Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Leistung

Hörverbessernde Ohrchirurgie

Hörverbessernde Ohrchirurgie

Viele Formen der Schwerhörigkeit sind operativ behandelbar. Unsere Spezialisten der HNO-Klinik stehen Ihnen dabei kompetent zur Seite.

Schwerhörigkeit kann viele Ursachen haben. Liegt der Ort der Schädigung im Bereich des Mittelohres, kann sie in vielen Fällen durch eine operative Behandlung beseitigt oder gebessert werden.

Die vor allem bei Kindern auftretenden Mittelohrergüsse können durch Maßnahmen zur Verbesserung der Ohrbelüftung wie z.B. Einlage von Paukenröhrchen behandelt werden und beheben damit das eingeschränkte Hörvermögen.

Störungen der Schallübertragung im Erwachsenenalter werden häufig durch chronische Entzündungen oder Verletzungen verursacht. Hier kann neben dem erforderlichen Verschluss eines Trommelfelldefektes auch die Wiederherstellung der Gehörknöchelchenkette durch entsprechende Titanimplantate helfen, das Hörvermögen wiederherzustellen. Auch bei speziellen Erkrankung wie der Otosklerose kann durch das operative Einsetzen einer Titanprothese die Hörfähigkeit wieder normalisiert werden.

Bei einer hochgradigen Hörstörung oder gleichzeitig vorliegender Innenohr-schwerhörigkeit besteht die Möglichkeit der Schallverstärkung mithilfe eines teilimplantierbaren Hörgerätes, welches durch eine Operation im Mittelohrbereich eingesetzt wird.

Bei seltenen Ursachen, die das Tragen eines Hörgerätes nicht ermöglichen, wie z.B. einer chronischen Gehörgangsentzündung ist ebenfalls die Behandlung mittels eines implantierbaren Hörgerätes möglich.

Je nach Ihrem individuellen Krankheitsbild erarbeiten wir ein maßgeschneidertes Behandlungskonzept. Dafür arbeiten wir eng mit den niedergelassenen HNO-, Kinder- und Hausärzten, aber auch mit den Geburtshelfern und der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie des Hauses zusammen.

Wir bieten Ihnen folgende operative Behandlungsmöglichkeiten an:

  • Einlage von so genannten Paukenröhrchen bei Kindern
  • Mikrochirurgie der Mittelohren, teilweise mit Ersatz von Gehörknöchelchen durch Titan-Prothesen oder Eigenknorpel und Einsatz von Eigenknorpel- (oder Knorpelhaut-) Transplantaten zum Verschluss von Trommelfelldefekten
  • Optimierung der Hörgeräteversorgung
  • Chirurgische Versorgung mit modernen Hörimplantaten