Stationäre Diabetesbehandlung

Diabetes wird überwiegend ambulant behandelt. Manchmal ist eine stationäre Behandlung aber unumgänglich.

Stationäre Diabetesbehandlung

 Zum Beispiel:

  • Bei der Neuerkrankung an Diabetes, wenn es den Erkrankten schlecht geht und die Familie sich erst langsam mit der Diagnose vertraut machen muss.
  • Bei allen Komplikationen des Diabetes oder Entgleisungen
  • Bei der Notwendigkeit einer kompletten Neueinstellung oder Therapieumstellung mit den damit erforderlichen neuen Schulungsinhalten.
  • Bei Auftreten von anderen akuten Erkrankungen, die eine stationäre Behandlung erforderlich machen.

Während des stationären Aufenthaltes erfolgt die Betreuung durch ein speziell geschultes und langjährig erfahrenes Pflegepersonal. Eine individuelle Anleitung und Überwachung erfolgt, wie auch eine angemessene Unterstützung und Beratung.

Neben der medizinischen Behandlung umfasst die Behandlung individuelle Schulungen der speziellen Diabetesthemen, Ernährungsberatung, sportliche Aktivität, psychologische Beratung und Kontakt mit dem Sozialdienst.

Insbesondere bei jüngeren Kindern ist die stationäre Mitaufnahme von Mutter oder Vater erwünscht und sinnvoll. Die Schulung ist für alle Angehörigen gedacht, die in der Betreuung und Versorgung der Diabeteskinder eine Rolle übernehmen. Auch bei älteren Kindern ermöglichen wir die Mitaufnahme eines Elternteiles, wenn dies erwünscht ist.

Im Anschluss an die stationäre Behandlung erfolgt die ambulante Betreuung überwiegend durch dasselbe multidisziplinäre Team, welches der Patient bereits vom stationären Aufenthalt kennt.