Säure-/Refluxmessung in der Speiseröhre

Mit der pH-Metrie ist es möglich, einen vermehrten Säurereflux aus dem Magen in die Speiseröhre zu messen. Hierbei wird der pH-Wert in der unteren Speiseröhre gemessen.

Mit dieser Untersuchung besteht die Möglichkeit, über eine 2-3 mm dicke Optik, die durch die Bauchhaut in die Bauchhöhle eingebracht wird, die Leber und das Bauchfell zu untersuchen. Die häufigsten Indikationen für die Untersuchung sind die unklare Wasseransammlung im Bauch (unklarer Aszites), sowie der Verdacht auf das Vorliegen einer Lebererkrankung. Bei der Untersuchung können problemlos Proben vom Bauchfell und aus der Leber entnommen werden, die dann weiter untersucht werden können.

Die Minilaparoskopie ist eine Methode der diagnostischen Bauchspiegelung, bei der miniaturisierte Sichtgeräte mit Durchmessern im Millimeterbereich eingesetzt werden. Sie ist nur gering traumatisierend und kann auch bei einer Blutungsneigung (Gerinnungsstörungen) sicher eingesetzt werden. Sie stellt die diagnostische Methode der Wahl zur zuverlässigen Klärung von unklaren Lebererkrankungen dar, insbesondere in der Frage, ob eine Leberzirrhose vorliegt oder nicht. Sie ist außerdem die beste Methode zur Erkennung von Erkrankungen des Bauchfells (Peritoneum), denn sie bietet eine zuverlässige Aussage ob eine Entzündung oder sogar ein Tumorbefall des Bauchfells bei einem Patienten vorliegt. Indikationen sind aber auch die Durchführung einer Milzbiopsie bei Verdacht auf Lymphombefall, die Abklärung unklarer Raumforderungen im Bauchraum, sowie in der vorbereitenden Diagnostik von Kandidaten für eine Lebertransplantation, wenn die Lebererkrankung exakt klassifiziert werden muß. Da die Leberpunktion unter Sicht vorgenommen wird, ist die Methode auch bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko geeignet, denn eine Blutung kann z.B. durch Thermokoagulation schnell gestoppt werden. In unserer Abteilung setzen wird die Minilaparoskopie regelmäßig zur sicheren Klärung einer Lebererkrankung ein, wenn eben andere Methoden an ihre Grenzen kommen und die Artsicherung für die weitere Therapie des Patienten entscheidend ist.

So erreichen Sie uns

Sie haben Fragen oder möchten sich über unsere Leistungen informieren? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin mit uns.
Sprechzeiten

Bauchzentrum: Allgemeine Sprechstunde der Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Bauchzentrum: Allgemeine Sprechstunde der Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Telefon

(0611) 43-2091
Nach Terminvereinbarung