Aktuelle Besucherregelung

Wir möchten das Sicherheitslevel für Patienten, Mitarbeiter und auch Besucher hoch halten. Daher gilt bei uns derzeit ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen bedürfen der ärztlichen Einzelfallentscheidung. Weiterführende Infos.

Im Klinikum gibt es KEINE öffentlich Abstrichstelle. Kreuzfahrt-Passagiere unserer Kooperationspartner TUI, AIDA und Hapag Lloyd finden alle nötigen Infos hier: Tests für Reisende

Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

SOP Suchtspezifische Anästhesie

 

1 Allgemeine Gesichtspunkte

Patienten mit Suchtkrankheiten sind chronisch krank und bedürfen aufgrund des häufig veränderten Bedarfs an Anästhetika und Analgetika sowie ggf. spezifischer Begleit- oder Drogenersatztherapie, Begleiterkrankungen und schwierigen Venenverhältnissen besonderer Aufmerksamkeit. Das gilt auch für Patienten mit Z. n. Drogenabusus.

  • Der Opioidbedarf heroinabhängiger oder methadonsubstituierter Patienten ist aufgrund einer Toleranzentwicklung gegen Opioide deutlich erhöht (30 – 100%).
  • Bei chronischen Alkoholabusus kann die Sensibilität für Anästhetika sowohl reduziert als auch gesteigert sein. Einerseits führt Alkoholkonsum zu einer Enzyminduktion des P450-Systems und Kreuztoleranz gegenüber Anästhetika, andererseits kann bei Leberzirrhose der Metabolismus verzögert sein.
  • Begleiterkrankungen wie Leberzirrhose mit Gerinnungsstörungen, Kardiomyopathien, Arrhythmien, Elektrolytstörungen und Anämie sind häufig. 
  • erhöhtes Aspirationsrisiko aufgrund einer alkoholbedingten verzögerten Magenentleerung und nicht immer vorhandener Compliance.
  • Bei Regionalanästhesieverfahren muss besonderes Augenmerk auf eine intakte plasmatische Gerinnung und die Thrombozytenfunktion gelegt werden.
  • Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens körperlicher Entzugssymptome ist unabhängig von der Bewusstseinslage möglich, d.h. auch in Narkose.
  • Eine Allgemeinanästhesie unter akuter Wirkung von Alkohol oder allen anderen Drogen darf nur im Notfall erfolgen.
  • bei intravenösem Drogenkonsum an Hepatitis C, HIV und Endokarditis denken

Zum Inhaltsverzeichnis

 

2 Anästhesie und Analgesie bei Suchtkranken

2.1 Prämedikation

  • möglichst genaue Substanzanamnese mit Art, Menge und Zeitpunkt des letzten Konsums
  • Die Indikation für Midazolam großzügig stellen, z.B. bei Bedarf 7,5 mg p.o.
    Achtung: bei schlechtem Allgemeinzustand in einer Kombination mit Opioiden und/oder Alkohol über eine mögliche Atemdepression denken
  • Keine Opioide
  • Bei Substitutionstherapie: (Levo-)Methadon übliche Substitutionsdosis, Naltrexon 24 – 48h vor OP absetzen, Buprenorphin ggf. umstellen auf Methadon, wenn intra- oder postOP erhöhter Opiatbedarf erwartbar
  • Bei aktivem Opioidmissbrauch Levomethadon 10 – 20 mg als Einmalgabe
  • Bei einer hypertensiven Entgleisung durch Kokain- oder Ecstasymissbrauch ß-Blocker geben
  • Bei Gefahr eines Alkoholentzugssyndroms ergänzend Clonidin 150 µg. p.o. und Thiamin 100 mg i.v. nach Absprache mit dem Bereichs-OA anordnen

2.2 Anästhesie

2.2.1 Primär Regionale Verfahren

Cave: Psychische Besonderheiten und Infektionen an der Einstichstelle beachten.

  • großzügige Indikation zu Katheterverfahren. 
  • Lokalanästhetikadosis wie üblich
  • epidurale Opioidgabe möglich
  • Zusatz von Clonidin (z. B. 0,5 µg/Kg), Verlängerung der Wirkungsdauer des Lokalanästhetikums bei Single shot-Technik.

2.2.2 Allgemeinanästhesie

  • Allgemeinanästhesie möglichst unter zusätzlicher Nutzung regionaler Verfahren; falls regionale Verfahren nicht möglich, zumindest Lokalanästhesieverfahren wie LA-Infiltration, Gelenkinstillation, Wundkatheter durchführen
  • Gabe von Opioiden nach der Hypnotikagabe (Propofol)
  • Inhalationsnarkotika zur Aufrechterhaltung der Anästhesie bevorzugen (Matabolismus/Steuerbarkeit)
  • bei Opioidabusus vor Schnitt Esketamingabe (25 – 50 mg)
  • bei persistierender Tachykardie/Hypertonie trotz Anästhesievertiefung und angepasster Analgesie Clonidin (150 – 300 µg) zur vegetativen Dämpfung
  • bei intraoperativer Tachykardie, Hypertension, Schweißausbrüche etc. an intraoperartiven Entzug denken
  • kontraindiziert:
    Remifentanil (akute Toleranz, Entwicklung einer Hyperalgesie)
    ntagonisten (Naloxon, Flumazenil)
  • relativ kontraindiziert
    Succinylcholin (Rhabdomyolyse), Indikation streng überprüfen

2.3 Analgesie

  • Regionalanästhesie ⇒ siehe oben
  • für systemische Analgesie nur reine Morphin-Agonisten (z. B. Morphin) verwenden; um eine psychotrope Wirkung von Bolusgaben zu vermeiden die Opioidgabe als eine kontinuierliche Dauerinfusion durchführen.
  • Retardpräparate (Oxycodon), Clonidin 150 – 300 µg i.v. (opioidsparend), Ketamin 0,05 – 0,1 mg/kg/h i.v. (antihyperalgetisch), Lidocain 2 mg/kg/h i.v. nach Bolus 1,5 mg/kg i.v. (siehe SOP Schmerztherapie).
  • Nichtopioide (NSAID, COX-2-Hemmer).
  • Co-Analgetika (Antidepressiva, z. B. Amitriptylin; Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin).

Zum Inhaltsverzeichnis

 

3 Besonderheiten bei Z. n. Drogenabusus

  • Die Suchterkrankung ist eine chronische Erkrankung, auch nach Jahren der Abstinenz kann es zum Rückfall kommen. Stress, Angst und Schmerzen gelten als potenzielle Auslöser für einen Rückfall.
  • Psychische Komorbiditäten bestehen häufig weiter.
  • Opioide können wieder normal dosiert werden, da die vormalige Toleranz schon nach einigen Tagen ausbleibenden Drogenkonsums nicht mehr vorhanden ist.
  • Eine insuffiziente Schmerztherapie postOP kann zu einem Rückfall führen.

Zum Inhaltsverzeichnis

 

Stand, Kontakt, Haftung

Stand: 18.08.2020

Kontakt

Dr. med. Wolfgang Jakob

Leitender Oberarzt
Dr. med. Wolfgang Jakob

E-Mail

Telefon

(0361) 781-2056