FFP2-Masken im Alltag – das sollten Sie wissen © Foto: © PixelboxStockFootage
pp-document

Alles Wichtige rund um Sars-CoV-2

Corona

mehr lesen arrow-long
Hinweise für den richtigen Umgang

FFP2-Masken im Alltag – das sollten Sie wissen

Aktuell gilt in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken und partikelfiltrierenden Halbmasken. Dabei prägen vor allem letztere, die FFP-2 Masken, das Stadtbild. Was sollten Sie bei diesem Maskentyp beachten? Unsere Experten klären auf.

PD Dr. Irit Nachtigall

Regionalleiterin Infektiologie und Antibiotic Stewardship in der Helios Region Ost

Die Expertin kennt die neusten wissenschaftlichen Entwicklungen rund um das Thema Sars-Cov-2.

zum Profil

Privatdozentin Dr. Irit Nachtigall, Regionalleiterin Infektiologie und Antibiotic Stewardship in der Helios Region Ost, fasst alles Wissenswerte rund um das Thema FFP-2 Masken im Alltag zusammen. Gemeinsam mit ihren Helios Kollegen Dr. Anja Müller, Leiterin Umweltmanagement und Beauftragtenwesen sowie Ralph Schrickel aus dem Geschäftsbereich Infrastruktur, gibt sie einen Überblick über Wirksamkeit, Hygieneregeln und das Thema Wiederaufbereitung des Mund-Nasen-Schutzes.

virus

Kurz erklärt: FFP-2 Maske

Das Kürzel FFP steht für „filtering face piece“. FFP-Masken zählen zur Kategorie der partikelfiltrierenden Halbmasken. Sie kommen ursprünglich aus dem Bereich des Handwerks. Sie sind weiß, oft kuppelförmig oder faltbar und schützen die Träger vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen. Korrekt sitzende FFP-Masken liegen dicht an und bieten Fremd- und Eigenschutz. FFP-2 bezeichnet die Schutzklasse. Laut Bundesinstitut für Medizinprodukte und Arzneimittel können die Filterschichten je nach Hersteller und Leistungsklasse variieren. Grundsätzlich gilt: FFP-1 Masken haben mindestens 80 Prozent Filterleistung, FFP-2 Masken mindestens 94 Prozent Filterleistung und FFP-3 Masken mindestens 99 Prozent Filterleistung. FFP-Masken mit Ventil, haben einen eingeschränkten Fremdschutz, da die Luft beim Ausatmen fast ungefiltert ausströmt.

Wann sind FFP-2 Masken sinnvoll?

Für ältere Menschen und Lungenerkrankte können FFP2-Masken im Alltag eine Last sein | Foto: adobe.com @wernerimages

FFP-2 Masken sind für alle Personen wichtig, die engen Kontakt zu SARS-CoV-2 Patienten haben. „FFP-2 Masken können aber auch in engen Räumen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln sinnvoll sein“, erklärt PD Dr. Irit Nachtigall. Ihre Schutzwirkung gegenüber dem SARS-CoV-2 Virus wird aufgrund der höheren Filtrationsleistung und dem engen Sitz sogar als höher eingestuft als die von OP-Masken. FFP2-Masken bieten einen erhöhten Atemwiderstand. Deshalb kann es für Personen mit Atemwegsvorerkrankungen oder ältere Menschen belastend sein, diese im Alltag für längere Zeit zu tragen. Wenn der Abstand eingehalten werden kann und regelmäßiges Lüften in Räumen möglich ist, reichen grundsätzlich auch medizinische Mund-Nasen-Schutze für den täglichen Gebrauch aus. Dies gilt vor allem, wenn alle Menschen in einem Zimmer diese tragen.

Diese Hygieneregeln sollten Sie beachten

Das Tragen von FFP2-Masken bietet nur dann Schutz, wenn die Trägerin oder der Träger einige Hygieneregeln beachtet.

Folgendes ist wichtig

  • Bevor Sie die Maske anlegen, sollten Sie die Hände waschen. Vermeiden Sie es, die Innenseite der Maske zu berühren. Da die Maske nach dem Tragen von außen mit Erregern kontaminiert sein kann, sollten Sie die Außenseite nicht anfassen.
  • Die Maske muss an den Rändern eng anliegen und durchgehend Mund und Nase bedecken. Passen Sie auch den Nasenbügel an, sodass dieser die Nase eng umschließt.
  • Greifen Sie zum Abnehmen die seitlichen Bänder, sodass Sie die Vorderseite nicht berühren müssen.
  • Waschen Sie sich gründlich die Hände, nachdem Sie die Maske abgenommen haben.
  • Transportieren Sie Ihre Maske in einem Beutel mit Zippverschluss. Dieser verhindert den Kontakt mit anderen kontaminierten Strukturen und hält die Masken zumindest bedingt sauber.
  • Beachten Sie auch mit Maske die geltenden Abstandsregeln.
  • Ganz wichtig: Nie Masken mit anderen Menschen teilen!

