Wirbelsäulenchirurgie und Kinderorthopädie

Wirbelgleiten

Degenerative Instabilität und Wirbelgleiten können bei der Lendenwirbelsäule oder der Halswirbelsäule auftreten. Im Folgenden erläutern wir Ihnen die Unterschiede und Möglichkeiten der Behandlung.

Degenerative Instabilität und Wirbelgleiten der Lendenwirbelsäule

Eine degenerative Instabilität der Lendenwirbelsäule kommt letztendlich durch ein Bandscheibenverschleiß zustande, in dessen Folge es zur Wirbelgelenkinstabilität mit sekundären knöchernen Gelenkanbauten, Bandverdickungen und Wirbelgleiten kommen kann.

Alle Faktoren führen zur Wirbelkanal- und Nervenaustrittskanal-Einengung (Stenose) mit belastungsabhängigen ausstrahlenden Schmerzen und/oder Missempfindungen oder Lähmungen in den Beinen. Die Instabilität selbst führt zu Rückenschmerzen, die auch oft in Ruhe vorhanden sind.

Bei einem solchen Bild reicht eine alleinige dekomprimierende Operation nicht aus, sondern es muss auch zusätzlich mit einem Schrauben-Stabsystem stabilisiert werden. Zu einer sicheren Stabilisierung gehört auch eine knöcherne Durchbauung des Segments (knöcherne Fusion), weshalb die Bandscheibe entfernt und mit einem Cage und Knochen (erhalten aus dem ohnehin zu entfernenden Wirbelgelenkfortsatz) ersetzt werden muss.

Ein Wirbelgleiten kann durch entsprechende „Reposition“ der Wirbel korrigiert werden. Ein Wirbelgleiten (Spondylolisthesis vera) ohne nennenswerte verschleißbedingte Veränderungen kann es auch bei jüngeren Menschen geben mit ähnlicher Symptomatik. Hier gelten im Wesentlichen die gleichen operativen Kriterien.

Degenerative Instabilität und Wirbelgleiten der Halswirbelsäule

Die Ursachen liegen ursprünglich in einer verschleißbedingten Veränderung der Bandscheiben mit nachfolgender Instabilität der Wirbelgelenke.

Die Symptome sind Nackenschmerzen und im weiteren Verlauf in die Arme ausstrahlende Schmerzen oder Rückenmark-Symptome mit Lähmungen und Missempfindungen der Arme und Beine. Hier muss der Wirbelkanal dekomprimiert und die Wirbelsäule mit Cages, körpereigenem Knochen und Platte (vorne) oder Schrauben-Stab-System (hinten) stabilisiert und fusioniert sowie rekonstruiert werden.