Schwanger mit 40 – Was Sie über die späte Schwangerschaft wissen sollten
pp-document

Wissenswertes für werdende Eltern

Rund um die Schwangerschaft

mehr lesen arrow-long
Vorteile und Tipps

Schwanger mit 40 – Was Sie über die späte Schwangerschaft wissen sollten

Die Lebens- und Arbeitssituation vieler Paare hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. Immer häufiger verschiebt sich dadurch der Kinderwunsch in ein höheres Alter.

Während das durchschnittliche Alter der Mutter bei der Geburt des ersten Kindes 1970 in Westdeutschland noch etwa 24 Jahre und in Ostdeutschland etwa 23 Jahre betrug, war 2018 eine deutsche Frau bei der Geburt ihres ersten Kindes 30 Jahre alt.

Damit stieg auch der Anteil der über 40-jährigen Erstschwangeren. Mit zunehmendem Alter sinkt jedoch die Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Schwanger über 40 – auf natürlichem Weg?

Nur rund zwei bis sieben Prozent der Frauen jenseits der 40 werden spontan schwanger. Das bedeutet, dass von 100 Paaren, die ungeschützten Geschlechtsverkehr hatten, zwei bis sieben Frauen schwanger werden.

Ab über 45 liegt die Rate sogar nur noch bei 0,2 Prozent. Zum Vergleich: Bei Frauen zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr liegt die Rate bei rund 30 Prozent. 

Fruchtbarkeit im Alter

Frau schwanger hält Stoffteddy
Auch mit über 40 ist eine Schwangerschaft möglich | Foto: Canva

Die Fruchtbarkeit der Frau nimmt mit zunehmendem Alter kontinuierlich ab. Das betrifft zum einen die Zahl der Eizellen insgesamt und damit einhergehend auch die Zahl der Eizellen mit guter Qualität.

Zusätzlich geht die Produktion der weiblichen Hormone zurück, was die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis ebenfalls verringert. Es kommt seltener zu einem Eisprung und die Zyklen werden unregelmäßiger bis sie schließlich ganz ausbleiben.

Dennoch gibt es keine allgemeine Altersgrenze bis zu der eine Frau schwanger werden kann, solange in den Eierstöcken noch fruchtbare Eizellen vorhanden sind.

Vorteile des späten Mutterglücks

Heute ist eine Schwangerschaft mit über 35 Jahren in unserer Gesellschaft normal. Auch eine schwangere Frau mit Anfang 40 ist bei guter medizinischer Betreuung nichts Besonderes mehr. Nicht das biologische Alter, sondern der tatsächliche Gesundheitszustand der Mutter und des Vaters sind entscheidend.

Die Entscheidung, spät eine Familie zu gründen hat auch Vorteile: Die Eltern verfügen häufiger über eine höher qualifizierte Ausbildung, sind im Berufsleben fest etabliert und leben in wirtschaftlich stabilen Verhältnissen. Auch die altersbedingte höhere Lebenserfahrung von alten Eltern kann sich positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirken.

Zudem zeigen Studien, dass eine späte Geburt die Lebenserwartung der Mutter steigert. Allerdings ist dabei nicht sicher, ob es hier einen ursächlichen Zusammenhang gibt.

Tipps, um schneller schwanger zu werden mit 40 plus

Mann und Frau fahren Fahrrad
Ein gesunder Lebensstil kann sich positiv auf eine Schwangerschaft auswirken | Foto: Canva

Ein gesunder Lebensstil verbessert die Chance für Frauen, auch jenseits der 40 ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Dazu gehört eine gesunde, vitamin- und ballaststoffreiche, mediterrane Ernährung statt Fastfood.

Sie sollten Über- und Untergewicht vermeiden, regelmäßig Sport – jedoch keinen Extremsport – betreiben, nicht Rauchen und keinen Alkohol trinken.

Wichtig sind die Überprüfung der Schilddrüsenfunktion und die Aufnahme von Folsäure. Frauen mit relevanten – wie etwa internistischen – chronischen Erkrankungen sollten optimal medikamentös eingestellt sein und versuchen, einen weiteren wichtigen Faktor, nämlich Stress, möglichst zu reduzieren.

Späte Vaterschaft – die Zeugungsfähigkeit des Mannes fördern

Das Alter des Vaters spielt ebenfalls eine Rolle beim Kinderwunsch alter Eltern. Mit zunehmendem Alter nimmt beim Mann die Anzahl der Spermien ab. Nach einem Maximum zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr von durchschnittlich 130 Millionen Spermien, sinkt diese Zahl jenseits des 50. Lebensjahrs auf etwa 25 Prozent.

Auch die Qualität der Spermien reduziert sich im Alter kontinuierlich. Ausdauer und Beweglichkeit nehmen ab und die Form ändert sich. Dadurch wird es für das einzelne Spermium schwieriger, bis zur Eizelle im Eileiter zu gelangen und sie zu befruchten.

Um diesen altersbedingten Prozess günstig zu beeinflussen, sollte auch der ältere Mann mit Kinderwunsch – wie die Frau – seinen Lebensstil optimieren und schädliche Faktoren wie Rauchen, Alkohol und Übergewicht minimieren, Sport treiben und sich gesund ernähren.