Corona Immunität nach überstandener Infektion?
Was wir wissen und was nicht

Corona Immunität nach überstandener Infektion?

Die Corona-Pandemie hat die Menschen fest im Griff. Viele hoffen darauf, nach einer überstandenen Covid-19 Infektion immun zu sein. Doch ist dem wirklich so? Wir haben nachgefragt, wie der aktuelle Wissensstand zur Corona Immunität aussieht.

Was bedeutet Immunität?

Frau mit Mundschutz hält Spritze in Hand
Immunität kann eine Schutzimpfung bieten | Foto: Canva

Der Begriff beschreibt den Zustand eines Organismus, der ausreichende Abwehrmechanismen gegenüber krankmachenden Antigenen, etwa Viren und Bakterien, entwickelt hat.

Die Immunität erlangt der menschliche Organismus dabei einerseits durch unspezifische Abwehrmechanismen des Körpers, die einen Erreger bekämpfen und wirkungslos machen können. Anderseits kann eine spezifische Immunität erzielt werden, indem es zur Bildung spezifischer Antikörper und Immunzellen als Reaktion auf ein bestimmtes Antigen kommt. Die passiert beispielsweise bei einer Infektion oder einer Schutzimpfung.

Nach derzeitigem Kenntnisstand weiß man noch nicht so genau, wer gegen Corona immun ist und wer nicht. Auch über die Dauer der Immunität lässt sich noch nichts Konkretes sagen.

PD Dr. Irit Nachtigall, Krankenhaushygienikerin | Helios Region Ost

Ist der Mensch nach einer Covid-19-Erkrankung immun?

Menschen mit Mund-Nasen-Schutz
Ein Mund-Nasen-Schutz ist auch nach überstandener Infektion sinnvoll | Foto: Canva

Kommt das Virus mit dem Immunsystem in Kontakt, versucht es Antikörper zu bilden. Aber: Dafür braucht das Immunsystem Zeit, denn es muss das Virus und die Strukturen auf dessen Oberfläche erst kennenlernen. Einigen Menschen bilden bei Covid-19 keine oder nur sehr milde Symptome aus, andere erkranken so schwer, dass sie intensivmedizinisch behandelt werden müssen. So verschieden wie sich die Symptome bei Erkrankten zeigen, so unterschiedlich scheint auch die Immunabwehr im Körper zu sein.

PD Dr. Irit Nachtigall, Krankenhaushygienikerin Helios Region Ost, sagt: "Nach derzeitigem Kenntnisstand weiß man noch nicht so genau, wer gegen Corona immun ist und wer nicht. Auch über die Dauer der Immunität lässt sich noch nichts Konkretes sagen". Sicher ist, dass es Menschen gibt, die genesen sind und zumindest vorrübergehend immun gegenüber einer Neuansteckung sind. Somit ist das Risiko einer zweiten Erkrankung an Covid-19 zwar gering, aber dennoch möglich.

Schutzmaßnahmen sind nach wie vor sinnvoll und wichtig. Dazu zählen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Abstand halten.

Wie lange hält die Corona Immunität an?

Aktuell ist noch unklar, ob und wie lange Genesene nach einer Erkrankung mit dem Corona-Virus SARS-Cov-2 immun sind. Da das Virus erst seit wenigen Monaten bekannt ist, fehlen Langzeitergebnisse, um konkrete und gesicherte Aussagen darüber zu treffen, wie lange die Antikörper im Blut vorhanden sind und ob ihre Konzentration für eine effektive Abwehr ausreichend ist. 

"Da wir inzwischen Reinfektionen kennenlernen mussten, geht man derzeit davon aus, dass zumindest nicht bei allen Menschen eine lebenslange Immunität besteht", so Dr. Nachtigall.

Da wir inzwischen Reinfektionen kennenlernen mussten, geht man derzeit davon aus, dass zumindest nicht bei allen Menschen eine lebenslange Immunität besteht.

