Fußerkrankungen: Wieder beweglich durch ein neues Gelenk

Fußerkrankungen: Wieder beweglich durch ein neues Gelenk

im Laufe des Lebens tragen uns unsere Füße rund 180.000 Kilometer weit. Sie stützen uns, halten uns im Gleichgewicht und sorgen mit ihren Gelenken für Beweglichkeit. 26 Knochen werden von 60 Muskeln, mehr als 100 Bändern und 214 Sehnen über die Gelenke verbunden. Aus unterschiedlichen Ursachen kann dieses Gleichgewicht gestört sein.

Hallux Vallgus|Wissenswertes zu dieser Erkrankung

Millionen Menschen leiden unter einer Zehen- oder Fußfehlstellung. Diese beginnt oft mit leichten Veränderungen, kann jedoch bis hin zu schweren Deformationen zunehmen. Auch Verschleißschäden der Fußgelenke können den Gangablauf und die Belastbarkeit stark beeinträchtigen.

Die Schmerzsymptomatik kann erhebliche Unterschiede aufweisen und ist abhängig von der Lokalisation und Schwere der Fehlstellung oder Gelenkschädigung. Das häufige Tragen von zu engem oder zu hohem Schuhwerk, sowie Übergewicht sind nur einige Ursachen, die zu einer Fehlbelastung insbesondere im Bereich des Vorfußes führen können.  

Nicht jede Fehlstellung oder Gelenkschädigung muss zeitnah operiert werden. Zunächst ist abzuklären, ob weitere konservative Maßnahmen Erfolg versprechen. Oft können bereits verwendete Einlagen und orthopädisches Schuhwerk optimiert werden. Ergänzend können Physiotherapie mit Aufbautraining der Fußmuskulatur helfen, die Veränderungen aufzuhalten, wenn dies konsequent in Eigenregie fortgeführt wird.

Dr. Christian Gauck – Beiträge in Funk und Fernsehen
Dr. Christian Gauck – Beiträge in Funk und Fernsehen

 

NDR Visite, 14. Mai 2019
Hallux valgus: Was hilft bei einem Ballenzeh?
Zum Video

NDR Visite, 14. Mai 2019
Interview: Was bei einem Ballenzeh helfen kann
Zum Video

NDR Info, Redezeit, 14.05.2019
Wann müssen Ballenzehen behandelt werden?
Zum Beitrag

NDR Visite, 19. März 2019
Was tun bei Arthrose im Sprunggelenk?
Zum Video

Wenn eine Operation notwendig wird

Werden trotz aller Maßnahmen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen unerträglich, sollte ein Korrektureingriff erwogen werden. Das Ziel jeder fußchirurgischen Operation ist, die Belastbarkeit und Statik des Fußes wieder herzustellen. Dabei werden die Ursachen der Deformität oder Gelenkschädigung berücksichtigt.  

Häufig sind Fehlstellungskorrekturen im Bereich des Vorfußes erforderlich, bei schweren Fehlstellungen auch im Bereich des Rückfußes. Die erforderlichen Operationsschritte werden nach einer gründlichen Untersuchung des Fußes geplant und sind streng an Befundausprägung und Stadium der Erkrankung orientiert. 

Die erforderlichen Röntgen- oder kernspintomographischen Untersuchungen zur Beurteilung der Schädigung oder Fehlstellung werden, sofern nicht bereits vorhanden, anlässlich der Erstuntersuchung in enger Zusammenarbeit mit der Praxis der Radiologischen Allianz in unserem Hause erstellt. Bei Fragen der Durchblutung des Fußes oder bei neurologischen Problemen können wir ebenfalls fachübergreifend auf die Erfahrung bewährter Spezialisten zurückgreifen.   Gemeinsam mit den unterschiedlichen Fachdisziplinen ist es uns so möglich, für unsere Patienten das beste Ergebnis zu erzielen. 

Nicht jedem Beschwerdebild des Fußes liegt eine Deformität zugrunde. Häufig führen ausschließlich Gelenkschädigungen (Arthrose)  und die damit verbundene schmerzhafte Einschränkung der Gehfähigkeit zu einem nicht tolerablen Leidensdruck. Von einer  Arthrose kann grundsätzlich nahezu jedes Fußgelenk betroffen sein. Häufig ist es das Großzehengrundgelenk, Die Gelenke der Fußwurzel (Mittelfuß), sowie das obere oder auch das untere Sprunggelenk. Heute ist es möglich, gerade das obere Sprunggelenk vor der oft empfohlenen Versteifung zu bewahren und eine bewegungserhaltende Versorgung mit einer speziellen Endoprothese durchzuführen. 

Dieser Eingriff wird seit vielen Jahren mit Implantaten der vierten Generation und sehr guten Erfolgen von unseren Experten durchgeführt.

Behandlung und Nachsorge 

Der Fuß darf häufig nach den Korrektureingriffen nicht sofort voll belastet werden. In Zusammenarbeit mit Sanitätshaus und Physiotherapie erhalten Sie bereits vor dem Eingriff die entsprechende Hilfsmittelversorgung mit Verbandschuh, Walker und Gehstützen.

Nach dem Eingriff erfolgt die befundabhängige Mobilisation und Gangschulung unter genauer Anleitung, um einen sicheren Übergang in die häusliche Nachbehandlungsphase zu gewährleisten.

Welche Operationen werden in der Helios ENDO-Klinik durchgeführt?

  • Korrektur von Zehenfehlstellungen, bei Hallux Valgus, Krallen- oder Hammerzehen
  • Versteifung (Arthrodese) des Großzehengrundgelenkes bei fortgeschrittener Arthrose und Hallux Rigidus
  • alternativ befundabhängig auch die Versorgung mit einer Endoprothese des Großzehengrundgelenkes
  • Korrekturen der Mittelfußknochen bei Überlänge
  • Stabilisierende Korrektureingriffe der Fußwurzel und des Rückfußes bei Fehlstellungen wie Knick-Senkfuß, Arthrosen und Instabilitäten
  • Sprunggelenksnahe Umstellungsoperationen zur Korrektur von Achsfehlstellungen
  • Weichteileingriffe wie z.B. Sehnentransfer, Rekonstruktion von Achillessehnenrupturen und Bandrekonstruktionen
  • Eingriffe zur Knorpelrekonstruktion des oberen Sprunggelenkes
  • Versteifung (Arthrodese) des oberen u./o. unteren Sprunggelenkes bei fortgeschrittener Zerstörung oder Fehlstellung
  • Bewegungserhaltende Versorgung des oberen Sprunggelenkes mit speziellen Endoprothesen sowie Endoprothesenwechsel
  • Gelenkspiegelungen (Arthroskopie) des oberen Sprunggelenkes