Kinnkorrektur

Kinnkorrektur

Das Kinn ist, wie die Nase, ein sehr wichtiger Bestandteil des menschlichen Äußeren. Daher kann sich sowohl ein zu großes als auch ein zu kleines (fliehendes) Kinn störend auf die Harmonie des Gesichts auswirken.

Das menschliche Kinn verleiht einem Gesicht einen „kindlichen“, „sanft-weiblichen“ oder „hart-männlichen“ Ausdruck und kann damit die Symmetrie des  Gesichtes und die entsprechende Wirkung auf andere Menschen stark beeinflussen. Eine Kinnkorrektur kann dies unterstützen.

Die Korrektur des Kinns

Sollten Sie unter einem zu großen Kinn bzw. einem Doppelkinn leiden, kann die Kinnkorrektur mit großer Wahrscheinlichkeit durch eine Liposuction (Fettabsaugung) durchgeführt werden. Ist jedoch der knöcherne Anteil des Kinns zu groß, so ist eine operative Korrektur notwendig. Hierbei wird ein Stück Knochen aus dem unteren Teil des Kinns entfernt.
 
Wollen Sie hingegen ein zu kleines Kinn vergrößern (aufbauen) lassen, kann dies mit körpereigenem Material (z.B. Fett) oder durch ein Implantat aus geeignetem Füllstoff durchgeführt werden.

Je nach dem gewählten Verfahren sind Sie für mehrere Tage stationär im Krankenhaus. Kühlende Pads können gegen die - zu Beginn noch bestehende - Schwellung helfen. Sie sollten in der folgenden Woche nur weiche Nahrung zu sich nehmen und sich für etwa 14-21 Tage körperlich schonen.

Auf einem Blick

  • Narkose: Dämmerschlaf/Vollnarkose (je nach Verfahren)
  • OP-Dauer: je nach Verfahren
  • Klinikaufenthalt: 2-5 Tage
  • Nachbehandlung: 3 Wochen
  • Fadenzug: nach 10-14 Tagen
  • Gesellschaftsfähig: nach 1-2 Wochen
  • Schonung: 3-4 Wochen