PD Dr. Irit Nachtigall, Krankenhaushygienikerin | Helios Region Ost

Reinfektionen und ihre Auswirkung auf die Immunität

Frau niest in Ellenbeuge
Bisher sind nur weniger Reinfektionen bekannt | Foto: Canva

Bisher sind nur wenige Reinfektionen bekannt geworden. Bis zum 22.09.2020 sind es lediglich vier bekannte Fälle. "Bei den bisher bekannten Fällen ist keine genetische Analyse vorgenommen worden. Daher ist nicht klar, ob es sich um eine Reinfektion oder das Wiederaufblühen der alten Infektion handelt", so die Expertin.

Welche Bedeutung diese Fälle für die Immunität aller haben, lässt sich nur schwer sagen. Bei der Bestimmung von Antikörpern im Blutserum wurde festgestellt, dass es bei vielen Erkrankten relativ schnell dazu kommt, dass sich keine Antikörper mehr nachweisen lassen.

Zudem ist auch nicht klar, welche Menge von Antikörpern ausreichend wäre, um eine erneute Infektion zu verhindern. Die Forschung hat noch viele unbekannte Faktoren zu bestimmen, da Antikörper nicht die einzige Form der Immunabwehr des Körpers darstellen.

Wie ist Corona Immunität nachweisbar?

Blut im Teströhrchen
Im Blut zeigen sich Antikörper | Foto: Canva

"Eine Immunität gegen das Corona-Virus könnte man nur im Versuch nachweisen. Dazu müsste man einen Menschen nach einer Impfung oder überstandener Infektion erneut dem Virus aussetzen. Das würde man wissentlich aber nie machen", so Dr. Nachtigall.

Hinweise auf die Immunität geben Antikörper, die im Blut des Menschen nachweisbar sind. Aber: "Bei Covid-19 ist man sich weder sicher, ob Antikörper eine sichere Immunität nachweisen, noch, dass man nicht immun ist, wenn man keine hat", so Dr. Nachtigall. „Durch MERS, das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus, das 2012 erstmals nachgewiesen wurde, weiß man beispielsweise, dass Antikörper im Blut die Immunreaktion noch verstärken können“, so Dr. Nachtigall.

Nach derzeitigem Wissensstand sollte der Antikörpertest nicht zum Nachweis einer Immunität nach durchgemachter Infektion eingesetzt werden. Antikörper-Nachweise ersetzen zudem nicht die Schutzmaßnahmen der Corona-Pandemie und diese sollten weiterhin eingehalten werden – insbesondere beim Kontakt mit möglichen Infizierten.

Wie sinnvoll ist ein Immunitätsausweis?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist ein Immunitätsausweis mit Vorsicht zu genießen und nicht empfehlenswert. "Derzeit ist einfach noch nicht ausreichend sicher, was die Befunde bedeuten und wie lange, wenn überhaupt, eine Immunität vorliegt", sagt Dr. Nachtigall.

Wenn sich eine Immunität in Zukunft verlässlich nachweisen lässt, ist ein solcher Immunitätsausweis jedoch sicher eine mögliche Maßnahme. Wann das allerdings sein wird, kann noch nicht gesagt werden.

Kreuzimmunität mit Corona-Erkältungsviren – das ist bekannt

Mann erkältet im Bett
Mögliche Kreuzimmunität mit anderen Corona-Viren | Foto: Canva

SARS-Cov-2 gehört zur Klasse der Corona-Viren. Es gibt sie schon seit den 1960er Jahren. Sie verursachen oft Erkältungskrankheiten mit typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit und erhöhte Temperatur.

Die Viren des Erregers SARS-Cov-2 haben teilweise ähnliche Strukturen wie die bekannten Corona-Viren. Wenn man mit diesem bereits in Kontakt gekommen ist, erinnert sich das immunologische Gedächtnis im Körper daran und kann eine Reaktion auf das neue Virus zeigen. Es könnte zu einer sogenannten Kreuzimmunität kommen. Inwieweit eine mögliche Kreuzimmunität den Verlauf der Infektion mildert oder verschärft, ist bisher noch nicht ausreichend erforscht.

