Wenn das Gehen zur Qual wird – Helios Mariahilf Klinik informiert wann ein Kniegelenkersatz notwendig wird

Wenn das Gehen zur Qual wird – Helios Mariahilf Klinik informiert wann ein Kniegelenkersatz notwendig wird

Hamburg

Matthias Seack, Chefarzt der Unfallchirurgie und orthopädischen Chirurgie, spricht auf Grund der hohen Nachfrage im Juli ein zweites Mal am 04. August unter dem Thema „Wenn das Gehen zur Qual wird: Wann ist eine Knieprothese sinnvoll?“ über Behandlungsmöglichkeiten bei Knieschmerzen. Der Patientenvortrag findet im Rahmen der Reihe „Gesundheit auf Augenhöhe“ erneut um 18 Uhr in der Helios Mariahilf Klinik Hamburg statt.

Hamburg, 28. Juli 2020. Schmerzen im Knie können plötzlich auftreten oder über Jahre hinweg den Alltag belasten. Die Ursachen hierfür sind vielfältig: Neben Krankheiten sind Überlastung durch den Beruf und Sport meist die Auslöser. Doch was tun, wenn das Gehen zur Qual wird? Matthias Seack, orthopädischer Chirurg und Chefarzt an der Helios Mariahilf Klinik Hamburg informiert über Möglichkeiten einer konventionellen Behandlung bis hin zu operativen Lösungen. „Die oft starken Schmerzen schränken die Lebensqualität unserer Patientinnen und Patienten ein. Wenn konservative Maßnahmen nicht mehr greifen, hilft nur noch ein künstliches Gelenk“, weiß Matthias Seack. Viele Betroffene haben Sorgen vor einem operativen Eingriff und machen sich Gedanken, wie das Leben mit einem künstlichen Kniegelenk aussehen wird. Fragen wie „Wann ist ein Gelenkersatz nötig und eine Operation sinnvoll?“ oder „Wie lange dauert eine OP und wie schnell ist man wieder fit?“ stehen dann im Raum.

Diese Sorgen möchte Matthias Seack als erfahrener Gelenkchirurg in seinem Vortrag, der unter Einhaltung der aktuellen Hygienerichtlinien wieder in den Räumlichkeiten der Klinik-Cafeteria stattfinden wird, nehmen. Ein ehemaliger Patient berichtet an dem Abend daher von seinen ersten Stunden und Tagen nach der OP und seinen Erfahrungen mit dem künstlichen Gelenk im Alltag. „Wenn der Schmerz die Lebensfreude nimmt, dann sollte sich ein Chirurg das Knie anschauen“, sagt Matthias Seack. „Eine Knieendoprothese kann die verlorene Lebensqualität zurückbringen.“ Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit dem Experten und seinem Patienten ins Gespräch zu kommen.

Wichtig: Auf Grund der aktuellen Lage müssen wir die Teilnehmeranzahl leider auf 10 Personen beschränken. Daher bitten wir alle Interessierten, sich vorher bei uns bis zum 03. August 2020 über die Mailadresse info-mariahilf@helios-gesundheit.de (Mo-So) oder telefonisch über 040 790 06 553 (Mo-Fr) verbindlich anzumelden. Falls Sie doch nicht kommen können, bitten wir um eine rechtzeitige Absage, sodass der Platz gegebenenfalls an die nächste Person weitergegeben werden kann. Interessierte, die sich nicht vorher angemeldet haben und dennoch vor Ort erscheinen, müssen wir leider wieder nach Hause schicken. Bei einer Teilnahme müssen wir von Ihnen vor Ort Daten erheben, die vier Wochen aufbewahrt und danach vernichtet werden. Weitere Vorträge der Reihe „Gesundheit auf Augenhöhe“ werden wir Ihnen rechtzeitig per Pressemitteilung und auf unserer Website unter www.helios-gesundheit.de/mariahilf mitteilen.

 

Helios

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Marieke Weller
Pressesprecherin
Telefon: (040) 790 06-553
E-Mail: marieke.weller@helios-gesundheit.de