prostatakrebs zu jedem Zeitpunkt ihrer Erkrankung eine bestmögliche Behandlung zusichern.