Besuchsverbot - ab 1. September

Aufgrund der gestiegenen COVID-19-Infektionszahlen in Wiesbaden hat die Landeshauptstadt Wiesbaden per Allgemeinverfügung ab dem 1. September 2020 ein neues Besuchsverbot für die Wiesbadener Krankenhäuser verhängt.

Alle Infos zu den Ausnahmeregelungen finden Sie hier

 

(0611) 577-0

Dünndarmspiegelung (Enteroskopie)

Bei der Dünndarmspiegelung handelt es sich um eine Untersuchung mit der neben Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm, auch die Schleimhaut großer Teile des Dünndarms betrachtet werden kann.

Bei Patienten mit den Zeichen einer Magen-Darm Blutung, bei denen jedoch die Magenspiegelung und die Dickdarmspiegelung keine Auffälligkeiten zeigten, sowie bei Patienten mit Durchfall oder wiederkehrenden Bauchschmerzen unklarer Ursache, kann es sinnvoll sein, auch die Schleimhaut  des Dünndarms zu untersuchen. Für die Untersuchung ist erforderlich, dass der Patient nüchtern ist, d. h. der Patient darf einige Stunden vor der Untersuchungs nichts mehr essen und nur noch eingeschränkt trinken. Bei der Dünndarmspiegel wird eine sehr lange, biegsame Optik -  das so genannte Enteroskop -, durch den Mund, in den Magen-Darm-Trakt eingeführt. Unter Zuhilfenahme eines Ballonsystems ist es möglich, mehrere Meter des Dünndarms, einzusehen. Die Untersuchung kann auch durch den After durchgeführt werden, in diesem Fall muss allerdings zuvor eine Darmreinigung erfolgen. Die Untersuchung dauert in der Regel 30-60 Minuten. Daher erfolgt die Untersuchung unter Sedierung mittels eines Beruhigungsmittels, sodass der Patient nichts von der Untersuchung mitbekommt. Wenn erforderlich, können Gewebeproben aus dem Dünndarm entnommen werden.
Alternativ kann der Dünndarm auch mittels einer Kapsel-Endoskopie  untersucht werden. Hierfür schluckt der nüchterne Patient eine Kapsel. Diese sendet Signale zu einem Aufzeichnungs-Gerät, welches der Patient mit sich trägt. Diese Untersuchung erfolgt ambulant, eine Sedierung ist hierfür nicht erforderlich. Allerdings können bei der Kapselendoskopie keine Gewebeproben entnommen werden.