Prüfen. Rufen. Drücken.
Erste Hilfe: Für den Ernstfall vorbereitet

Prüfen. Rufen. Drücken.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie gehen gerade spazieren und plötzlich sehen Sie, wie jemand vor Ihnen zu Boden sackt. Die Person reagiert nicht auf Ansprache und zeigt keine Atmung. Jetzt sind Erste Hilfe Maßnahmen gefordert. Um für solche Stresssituationen als Ersthelfer gewappnet zu sein, gibt es eine einfache Formel, um mit der Wiederbelebung zu starten: Prüfen, rufen, drücken.

Wieso ist die Herzdruckmassage so wichtig?

Unser Gehirn benötigt Sauerstoff, um reibungslos zu funktionieren. Über unseren Blutkreislauf wird Sauerstoff ins Gehirn transportiert und Kohlenstoffdioxid aus dem Gehirn herausgeleitet. Bei einem Herzstillstand funktioniert dieser wichtige Kreislauf nicht mehr.

lächelnder, dunkelhaariger Mann mit schwarzer Brille und dunklem Bart in blauer Arztkleidung blickt direkt in die Kamera
Matthias Fehr, leitender Oberarzt der Notfallambulanz in der Helios Klinik Schkeuditz | Foto: Helios

„Dann sinken der Blutfluss und damit auch der Sauerstoffgehalt im Gehirn dramatisch ab. Das führt schon nach wenigen Minuten zu nicht reparablen Schäden – auch wenn das Herz wiederbelebt werden kann“, ergänzt Matthias Fehr, Leitender Oberarzt der Notfallambulanz in der Helios Klinik Schkeuditz. Gerade in der Anfangsphase zählt jede Minute. Ersthelfer sollten sich also nicht scheuen und im Notfall schnell mit Erste Hilfe Maßnahmen eingreifen.

Erste Hilfe – Was ist zu tun?

Jeder Mensch kann einen plötzlichen Herzstillstand erleiden. Wichtig ist, dass schnell lebensrettende Sofortmaßnahmen erfolgen. Denn Zeit ist bei einem Herzstillstand ein wichtiger Faktor. Den ersten Kontakt mit einem Erste Hilfe Kurs haben viele, wenn sie ihren Führerschein machen. Doch wie genau leisten wir im Notfall Erste Hilfe? Dr. Herbert Fuchs, Notfallmediziner im Helios Klinikum München, hat die wichtigsten Punkte zur Ersten Hilfe nochmal für uns zusammengefasst:

Prüfen

Sie das Bewusstsein und die Atmung

  • Sprechen Sie die Person mit einem lauten „Hallo, können Sie mich verstehen?“ an und rütteln Sie leicht an den Schultern. Reagiert die Person nicht, ist sie bewusstlos. Als Nächstes ist es wichtig, die Atmung zu kontrollieren. Legen Sie dazu eine Hand an das Kinn, die andere Hand auf die Stirn und überstrecken Sie den Kopf leicht. Jetzt sehen, hören und fühlen Sie, ob die bewusstlose Person atmet.

Rufen

Sie den Notruf 112 an

  • Sobald Sie festgestellt haben, dass der Betroffene bewusstlos ist und nicht atmet, rufen Sie den Rettungsdienst. Bitten Sie auch andere Personen um ihre Mithilfe bei der Ersten Hilfe.

Drücken

Sie den Brustkorb ohne Scheu

  • Es gibt nun zwei Möglichkeiten: Sie können eine Mund-zu-Mund-Beatmung mit anschließender Herzdruckmassage durchführen oder sich auf die Herzdruckmassage konzentrieren. Nach heutigen Kenntnissen ist wichtig, dass das Herz massiert wird. Wenn Sie sich die Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung nicht zutrauen oder damit nicht vertraut sind, führen Sie nur die Herzdruckmassage durch.
  • Machen Sie dazu den Brustkorb des Betroffenen frei und legen Sie den Ballen der einen Hand auf die untere Hälfte des Brustbeins. Legen Sie die andere Hand darüber und verschränken Sie beide Hände ineinander. Strecken Sie anschließend Ihre Arme durch und bringen Sie Ihre Schultern über das Brustbein. Jetzt können Sie mit der Herzdruckmassage beginnen. Drücken Sie circa fünf bis sechs Zentimeter tief in den Brustkorb. Sie müssen keine Angst vor Rippenbrüchen haben. Bei einer Reanimation kann das passieren. Wichtig ist, dass das Gehirn des Betroffenen mit Sauerstoff versorgt wird. Unser Experte Dr. Fuchs empfiehlt pro Minute 100 bis 120 Mal zu drücken. Und zwar solange, bis der Rettungsdienst da ist.

Ein Erste-Hilfe-Tipp

Das LiedStaying Alive von den Bee Gees entspricht dem richtigen Rhythmus einer Herzdruckmassage. Singen Sie es am besten während der Herzdruckmassage im Kopf mit, um das Tempo beizubehalten.

Grundsätzlich ist es so, dass jeder zur Ersten Hilfe verpflichtet ist, entsprechend seinen Möglichkeiten. Allerdings sind die Möglichkeiten weitreichend. Das kann mit der Absicherung der Unfallstelle anfangen, den Notruf absetzen, bis hin zu den Wiederbelebungsmaßnahmen.

Dr. Herbert Fuchs, Oberarzt Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin | Helios Klinikum München West

Jede Maßnahme im Notfall zählt

Erste Hilfe hat viele Gesichter. Generell gilt: Erste Hilfe kann Leben retten und den akuten Herz-Kreislauf-Stillstand durchbrechen. Handeln Sie nach bestem Wissen und Gewissen und führen Sie die Herzdruckmassage durch bis der Notarzt eingetroffen ist. Sie können nichts falsch machen. Denken Sie einfach an prüfen, rufen, drücken und Sie können ein Leben retten.

Das Einmaleins der Ersten Hilfe

Im Video erklärt Dr. Fuchs, wie eine Herzdruckmassage aussieht, worauf zu achten ist und was Ersthelfer sonst noch wissen sollten | Video: Helios