Postoperative Schmerztherapie

Effektiv handeln bei postoperativen Schmerzen

Mit medikamentöser Schmerztherapie und dem Einsatz von verschiedenen kontinuierlichen Regionalanästhesieverfahren verhelfen wir Ihnen nach einer Operation weitestgehend zu Schmerzfreiheit.

Schmerzen erträglich machen: Postoperative und spezielle Schmerztherapie

Die Beschäftigung mit dem Thema "Schmerz" und seiner Behandlung insbesondere vor, während und nach Operationen ist primär Aufgabe der Anästhesisten im Krankenhaus. Hiervon hat sich in den letzten Jahren die spezielle schmerztherapeutische Behandlung von Patienten mit chronischen und akuten Schmerzen als eigenständige junge medizinische Fachdisziplin mit ganzheitlichem Therapieansatz und einem anderem Aufgabenspektrum differenziert. Speziell ausgebildete Anästhesisten und spezialisierte Schmerztherapeuten anderer Fachdisziplinen vertreten das Fach, welches neben der Patientenversorgung die Grundlagenforschung und die Entwicklung neuer Therapieverfahren auf diesem Gebiet vorantreiben.

Schmerzklinik

Auf die spezielle Behandlung (ambulant und stationär) von Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen hat sich unser Team von der Schmerztherapie spezialisiert. Weitere Informationen zum Thema finden Sie im hier.

Nach der Operation: Ihre Schmerzfreiheit ist uns wichtig

Kein Patient verlässt unseren Aufwachraum mit stärkeren Schmerzen! Um dies gewährleisten zu können, erhalten Sie in Absprache mit Ihrem Narkosearzt und in Abhängigkeit der Schmerzintensität (NRS, "Numerische Rating Skala", 1 (=kein) - 10 (=stark)) eine für Sie geeignete Schmerzmedikation. Im Bedarfsfall versorgen wir Sie mit einer motorgetriebenen Schmerzpumpe, die wir Ihnen für die ersten Tage nach der Operation mit auf die Station geben. Auf Ihren Knopfdruck hin verabreicht die Pumpe Ihnen automatisch eine kleine Menge Schmerzmittel, die Sie erneut abrufen können, bis Sie sich schmerzfrei fühlen, d.h. Sie als Patient bestimmen auf Knopfdruck selbst, wann und wie viel Schmerzmittel Sie sich selbst verabreichen. In Abhängigkeit vom Patienten wird die Pumpe durch unsere Mitarbeiter individuell so programmiert, dass eine Medikamentenüberdosierung auf jeden Fall vermieden wird. Eine engmaschige Weiterbetreuung auf Normalstation durch einen Arzt/eine Ärztin der Klinik für Anästhesie ist dabei selbstverständlich. Das Verfahren ist modern und für den Patienten sehr komfortabel (PCA =Patienten Kontrollierte Analgesie).

Kathetergestütze Verfahren der Regionalanästhesie zur postoperativen Schmerzbehandlung

Bei zu erwartenden stärkeren postoperativen Schmerzen kommen, soweit das für den jeweiligen Eingriff als geeignet und möglich erscheint und mit Ihnen abgesprochen ist, auch verschiedene kontinuierliche, Katheter gestützte Regionalanästhesieverfahren zum Einsatz. Der Katheter wird Ihnen bereits vor der Operation gelegt und auf korrekte Wirkung und Lage hin überprüft, um Ihnen hierüber dann postoperativ ein Lokalanästhetikum bedarfsweise auch in Kombination mit einem niedrig dosierten Opiat kontinuierlich oder als wiederholte Einzelgabe (Bolus) verabreichen zu können. Der Aufenthalt auf der Intensiv- oder Überwachungsstation ist zur Durchführung des Verfahrens nicht zwingend erforderlich: Unsere ärztlichen Mitarbeiter stehen jederzeit bei Problemen für Sie bereit und überwachen den korrekten Ablauf und die Wirksamkeit täglich auf Station. Ein möglichst schmerzfreier Krankenhausaufenthalt von Ihnen nach der Operation liegt uns am Herzen, deshalb zögern Sie nicht, sich von uns über die Möglichkeiten der postoperativen Schmerztherapie im Rahmen der Narkosevorbesprechung beraten zu lassen.