Krebserkrankungen der Haut

Auch Erkrankungen der Haut können bösartig sein. Die Heilungschancen sind in vielen Fällen sehr gut. Wir betreuen Sie von der Diagnose bis zur Nachsorge und arbeiten dabei mit den Hautturmorzentren der Region eng zusammen.

Die Operation ist bei der Behandlung von Hautkrebs zunächst die effektivste Behandlungsmethode. Der Tumor wird entfernt, die operierte Stelle, wenn erforderlich, plastisch rekonstruiert. Dies ist besonders bei Tumoren, die sich an gut sichtbaren Stellen Ihres Körpers befinden, eine wichtige Vorgehensweise.

Bestimmte Hautkrebserkrankungen erfordern eine weitergehende, therapeutische Behandlung:

  • das maligne Melanom
  • Hautsarkome
  • seltene bösartige Erkrankungen der Haut 

Die Therapie richtet sich dabei nach den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO). So wird beim malignen Melanom, dem sogenannten schwarzen Hautkrebs, nicht nur die betroffene Stelle entfernt, sondern als Sicherheitsmaßnahme ein Teil des gesunden Gewebes um den Tumor.

Sollte das Melanom dicker als 1 mm sein, wird zusätzlich der Lymphknoten entfernt, der dem Melanom am nächsten liegt. Er wird „Wächterlymphknoten“ genannt und gibt Aufschluss über mögliche Mikrometastasen – und damit auch über die weitere Vorgehensweise bei der Behandlung. Bei diesem sogenannten „Staging“ arbeiten wir eng mit dem Radiologischen Zentrum Rottweil zusammen.  

Je nach Schwere der Erkrankung können sich weitere Behandlungsschritte anschließen – eine Immuntherapie, die das körpereigene Immunsystem aktiviert, eine Strahlentherapie oder eine systemisch Chemotherapie.

Regelmäßige Kontrollen

Als Hautkrebspatient werden Sie mit regelmäßigen Nachkontrollen auch nach der Behandlung weiter betreut. Hierbei arbeiten Ihr Hautarzt und die Ärzte unserer Hautklinik eng zusammen. Sollten neue Tumore an der Haut auftreten, können wir umgehend handeln.