Wissenschaft & Forschung

Forschungsressourcen Herzchirurgie

Forschungsressourcen Herzchirurgie

Sowohl für Grundlagenforschung als auch präklinische und klinische Forschung finden Wissenschaftler und Ärzte beste technische und infrastrukturelle Voraussetzungen.

Grundlagenforschung

OP-Motiv im Herzzentrum

Der Universitätsklinik für Herzchirurgie stehen für die Grundlagenforschung zwei interdisziplinär nutzbare Multifunktionslabore für biochemische und molekularbiologische Untersuchungen und Analysen zur Verfügung.

Ferner verfügt der Forschungsbereich über ein Zellkulturlabor, zwei weitere Physiologielabore, ein Radionuklidlabor, ein Mikroskopierraum und eine Dunkelkammer.

Folgende Optionen stehen dem Forschungslabor zur Verfügung:

  • Klein- und Großtiermodell
  • Proteinbiochemie
  • Zellkulturen
  • Genomik
  • Histologie
  • Durchflusszytometrie
  • Multiplex Technologien

Ihr Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Maja-Theresa Dieterlen

Präklinische Forschung

Forschungs-OP-Saal im Herzentrum

Die in der Grundlagenforschung oder in der Entwicklung von Devices gefundenen wissenschaftlichen Erkenntnisse müssen auf ihre Eignung als Behandlungsmethode im Menschen untersucht und weiterentwickelt werden. Hierfür stehen der Universitätsklinik für Herzchirurgie entsprechende Zell- und Tiermodelle zur Verfügung.

Des Weiteren verfügt das Herzzentrum Leipzig über zwei vollausgestattete Operationssäle mit drei Felasa-zertifizierten Tierärzten für Groß- und Kleintieroperationen. Ein Operationssaal ist als Hybrid-OP nutzbar (C-Bogen, Dyna-CT, Fluroskopie). Ferner verfügen alle Operationssäle über alle für Herzoperationen oder -interventionen notwendige technische Ausstattung inkl. 2D-/3D-TEE und Herz-Lungen-Maschine.

Ihr Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Maja-Theresa Dieterlen

Klinische Forschung

Blick in den Hybrid-OP im Herzzentrum

Die Universitätsklinik für Herzchirurgie bietet umfangreiche Möglichkeiten zur retrospektiven und prospektiven Forschung. Diese erfolgt in retrospektiven Beobachtungsstudien, prospektiven Studien, frühen klinischen Studien, leitlinien-relevanten Studien sowie Registern und Cohortenanalysen. Hierfür arbeiten wir mit zahlreichen und renommierten nationalen und internationalen Zentren zusammen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden hierbei klinische Studien auf ausgewählten Bereichen der Translation. Zu diesen zählen:

  • Frühe klinische Studien
    Dieser Bereich umfasst erste Patientenstudien (First-in-Patient), frühe klinische Studien, in denen beispielsweise neue Techniken zur chirurgischen oder interventionellen Behandlung von Herzerkrankungen untersucht werden sowie Studien zu bildgebenden Verfahren.
  • Leitlinien-relevante Studien
    Durchführung von Studien, die zu einer Änderung klinischer Behandlungsleitlinien führen.

Ihr Ansprechpartner: Univ.-Prof. Michael A. Borger, MD PhD