Kaiserschnitt

Kaiserschnitt

Manchmal ist es notwendig, dass ein Kind per Kaiserschnitt geboren wird. In unserer Klinik verwenden wir besonders schonende Methoden. Der Kaiserschnitt-OP befindet sich direkt in unserem Kreißsaalbereich.

Im Operationssaal erwartet Sie bereits das OP-Team. EKG-Elektroden und eine Blutdruckmanschette werden angebracht, um den Kreislauf während des Kaiserschnitts zu überwachen. Dann werden zunächst die Spinalanästhesie und kurz vor Beginn des Kaiserschnitts ein Blasenkatheter gelegt.

Nach der Desinfektion des Bauches wird der Operationsbereich mit einem Tuch abgedeckt. Bevor es losgeht, wird die Wirkung der Anästhesie überprüft. Dann dauert es nur wenige Minuten, bis Ihr Kind auf der Welt ist. Bei der Eröffnung der Bauchdecke verwenden wir besonders schonende Verfahren, um so wenig wie möglich Gewebe zu verletzten. Durch dieses Vorgehen verkürzt sich nicht nur die Operationsdauer, sondern auch die Zeit des Krankenhausaufenthaltes. Sie sind schnell wieder mobil und selbstständig und können die Zeit mit Ihrem Neugeborenen intensiv genießen. Nach der Geburt dürfen Sie Ihr Baby begrüßen. Dann wird es im Erstversorgungsraum von Kinderärzten untersucht, bevor Sie es wieder in die Arme schließen können.

Ein geplanter Kaiserschnitt kann in Periduralanästhesie (PDA), Spinalanästhesie oder unter Vollnarkose erfolgen. Alle Möglichkeiten wird Ihr Arzt eingehend mit Ihnen besprechen.

Ihr Partner oder die Person, die Ihnen wichtig ist, kann bei einem geplanten Kaiserschnitt in PDA dabei sein. So können Sie gemeinsam den ersten Lebensschrei Ihres Kindes erleben.

Sollte ein Kaiserschnitt kurzfristig notwendig sein, ist jederzeit ein erfahrenes Operationsteam vor Ort. Im Notfall kann Ihr Kind binnen weniger Minuten das Licht der Welt erblicken, da sich der OP in unserem Kreißsaal-Bereich befindet.

Auch wenn Ihr Baby früher als geplant zur Welt kommt, befindet es sich bei uns in besten Händen. Unsere Frühgeborenenstation der höchsten Qualitätsstufe (Level 1) ist für die Versorgung der kleinsten Patienten vorbereitet.

Nach dem Eingriff ist Zeit zum Kuscheln: Das Neugeborene erholt sich erst mal auf der Brust des Vaters von den Strapazen. Vorgewärmte Handtücher verhindern dabei, dass das Baby auskühlt.

Auf das ausgiebige „Familienkuscheln“ folgt die erste Vorsorgeuntersuchung für Ihr Baby, die sogenannte U1. Hierbei ermitteln wir unter anderem Gewicht, Größe und Kopfumfang Ihres Kindes. Weiterhin werden die Reifezeichen bestimmt und der Arzt horcht das Herz und die Lunge ab.

Alle Neugeborenen werden während des stationären Aufenthaltes wenigstens einmal, bei Bedarf öfter, einem Kinderarzt vorgestellt. Natürlich nimmt auch ein Kinderarzt die zweite offizielle Vorsorgeuntersuchung (U2) vor sowie den wichtigen „Guthrie-Test" (Fersenblutentnahme zur Erkennung von Stoffwechselerkrankungen) ab. Eine Fototherapie zur Behandlung der Neugeborenengelbsucht ist – falls nötig – auch im Zimmer der Mutter möglich.