Der Tag Ihrer Entlassung

Der Tag Ihrer Entlassung

Damit Ihre Entlassung aus der Klinik reibungslos abläuft, haben wir an diese Stelle die wichtigsten Informationen rund um das Ende Ihres Krankhausaufenthalts zusammengestellt.

Der Tag Ihrer Entlassung

  1. Ihr Entlassungstermin

    Über die Dauer der Krankenhausbehandlung entscheidet der Arzt. Sie erfahren Ihren Entlassungstermin für gewöhnlich während der Visite auf Ihrer Station. So sind Sie und Ihre Angehörigen frühzeitig informiert. In der Regel werden Sie am Vormittag entlassen, in Ausnahmen vereinbaren wir einen individuellen Termin.

  2. Das ärztliche Abschlussgespräch

    Nach Abschluss der stationären Behandlung führt der behandelnde Arzt mit Ihnen ein Abschlussgespräch zu Ihrem Klinikaufenthalt und bespricht mit Ihnen die weitere Behandlung.

  3. Ihr Entlassungsbrief

    Bei der Entlassung erhalten Sie einen vorläufigen Arztbrief zur Vorlage bei Ihrem weiterbehandelnden Arzt. Er enthält alle wichtigen Informationen über Ihren Krankenhausaufenthalt, etwa zur Diagnose, zur Therapie und zur Medikation. Den ausführlichen endgültigen Brief erhält Ihr Arzt in den nachfolgenden Tagen per Post. Auf Wunsch erhalten Sie auch eine Kopie für Ihre eigenen Unterlagen.
    Erkundigen Sie sich bei Fragen gerne auf Ihrer Station nach dem Entlassungsbrief, bevor Sie das Klinikum verlassen. Wir bitten Sie, sich bei den Pflegekräften Ihrer Station bei Verlassen der Klinik abzumelden.

  4. Ihre Medikamente

    Wenn Sie nach Ihrem Aufenthalt weiterhin Medikamente einnehmen müssen, geben wir Ihnen einen ausreichenden Vorrat bis zum nächsten Werktag mit. Suchen Sie nach Ihrer Entlassung bitte umgehend Ihren Arzt auf, um ein Folgerezept zu erhalten – wir dürfen leider keine Rezepte ausstellen. Für Sie als Patient ist es z.B. für die Zuzahlungshöhe vorteilhafter, sofern Ihr niedergelassener Arzt selbst ein Rezept ausstellt. So ist es z.B. möglich, Ihnen eine größere Packungsgröße zu verordnen. Sprechen Sie uns bei Unsicherheiten zur weiteren Medikamenten-Einnahme gerne an.

  5. Hilfsmittel

    Benötigen Sie nach Ihrem Krankenhausaufenthalt Hilfsmittel (z.B. Gehhilfen, Toilettensitzerhöhung, Bandagen) kümmert sich unser Sozialdienst in Absprache mit den behandelnden Ärzten hierum und informiert Sie hierüber. Bitte geben Sie am Tag Ihrer Entlassung geliehene Hilfsmittel wie Gehhilfen und geliehene Gebrauchsgegenstände wie Vasen zurück.

  6. Aufenthalts- und AU-Bescheinigung

    Auf Wunsch erhalten Sie bei Ihrer Entlassung eine Aufenthaltsbescheinigung für Ihren Arbeitgeber. Bitte melden Sie sich an der Rezeption, wenn Sie eine solche Bescheinigung benötigen. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung), die über die Zeit Ihres Krankenhausaufenthalts hinausgeht, erhalten Sie von Ihrem Hausarzt.

  7. Heimweg und Transport

    Falls Sie für den Heimweg einen Transport benötigen, veranlasst dies Ihre Station für Sie. Wir informieren Sie auf Nachfrage gerne über Möglichkeiten wie Krankentransportwagen oder Taxi.

    Tipp: Ihre Krankenkasse erstattet Ihre Taxikosten, wenn ein medizinischer Grund für den Transport besteht. Bitten Sie Ihren Arzt um eine entsprechende Bescheinigung. Ansonsten müssen Sie die Taxikosten selbst tragen.