Kreuzimmunität kurz erklärt:

Eine Form der Immunität, bei der eine Infektion mit einem Erreger nach überstandener Infektion gleichzeitig eine Immunität gegenüber anderen, heterogenen Erregern bewirkt.

Was bringt die Behandlung mit Antikörpern für Immunität?

Derzeit werden an verschiedenen Zentren, unter anderem an der Charité, Antikörper von Genesenen ausprobiert – mit erstem Erfolg. Aus dem Blut von Menschen, die eine Erkrankung mit dem Corona-Virus überstanden haben, konnten circa 600 Antikörper isoliert werden. Davon sind jedoch nicht alle medizinisch einsetzbar. Durch Labortests konnten besonders wirksame Exemplare eingegrenzt und künstlich nachgebildet werden.

Einige davon haben sich in ersten Untersuchungen zumindest bei leichter Erkrankten als hilfreich erwiesen. Inwieweit diese Erkenntnis auch schwerer Erkrankten helfen beziehungsweise Menschen vor schweren Erkrankungen bewahren kann, müssen weitere Studien zeigen.

Was bedeutet das Wissen für die Impfstoffentwicklung?

Hände halten Impfdose fest
Noch gibt es keinen Corona-Impfstoff | Foto: Canva

Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar sagen. Viele Impfungen regen die Antikörperproduktion gegen die Erreger an, ohne dass eine Erkrankung durchgemacht wurde. Dringt der Erreger dann wirklich in den Körper ein, wird er schnell erkannt und bekämpft. Wie sich die Antikörper bei SARS-Cov-2 verhalten und welche Menge ausreichend ist, ist immer noch nicht eindeutig geklärt. Dr. Nachtigall ordnet ein, was bisher bekannt ist und was nicht.

Das wissen wir:

  1. Das Virus mutiert: Da sich das Virus verändert, ist davon auszugehen, dass der Impfstoff immer wieder neu nachjustiert werden muss. Ähnlich dem Impfstoff der Influenza-Impfung.

Das wissen wir nicht:

  1. Impfstoff-Wirkungsdauer: Derzeit ist nicht bekannt, wie lange die Wirkung des Impfstoffs anhält, also wie lange Antikörper im Blut eines geimpften Menschen kursieren. Auch ist nicht bekannt, ob es bloß darauf ankommt, dass die Antikörper im Blut kursieren oder wie viel über die Gedächtniszellen läuft. Die T-Gedächtniszellen haben die Funktion eines immunologischen Gedächtnisses und verbessern den Schutz eines Menschen bei einer erneuten Infektion mit demselben Erreger.
     
  2. Erneute Ansteckung bei Mutation: Niemand weiß bisher, ob man sich bei einer Mutation des Virus erneut infizieren kann.
     
  3. Virus-Antikörper-Verbindung: Manchmal verbindet sich das Virus mit Antikörpern im Körper und löst noch heftigere immunologische Antworten hervor. Auch dieser Fakt muss bei der Entwicklung eines Impfstoffes beobachtet werden.

"Momentan gibt es mehr, dass nicht über das Virus bekannt ist, als das derzeit bekannt ist. Weltweit wird intensiv geforscht und sicher werden auch die Untersuchungen zu einem potenziellen Impfstoff aus Russland neue Erkenntnisse bringen", so Dr. Nachtigall.

10 Punkte für Ihre Sicherheit

10 Punkte für Ihre Sicherheit

Sicher im Krankenhaus – trotz Corona-Pandemie. Helios hat ein 10 Punkte Sicherheitskonzept entworfen, dessen Maßnahmen Erkrankte, Besucher und Mitarbeiter vor Corona schützen. Mit dem Sicherheitskonzept gestalten wir Ihren Aufenthalt im Krankenhaus so sicher wie möglich: Beginnend mit einem individuellen Risikocheck über die strikte Trennung von Infizierten und Nicht-Infizierten bis hin zu kurzen Krankenhausaufenthalten und Videosprechstunden.

Dieser Artikel gibt den derzeitigen Wissensstand des zuletzt aktualisierten Datums wieder. Er wird regelmäßig nach den neuesten wissenschaftlichen und medizinischen Kenntnissen aktualisiert.