Wiederaufbereitung von FFP2-Masken

Grundsätzlich sind FFP2-Masken Einmalprodukte, allerdings sind sie für Privatpersonen nicht immer leicht zu bekommen und teuer. „Eine aktuelle Studie der Universität Münster besagt, dass die Wiederaufbereitung einer FFP-Maske unter bestimmten Voraussetzungen für Privatpersonen möglich ist“, sagt PD Dr. Irit Nachtigall. Generell gilt: Nach jedem Tragen verbleiben in der Maske Erreger. Manchmal sind sie harmlos und manchmal können sie gefährlich sein. Benutzte Masken lassen sich in einfachen Verfahren nicht vollständig sterilisieren. Allerdings gibt es zwei Methoden der Wiederaufbereitung, die die Anzahl der Erreger auf ein akzeptables Maß verringern.

Methode 1: Das 7-Tage-Modell

Nach sieben Tagen nimmt die Viruslast auf der Maske stark ab | Grafik: Helios Gesundheit

Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass Corona-Viren auf unbelebten, trockenen Oberflächen nur eine bedingte Weile überleben. Deshalb kann man die Masken zum Beispiel mit Wochentagen beschriften und an einem Haken aufhängen. „Nachdem eine Maske zum Beispiel an einem Montag verwendet wurde, sollte sie für mindestens sieben Tage unberührt an einem trockenen Ort aufgehängt werden“, erklärt die Expertin. Bad und Küche sind wegen der hohen Luftfeuchte ungeeignet. Am darauffolgenden Montag kann die Maske wiederverwendet werden. Untersuchungen zeigen, dass nach sieben Tagen die Menge der infektiösen Corona-Viren auf und in den Masken ausreichend verringert werden kann. Masken sollten maximal fünfmal aufbereitet werden.

Methode 2: Masken im Backofen erhitzen

Als Alternative zum 7-Tage-Modell gilt die Wiederaufbereitung von FFP-2 Masken im Backofen. Wenn die Masken bei 72 °C eine Stunde lang erhitzt werden, können Corona-Viren nahezu vollständig abgetötet werden. Zudem reduzieren sich andere Erreger erheblich. Die Filterleistung bleibt zum wesentlichen Teil erhalten, jedoch kann es sein, dass die elastischen Haltebänder Schaden nehmen. Wichtig: Messen Sie die Temperatur im Ofen beispielsweise mit einem Bratenthermometer. Denn: bei zu niedrigen Temperaturen bleiben die Erreger aktiv und zu hohe Temperaturen (ab 80 °C) können die Filterfunktion des Vlieses beschädigen. Auch bei dieser Methode gilt: Sie sollten die Masken maximal fünfmal aufbereiten. Achtung: Behalten Sie den Ofen immer im Blick und stellen Sie einen Timer, damit Sie die Masken auf keinen Fall im Ofen vergessen. Brandgefahr!

Bei diesen Anzeichen verliert die Maske ihren Schutz

Schauen Sie sich die Maske genau an: Hat sie Löcher? Ist sie feucht oder sind die Bänder gerissen? | Foto: Canva

Sobald die FFP2-Masken verschmutzt oder beschädigt sind, sollten sie nicht mehr benutzt werden. Laut den meisten Herstellern sowie laut Hinweisen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherungsträger (DGUV) können die Masken bis zu acht Stunden am Stück getragen werden. Vermeiden Sie es, feuchte oder beschädigte Masken zu verwenden. Wenn sich zudem die Textur verändert oder die Maske instabil ist, weil sie zum Beispiel durchfeuchtet ist oder die Temperatur im Backofen zu hoch war, sollte sie nicht mehr getragen werden. Sobald das Trageband abgerissen oder lose ist, liegt die Maske nicht mehr eng am Gesicht an, wodurch sie an Schutz verliert.

Dieser Artikel gibt den derzeitigen Wissensstand des zuletzt aktualisierten Datums wieder. Er wird regelmäßig nach den neuesten wissenschaftlichen und medizinischen Kenntnissen aktualisiert.

10 Punkte für Ihre Sicherheit

10 Punkte für Ihre Sicherheit

Sicher im Krankenhaus – trotz Corona-Pandemie. Helios hat ein 10 Punkte Sicherheitskonzept entworfen, dessen Maßnahmen Erkrankte, Besucher und Mitarbeiter vor Corona schützen. Mit dem Sicherheitskonzept gestalten wir Ihren Aufenthalt im Krankenhaus so sicher wie möglich: Beginnend mit einem individuellen Risikocheck über die strikte Trennung von Infizierten und Nicht-Infizierten bis hin zu kurzen Krankenhausaufenthalten und Videosprechstunden.