Minimal-invasive Behandlungen des Magens

Erkrankungen des Magens, auch Tumore, können oft schonend über die Schlüssellochtechnik behandelt werden.

Über eine Spiegelung der Speiseröhre werden mit einem speziellen Instrumentarium frühe Veränderungen der oberflächlichen Zellschicht des Magens im Gesunden abgetragen, wenn der Verdacht auf Bösartigkeit besteht. Auf diese Weisen können frühe, bösartige Veränderungen des Magens mit einer wenig eingreifenden Behandlung geheilt werden.

Sämtliche Magenerkrankungen, die operativ behandelt werden müssen, bis hin zur kompletten Magenentfernung bei Magenkrebs, können mit der Schlüssellochtechnik der Laparoskopie durchgeführt werden.

Gelegentlich befinden sich Tumore oder krankhafte Veränderungen, die operativ entfernt werden müssen, in der Magenwand und können bei der Laparoskopie bzw. Bauchspiegelung nicht gesehen werden, sind aber bei der Spiegelung des Magens von innen sichtbar. In solchen Fällen wird bei der Operation eine gleichzeitige Magenspiegelung (Endoskopie) durchgeführt. Diese spezielle Technik mit Spiegelung von außen und von innen nennt man „Rendezvous-Verfahren“.