Patientenbesuche nur nach 1:1:1 und mit Testnachweis (Schnelltest bzw. Bürgertest)
Lipödem

Hilfe bei chronischer Fettverteilungsstörung

Lipödem-Patientinnen leiden unter zunehmenden Fettansammlungen in den Beinen oder den Armen, die sich durch reines Abnehmen nicht verringern lassen. Unsere Experten helfen mit Expertenwissen und viel Erfahrung.

Das Lipödem

Das Lipödem ist eine chronische Fettverteilungsstörung, die ausnahmslos bei Frauen meist nach einer hormonellen Umstellung (Pubertät, Schwangerschaft, etc.) auftritt. Die Patientinnen leiden unter Fettansammlungen in den Beinen oder den Armen, die sich durch reines Abnehmen nicht verringern lassen. Die Schmerzen nehmen je nach Stadium im Laufe eines Tages bei viel Bewegung oder auch schon nur im Sitzen stark zu. Auch die Hochlagerung der Beine bringt oft keine Linderung.

Ein Lipödem ist nicht ‚heilbar‘. Es kann jedoch durch eine konservative oder operative Therapie eine Linderung der Symptome erreicht werden.

Lipödem-Stadien und -Typen

Die oberste Hautschicht ist noch glatt, das Unterhautfettgewebe bereits verdickt. Es tritt keine bis kaum Schwellung der Beine auf. Im Tastbefund stellt man feine Fettgewebsknoten fest.

Die oberste Hautschicht ist uneben, es bilden sich Dellen und Beulen. Im Tastbefund stellt man grobe Fettgewebsknoten fest. Hier ist schon eine Unproportionalität zwischen Körper und den betroffenen Extremitäten zu erkennen.

Die Haut und das Unterhautfettgewebe sind derber und härter. Es können sich durch die starke Fettvermehrung Taschen oder Haut-/Fettlappen bilden. Es besteht eine starke Unproportionalität zwischen Körper und den betroffenen Extremitäten. Bei einem Beintyp kann es zu Gangstörungen durch X-Beine kommen.

Typ 1: Fettvermehrungen an Hüften und Gesäß

Typ 2: Fettvermehrungen an Hüften und Oberschenkeln

Typ 3: Fettvermehrungen an den Hüften bis zu den Fußknöcheln

Typ 4: Fettvermehrungen an Beinen und Armen

Behandlungsmöglichkeiten

Nach einer Untersuchumg bei einem Phlebologen (Spezialist für Venenerkrankungen) ist der erste Schritt eine konservative Therapie zum Beispiel mit einer Kompressionstherapie und Lymphdrainage. Auch Sport und Gewichtsverlust wirkt sich positiv aus. Bei zunehmenden Beschwerden kann eine Liposuktion des betroffenen Bereichs sinnvoll sein. Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragstellung bei Ihrer Krankenkasse.