Aktuelle Besucherinformationen

In Zeiten von Corona ist es uns das wichtigste Anliegen, Sie wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu schützen. Wir möchten Sie deshalb um Verständnis für die folgenden Maßnahmen in unserer Klinik bitten. Bitte beachten sie die neuen Besuchsregeln.

Spargelverzehr: Warum riecht der Urin danach so unangenehm?

Spargelverzehr: Warum riecht der Urin danach so unangenehm?

Jedes Jahr im Frühling, wenn die Spargelzeit beginnt, stellen sich viele Menschen immer wieder die gleiche Frage: Warum riecht unser Urin nach dem Spargelessen so seltsam? Dr. med. Markus Bieringer, Leiter der Nephrologie des Helios Klinikums Berlin-Buch, informiert über das Geruchsphänomen

Spargel besteht zu 93 Prozent aus Wasser und hat wenige Kalorien – steckt aber trotzdem voller Vitamine und Nährstoffe. Das Gemüse wirkt harntreibend, sobald die bleichen Stangen verzehrt werden. Der erhöhte Flüssigkeitsgehalt treibt durch die Nieren aus dem Körper. Während des Toilettenganges wird ein äußerst unangenehmer Geruch wahrgenommen, jedoch nicht von allen Menschen.

Langjährige Forschung

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird zu dieser Thematik geforscht. Dabei stehen zwei wesentliche Fragen im Fokus: Riecht der Urin bei jedem Menschen so streng? Können alle den strengen Geruch wahrnehmen? Inzwischen ist klar - beide Annahmen sind richtig. Ob der Urin nach dem Spargelverzehr unangenehm riecht und der komische Duft auch vernommen werden kann, variiert von Mensch zu Mensch. Einige sind dazu in der Lage, andere nicht.

„Die Asparagusinsäure aus dem Spargel wird in schwefelhaltige Stoffe zersetzt, wenn ein spezielles Enzym vorhanden ist. Dadurch entsteht der unangenehme Geruch.“

, klärt Dr. Bieringer auf

Genetische Veranlagung

Des Weiteren gibt es Menschen, die den Geruch wiederum nicht wahrnehmen können, obwohl dieser vorhanden ist. Grund dafür ist eine Mutation im Gen eines Geruchrezeptors. Betroffene leiden an einer spezifischen Anosmie, also einem selektiven Nicht-Riechen.

Dr. Bieringer, Leiter der Nephrologie des Helios Klinikums Berlin-Buch, erklärt: „Die Asparagusinsäure selbst ist geruchlos. Ein spezieller Abbauprozess im Körper kann dafür sorgen, dass durch Umwandlung der Aminosäure eine schwefelhaltige Verbindung entsteht, die dann ausgeschieden wird.“

Gut zu wissen:

Der unangenehme Geruch im Urin ist harmlos und kein Symptom für Krankheiten. Spargelessen ist sehr gesund, da das Gemüse viele Ballaststoffe, Eisen, Vitamine und Kalzium enthält. Der Spargel ist ein gutes Mittel bei Verstopfung und hat einen positiven Einfluss auf Herz und Kreislauf.