Zuzahlung – Eigenbeteiligung

Bitte denken Sie auch daran, Ihre Zuzahlungsbeträge, sofern für Sie zutreffend, für Ihren Aufenthalt zu bezahlen. Dies können Sie am Tag der Entlassung direkt an unserer Rezeption erledigen.

Gemäß der gesetzlichen Vorschriften sind wir als Krankenhaus verpflichtet, unsere gesetzlich versicherten Patienten über eine Eigenbeteiligung für die stationäre Behandlung zu informieren. Sie beträgt 10 Euro pro Tag für maximal 28 Tage eines Kalenderjahrs. Der Eigenanteil muss bei der Entlassung zu entrichtet werden. Das Krankenhaus reicht diese Zahlung dann an den zuständigen Kostenträger weiter.

Wir bitten Sie daher, Ihre Patientenbeteiligung am Tag Ihrer Entlassung an
der Rezeption zu begleichen. Den genauen Zuzahlungsbetrag in Summe erfahren Sie an der Rezeption.

Ausnahme: Für Versicherte der AOK PLUS und Barmer GEK erfolgt der Zuzahlungseinzug für die stationäre Krankenhausbehandlungen aufgrund einer Rahmenvereinbarung zwischen dem HELIOS Park-Klinikum und diesen Krankenkassen durch den jeweiligen Kostenträger selbst. Sie erhalten also nach Ihrer stationären Behandlung von Ihrer Krankenkasse ein  entsprechendes Schreiben zur Zuzahlungsaufforderung.

Haben Sie im Kalenderjahr bereits eine Zuzahlung geleistet, werden die entsprechenden Tage gutgeschrieben. Die Quittungen über Ihre entrichtete Patientenbeteiligung sollten Sie mindestens bis zum Ende eines Kalenderjahres aufbewahren. Sofern Sie nach Ihrer Meinung Zuzahlungen an das Krankenhaus zu viel entrichtet haben, wenden Sie sich bitte unter Vorlage Ihrer Quittung an die Krankenkasse. Diese wird Ihnen Überzahlungen umgehend erstatten.

Zuzahlungsbefreiung: Sofern Sie von der Zuzahlung gem. §62 SGB V befreit sind und einen entsprechenden Nachweis vorweisen, benötigen wir eine Kopie dieser Bescheinigung.

Informationen für privat versicherte Patienten

Privat versicherte Patienten gelten als „Selbstzahler“. Sie rechnen als Privatpatient über ihre private Krankenversicherung ab bzw. tragen die Kosten für Ihren Klinikaufenthalt selbst. Es besteht – sofern Sie es wünschen – die Möglichkeit der direkten Abrechnung mit Ihrer Privatversicherung. Dazu benötigt die Patientenverwaltung Ihren Versicherungsnachweis, aus dem der Sitz Ihrer Krankenkasse bzw. der Ihrer betreuenden Geschäftsstelle hervorgeht.

Nach Ihrer Entlassung

Die Nachuntersuchung

Wenn Ihre Behandlung eine Wiedervorstellung oder Wiederaufnahme erfordert, vereinbaren wir am Tag Ihrer Entlassung  mit Ihnen einen Termin. Falls nicht anders vereinbart, ist ansonsten Ihr weiterbehandelnder Arzt der erste Ansprechpartner für alle weiteren Fragen und Behandlungen.

Fundsachen: Sie haben bei uns etwas vergessen oder verloren? Dann hilft Ihnen unser Team an der Rezeption im Foyer gern weiter – persönlich oder telefonisch. Dort können Sie auch Fundsachen abgeben.

Unterstützung nach dem Aufenthalt

Wenn es erforderlich ist, unterstützt Sie unser Krankenhaus-Sozialdienst bei der häuslichen Weiterbetreuung und der Organisation eines Pflegedienstes oder Pflegeplatzes.
Sprechen Sie bei Bedarf einfach Ihren behandelnden Arzt auf der Station an – er stellt den Kontakt zum Sozialdienst her. Bitte vergewissern Sie sich, dass uns Ihre korrekten Kontaktdaten vorliegen und auch die Daten auf Ihrer Krankenkassenkarte aktuell sind.
Unser Sozialdienst findet gemeinsam mit Ihnen Lösungen zu allen sozialen Fragen.