Bitte beachten Sie:

Wir sind keine Teststelle!

Bitte wenden Sie sich für Covid-Testungen an das Gesundheitsamt bzw. Ihren Hausarzt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team des Helios Klinikums Uelzen

(0581) 82-462
Was hilft gegen Reiseübelkeit?
Pressemitteilung

Was hilft gegen Reiseübelkeit?

Uelzen

Für viele Menschen gilt der Sommerurlaub als die schönste Zeit des Jahres. Doch was tun, wenn Reiseübelkeit nicht nur die Vorfreude auf die lang ersehnten Ferien trübt, sondern die Fahrt ans Urlaubsziel wortwörtlich zur Qual werden lässt? Dr. Wolfgang Mönch, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie am Helios Klinikum Uelzen, weiß, wie sich Reiseübelkeit verbeugen lässt und mit welchen Tipps Betroffene ihre Beschwerden lindern können.

„Die sogenannte Reisekrankheit wird von Medizinern auch Kinetose genannt und kann bei Betroffenen Symptome wie Blässe, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auslösen. Eine Kinetose tritt auf, wenn unser Gleichgewichtsorgan durch ungewohnte Bewegungen zum Beispiel im Auto, im Flugzeug oder auf hoher See und in seltenen Fällen in der Bahn gestört wird“, weiß Dr. Wolfgang Mönch. Ursache der Reisekrankheit sind widersprüchliche Sinneseindrücke zur räumlichen Lage und Bewegung des Körpers. Besonders Kinder zwischen dem zweiten und zwölften Lebensjahr und Frauen leiden häufig unter Reiseübelkeit und weiteren Symptomen einer Kinetose, während Erwachsene nach dem 50. Lebensjahr nur noch selten betroffen sind.

Bei der Reisekrankheit gilt: Mit einfachen Hausmitteln kann man den typischen Symptomen meist sehr gut vorbeugen. „Achten Sie darauf, dass Sie in der Nacht vor Reisebeginn ausreichend schlafen und nur leichte, fettarme Mahlzeiten und genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Das gilt im Übrigen auch für die Reisezeit selbst. Wer zu Reiseübelkeit neigt, sollte nicht mit leerem Magen ins Auto oder ins Flugzeug steigen oder an Bord eines Schiffes gehen“, rät der Chefarzt. Auch ausreichend frische Luft und regelmäßige Pausen können den Symptomen vorbeugen. Dr. Wolfgang Mönch: „Kaubewegungen können den Brechreiz lindern und das Erbrechen verhindern. Im Flugzeug helfen sie außerdem beim Druckausgleich.“ Neben zuckerfreien Kaugummis empfiehlt der Experte auch Äpfel oder Möhren. Wer zu Reiseübelkeit neigt, sollte während der Fahrt nicht lesen oder häufig nach unten gucken und stattdessen mit dem Blick in Fahrtrichtung einen festen Punkt am Horizont oder die Straße fixieren. „Im Auto sollten Betroffene am besten selbst fahren oder auf dem Beifahrersitz sitzen, im Bus empfiehlt sich ein Platz vor der Vorderachse und im Flugzeug über den Tragflächen. Auf einem Schiff sollte man sich idealerweise in der Mitte aufhalten. Eine aktive tiefe Zwerchfellatmung kann helfen, die Symptome zu mindern“, sagt Dr. Mönch.

Mit zunehmender Reisedauer gewöhnt sich das Gleichgewichtsorgan zumeist an die ungewohnten Bewegungen und die Beschwerden lassen nach. Nach dem Aussteigen oder bei einem Landgang gelingt es dem Körper mitunter jedoch erst langsam, sich wieder auf die veränderten Bedingungen einzustellen, weshalb Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen erneut auftreten können. Mediziner sprechen dann vom „Mal-de-Débarquement-Syndrom“.

Wenn sich die Symptome der Reisekrankheit trotz aller vorbeugenden Maßnahmen nicht lindern lassen, sollten Patienten Rat bei ihrem Hausarzt oder in der Apotheke suchen. Wer regelmäßig unter Reiseübelkeit leidet, sollte bereits vorbeugend etwa eine halbe Stunde vor Antritt der Reise ein Medikament einnehmen bzw. mehrere Stunden vor Reisebeginn ein Pflaster aufbringen, damit sich die typischen Symptome gar nicht erst entwickeln können. Alle, die nur für den Fall der Fälle vorsorgen möchten, können beim Auftreten von Symptomen zum Beispiel auf schnell wirksame Reisekaugummis zurückgreifen.
---                                                                                                                                                                           

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Sonja Mengering
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: (0581) 83-1006
E-Mail: sonja.mengering@helios-gesundheit.de