Von der Uni in die Praxis - Medizinstudierende an der Helios ENDO-Klinik Hamburg

Von der Uni in die Praxis -  Medizinstudierende an der Helios ENDO-Klinik Hamburg

Das überregionale Einzugsgebiet und die wegweisenden Behandlungskonzepte ermöglichen einen umfassenden Einblick in den klinischen Alltag.

Die ENDO-Klinik Hamburg ist mit über 200 Planbetten eine der größten Spezialkliniken für Gelenkchirurgie weltweit. In der Abteilung Gelenkchirurgie der Klinik werden pro Jahr rund 9.000 operative Eingriffe in elf OP-Sälen mit dem Schwerpunkt der Primär- und Revisionsendoprothetik vorgenommen, zudem ein breites Spektrum an Wirbelsäulenchirurgie und Sportorthopädie.

Seit 1976 wurden mehr als 175.000 Gelenkprothesen implantiert. Davon entfielen etwa über die Hälfte auf Hüftendoprothesen. Aber auch die übrigen großen Gelenke des Körpers – Knie, Schulter, Ellenbogen und Sprunggelenke – werden in der ENDO-Klinik medizinisch versorgt. Zusätzlich werden viele nicht-endoprothetische Eingriffe an den Gelenken wie beispielsweise Gelenkspiegelungen (Arthroskopien), Korrekturosteotomien, Arthrodesen, fußchirurgische Eingriffe und Osteosynthesen durchgeführt.

Einen weiteren wesentlichen Schwerpunkt bildet die Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie, in der jährlich zirka 700 operative Eingriffe erfolgen.

Online Bibliothek

Neben Ihren praktischen Erfahrungen können Sie sich mit Hilfe der Helios Online-Bibliothek, Amboss und UpToDate auf Ihr Examen vorbereiten. Studierende der Medizin können weitere umfassende Informationen zu den Themen Stipendien, Promotionsmöglichkeiten und dem Med-Trainee-Programm

Ziel ist eine optimale Integration in das Team. Ansprechpartner für die Studierenden sind die jeweiligen Lehrbeauftragten der einzelnen Fachbereiche. Erläutern Sie Ihre Weiterbildungsziele im Gespräch, wir möchten Sie für unsere Klinik interessieren und begeistern.

Dr. med. Thorsten Gehrke

Seit dem 1. Februar 2010 ist die ENDO-Klinik Hamburg Akademisches Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg. Im Rahmen der chirurgisch-orthopädischen Ausbildung beteiligt sich die Klinik an der Arztausbildung in Hamburg. Bis zu fünf Medizinstudenten können pro Tertial den chirurgischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren. Das praktische Jahr stellt den Übergang vom Studium in den Arztberuf dar. Während des Praktischen Jahres können Sie Ihre bereits erworbenen ärztlichen Fähigkeitenvertiefen und übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben. Die Einbindung in die ärztlichen Teams ermöglicht einen sehr engen Praxisbezug. Über den direkten Patientenkontakt mit einer Vielzahl an Patienten in den unterschiedlichen Funktionsbereichen können Sie während des Praktischen Jahres den Umgang mit den verschiedenen Krankheitsbildern lernen. Zur Ausbildung gehört die regelmäßige Teilnahme an den abteilungsspezifischen Fortbildungen einschließlich der Fallkonferenzen.

PJ-Studierende lernen während des Curriculums alle Funktionsbereiche (Ambulanz, OP, Betten-Station, Punktionsdienst) kennen. Jeder PJ-Studierende wird einer der vier Bettenstationen zugeteilt, um am regulären Stationsdienst und der perioperativen Versorgung der Patienten mitzuwirken. Die Studierenden werden im Rahmen der Tätigkeit im OP regelmäßig bei Eingriffen assistieren, um hierdurch zügig ein großes Spektrum an gelenkchirurgischen Eingriffen samt Indikationsstellung und operativer Technik überblicken zu können. Zudem werden die Studierenden aktiv an den Sprechstunden mit den jeweiligen Schwerpunkten in

  • Endoprothetik
  • Schulterchirurgie
  • Fußchirurgie,
  • Sportorthopädie
  • septischer Chirurgie

teilnehmen, um chirurgische Indikationsstellungen sowie prä- und postoperative Aspekte der Behandlung kennen zu lernen.
Während der täglichen klinisch-radiologischen Falldemonstrationen sowie im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Fallseminare, Lehrvisiten, Seminare und Fortbildungsvorträge werden die theoretischen Grundlagen unserer Tätigkeit erarbeitet sowie interessante Fälle gemeinsam erörtert. Bei speziellem Interesse ist auch die Möglichkeit gegeben, am Bereitschaftsdienst teilzunehmen. Zudem werden im monatlichen Abstand im Rahmen der M&M-Konferenz komplexe Krankheitsverläufe unter differentialdiagnostischen Erwägungen vorgestellt und interdisziplinär diskutiert.

In der Anästhesie erhalten Sie Einblicke in alle gängigen Narkoseverfahren insb. Regionalanästhesie, Intensivmedizin und die Prämedikationsambulanz. Unter ärztlicher Anleitung arbeiten Sie am Patienten.

  • Untersuchungs- und Aufnahmezentrum
  • Schmerzdienst
  • OP
  • Aufwachraum
  • Intensivstation
  • Station

 

Als Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorfbieten wir Ihnen im Rahmen Ihres Wahltertials folgende Fachbereiche an:

  • Anästhesiologie
  • Orthopädie/Unfallchirurgie
  • Neurochirurgie

Im Rahmen des Tertials in der Orthopädie/Unfallchirurgie besteht die Möglichkeit, in die einzelnen Spezialgebiete zu rotieren:

  • septische Abteilung,
  • Sportorthopädie
  • Schulter- oder Fußchirurgie
  • Orthopädische Chirurgie

Besonders interessant ist für alle Studierenden der Intranet-Zugriff auf die Helios-Zentralbibliothekdes Konzerns. Des Weiteren ist die Vergabe von Promotionsarbeiten möglich.

Damit Sie sich bei uns wohlfühlen und schnell einfinden, bieten wir Ihnen vielfältige Unterstützungen und eine faire Entlohnung.

  • Aufwandsentschädigung in Höhe von 400,- Euro
  • Persönliche Betreuung und Anleitung zum eigenständigen, ärztlichen Arbeiten, basierend auf Curricula und einheitlichen Logbüchern
  • Wöchentliche Vorträge und PJ-Unterricht
  • Teilnahme an Fortbildungen der Fachbereiche
  • Mitwirkung an wissenschaftlichen Studien
  • Vergabe von Promotionsarbeiten
  • Anonyme Evaluation jedes PJ-Tertials
  • Online-Zugang zur Helios-Zentralbibliothek mit umfangreicher
  • Literaturdatenbank
  • Fortbildungsangebot der Helios Akademie