Früherkennung von Hautkrebs

Die ABC(DE)-Regel

Die ABC(DE)-Regel

Bei der Selbstuntersuchung und im Rahmen eines Hautkrebsscreenings (Hautkrebsvorsorge) beim Haus- oder Hautarzt wird die sogenannte ABC(DE)-Regel genutzt.

Dieses Hilfsmittel dient in der Dermatologie zur Beurteilung pigmentierter Hautveränderungen, die auch als Muttermal oder Leberfleck bezeichnet werden. Die Regel ermöglicht eine schnelle Einschätzung, ob die Veränderung harmlos und gutartig ist oder ob sie Auffälligkeiten hat, die im weiteren Verlauf kontrolliert werden müssen. Auch kann anhand dieser Auffälligkeiten erwogen werden, die Pigmentveränderung zu entfernen. So kann der Experte bereits auch wichtige Hinweise gewinnen, ob bösartige Tumoren vorliegen. Die ABC(DE)-Regel hilft also, Hautkrebs und seine Vorstufen zu erkennen.

Die ABC(DE)-Regel lässt sich vor allem auch im Rahmen einer Selbstuntersuchung anwenden.

Experten empfehlen die Haut einmal pro Monat selbst auf Veränderungen zu untersuchen. Über die regelmäßige Selbstuntersuchung der eigenen Haut können frühzeitig Hautveränderungen entdeckt werden. Nutzen Sie am besten das Tageslicht, damit Ihnen nichts entgeht. Binden Sie in diese Untersuchung auch Ihre Angehörigen ein, so kann insbesondere auch die Rückenregion gegenseitig untersucht werden. Alte Menschen und Kinder brauchen Hilfe bei der Kontrolle der Haut.

Generell wird empfohlen ab dem 35. Lebensjahr die Haut und alle Leberflecken alle zwei Jahre im Rahmen des gesetzlichen Hautkrebsscreenings untersuchen zu lassen.

Im Zweifel gilt: Besser einmal zu oft zum Arzt als einmal zu wenig, denn es gilt für alle Krebsarten: Je früher sie erkannt werden, desto größer sind die Heilungschancen.     

Bitte beachten Sie:

Je mehr Kriterien der ABC(DE)-Regel erfüllt sind, desto eher sollte ein Hautarzt aufgesucht werden, um eine sichere Diagnose zu stellen.

  • A = Asymmetrie der Veränderung
  • B = Begrenzung ist unregelmäßig
  • C= Colour = Farbe
  • D = Durchmesser über 5 mm bzw. beobachtete Größenzunahme
  • E = Elevation / Erhabenheit (über das Hautniveau) , die sich auf einer zuvor flachen Läsion bildet

Ungleichmäßige, asymmetrische Form: Ein dunkler Hautfleck ist ungleichmäßig geformt- das heißt nicht gleichmäßig rund, oval oder länglich.

Grenzt sich der Hautfleck klar von der umgebenden Haut ab oder hat er verwaschene, gezackte, oder unscharfe Ränder? Ein dunkler Hautfleck hat verwischte Konturen oder wächst unscharf in den gesunden Hautbereich.

Unterschiedliche Färbungen, hellere und dunklere Flecken in einem Mal: Achten Sie auf einen Fleck, der nicht gleichmäßig in der Farbe, sondern vermischt ist mit Rosa, Grau oder schwarzen Anteilen. Dies kann auf ein malignes Melanom hinweisen und sollte grundsätzlich ärztlich untersucht werden.

Wächst ein Pigmentmal und verändert sich somit durch diese Größenzunahme sollte er von einem Hautarzt beurteilt werden.

Ist die Hautveränderung pigmentiert und flach und bekommt im Verlauf einen tastbaren erhaben Anteil sollten Sie ihn durch einen Hautarzt untersuchen lassen.

Außerhalb dieser Regel sollten Sie alarmiert sein, wenn ein Pigmentmal juckt oder blutet. Auch in dieser Situation ist eine hautärztliche Vorstellung dringend notwendig.

Vereinbaren Sie gleich einen Termin zur Hautkrebsvorsorge.

Kontakt

Poliklinik Dematologie Haus 202 Erdgeschoss

Telefon

(030) 94 01-55070