Informationen zur aktuellen Situation  finden Sie hier

(033631) 7-0

Rund-um-Überwachung in der Chest Pain Unit

Rund-um-Überwachung in der Chest Pain Unit

Unsere zertifizierte Chest-Pain-Unit bietet Patienten mit unklaren und starken Brustschmerzen eine schnelle und optimale kardiologische Notfallversorgung

Zur bestmöglichen Versorgung unserer Patienten verfügt die Zentrale Notaufnahme über eine von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierte Chest Pain Unit (CPU). In der CPU untersuchen wir rund um die Uhr rasch und zielgerichtet akute oder neu aufgetretene unklare Brustschmerzen.

Bestmögliche Versorgung bei Verdacht auf einen Herzinfarkt

Hierfür ist unsere CPU mit modernster Technik ausgestattet - einem Telemetrie-System und mit der Möglichkeit, kritische Laborwerte direkt und ohne Zeitverlust zu bestimmen. Für die Diagnostik und Versorgung unserer Patienten existieren feste Abläufe, die den jeweils aktuellen Leitlinien in der Kardiologie entsprechen.  

Das Team der Zentralen Notaufnahme  kann so jederzeit und schnellstmöglich die beste Behandlungsstrategie festlegen. Diese kann von einer sofortigen Herzkatheter-Untersuchung (Koronarangiographie), über eine weitere Überwachung auf unserer Intensivstation bis zu einer Entlassung nach nochmaliger Kontrolle der Laborwerte reichen. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass bei einem akuten Herzinfarkt die Zeit bis zur Wiedereröffnung eines verschlossenen Herzkranzgefäßes so kurz wie möglich bleibt und so die Basis für die erfolgreiche Behandlung eines Herzinfarktes gelegt wird.

Was passiert bei einem Herzinfarkt?

Der Herzmuskel wird Blutgefäßen mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen versorgt. Beim gesunden Menschen sind diese Gefäße, die sogenannten Koronargefäße, weich und ohne Engstellen.   Verschiedene Erkrankungen oder Risiken können jedoch dazu führen, dass sich Ablagerungen in den Gefäßen sammeln und den Blutfluss behindern.

Das sind unter anderem:

  • Übergewicht
  • Rauchen und Bewegungsmangel
  • Bluthochdruck
  • Hohe Blutfettwerte
  • Hohes Lebensalter und erbliche Vorbelastung

Kann das Blut bei zunehmender Verstopfung irgendwann gar nicht mehr fließen oder wird das Blutgefäß durch das Einreißen von Ablagerungen plötzlich komplett verschlossen, kommt es zu einem Herzinfarkt. Dann wird das hinter dem Verschluss liegende Herzmuskelgewebe nicht mehr versorgt – unbehandelt ist das lebensgefährlich.

So erkennen Sie einen Herzinfarkt

  • Plötzliche starke Schmerzen hinter dem Brustbein  
  • Ausstrahlung des Schmerzes in Rücken
  • Hals und Arme oder Kiefer
  • möglich kalter Schweiß 
  • Blässe 
  • Atemnot und Engegefühl  
  • Übelkeit

Handeln Sie schnell bei Brutschmerzen!

Sie finden die Zentrale Notaufnahme im Haus P im Erdgeschoss. Fahren Sie direkt über die Robert-Koch-Straße und folgen Sie der Beschilderung.