Patientenbesuche am Nachmittag

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wissen

Kleinste Schnitte gegen Bandscheibenvorfälle

Kleinste Schnitte gegen Bandscheibenvorfälle

Rund 70 Prozent der Deutschen leidet einmal im Leben unter Beschwerden mit dem Kreuz. Häufig sind Bandscheibenvorfälle die Auslöser. Dr. Oliver Schindler und sein Team der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie behandeln jährlich eine Vielzahl von Menschen, deren Bandscheiben den Fehlhaltungen oder Überbelastungen nicht mehr standhalten können.

Zunächst steht das Bemühen im Vordergrund, die Symptome konservativ etwa mit schmerzstillenden Medikamenten oder einem gezielten Muskelaufbautraining zu lindern. Sind die Möglichkeiten jedoch ausgeschöpft oder treten bereits Lähmungserscheinungen oder Störungen der Blasen- und Darmfunktion auf, dann wird oftmals eine Operation nötig. Dank modernster Medizintechnik sind vielen Arten von Bandscheibenvorfällen inzwischen minimal-invasiv ohne Eröffnung des Rückens zu beheben, etwa als sogenannte perkutan vollendoskopische Bandscheiben-Operation.

Bei dieser Eingriffsart liegt der Patient in Bauchlage auf einem röntgendurchlässigen OP-Tisch. Zunächst bestimmen die Mediziner den Zugangsweg und den Eintrittspunkt für das Endoskop. Je nach Art und Verortung des Bandscheibenvorfalls geschieht dies transforaminal (von der Seite durch das Nervenaustrittsloch), posterolateral (flacher über die Flanke, waagerecht zur Bandscheibe) oder interlaminär (senkrecht von oben, durch das Ligamentum flavum /gelbe Band). „Unter Bildwandlerkontrolle führen wir zunächst eine Punktionskanüle ein, dann eine Arbeitshülse und nutzen diesen Zugang anschließend für das Endoskop. Dieser eine, im Durchmesser nur wenige Millimeter kleine Zugangsweg verhindert, dass umliegende Strukturen während des Eingriffs verletzt werden“, erläutert Chefarzt Dr. Oliver Schindler.

Die OP dauert im Schnitt eine Stunde. Die zurückbleibende Wunde ist verschwindend klein, was die Gefahr für Wundheilungsstörungen und Infektionen deutlich verringert. Ob die vollendoskopische Technik in Frage kommt, hängt allerdings von der Lage des Vorfalls und individuellen anderen Faktoren. „Deshalb werden Nutzen und Risiken sorgsam abgewogen und der optimale Behandlungsweg mit jedem Patienten ausführlich besprochen“, sagt Dr. Schindler.

Bei Fragen zu unserer Abteilung oder für Terminanfragen stehen wir Ihnen unter den nebenstehenden Kontaktdaten gern zur Verfügung.

Kontakt

Elektiv Ambulanz

Telefon

0208 8508 7000

E-Mail

Erreichbarkeit

Mo - Fr 10 - 14 Uhr