Alles neu macht der Januar

Alles neu macht der Januar

Schwerin

Mehr als 200 Gäste waren der Einladung der Helios Kliniken Schwerin zum Neujahrsempfang 2019 gefolgt.

 Grund dafür dürfte sowohl die Tradition sein – immerhin findet der Empfang bereits seit zehn Jahren statt. Bestimmt gab aber auch Neugierde bei dem einen oder anderen den Ausschlag: Regionalgeschäftsführer Dr. Marc Baenkler hatte zum ersten Mal zum Neujahrsempfang geladen, es stellte sich der neue Geschäftsführer Daniel Dellmann vor und Fresenius-Vorstand Stephan Sturm hatte sich angekündigt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Baenkler und einem Ausblick auf das Jahr 2019 durch Daniel Dellmann stellte Stephan Sturm die Frage, welche jedem Mitarbeitenden in einem privaten Krankenhaus mindestens einmal gestellt worden ist: „Ist es moralisch vertretbar, im Gesundheitswesen Gewinne zu machen?“ Die Antwort von Sturm fiel deutlich aus – er brachte die Argumente für leistungsorientierte Medizin und die bestmögliche Versorgung von Patienten überzeugend in Einklang.

Leistung bedeutet allerdings nicht, wie eine Maschine zu funktionieren, betonte im Anschluss Dr. Roman Szeliga. Der österreichische Arzt und Kabarettist war einer der Wegbereiter für die Klinik-Clowns in Europa und setzt sich mit seinen Vorträgen für mehr Humor und Gelassenheit im Arbeitsalltag ein. Lob, Komplimente, konstruktive Kritik – alles lässt sich mit einem Lächeln besser ertragen, so Dr. Szeliga. Komplimente bekam Dr. Szeliga nach seinem Vortrag ebenso wie einen handgenähten Rucksack eines Schweriner Unternehmens für seinen nächsten Besuch in der Landeshauptstadt. Stephan Sturm erhielt die Variante mit einer Halterung für seine Radtouren, da der Vorstandsvorsitzende begeisterter Radfahrer ist.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Patrick Hoppe

Referent Unternehmenskommunikation
Patrick Hoppe

E-Mail

Telefon

0385 520 3863